Hier geht es nach unten!

Sprüche & Zitate

aus aller Welt

Hier geht es nach unten!

Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil  6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach unten!

14Wer Gott sucht, nimmt Be­leh­rung an, wer sich ihm zuwendet, erhält Antwort.
15Wer im Ge­setz forscht, ent­deckt seinen Wert, wer aber heu­chelt, ver­fängt sich da­rin.
16Wer den Herrn fürch­tet, weiß, was recht ist, aus dem Dun­kel läßt er si­che­ren Rat auf­leuch­ten.
17Der Ruch­lo­se lehnt Zu­recht­wei­sung ab, er ver­dreht das Ge­setz, wie er es braucht.
Sir 32,14-17

Beim Wein­ge­lag­e nörg­le nicht am Nach­barn her­um, ver­spot­te ihn nicht, wenn er hei­ter ist. Sag zu ihm kein schmä­hen­des Wort und strei­te mit ihm nicht vor den Leu­ten!
Sir 31,31

O Wein! O Wein
Mir ist so wohl wie nie!
Schenkt ein! Schenkt ein!
Das nenn’ ich The­ra­pie!
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Ein gu­tes Glas Wein ist ge­eig­net, den Ver­stand zu wecken.
Konrad Adenauer

Trin­ke Wein, und du wirst ge­sund sein.
Paracelsus

Wein ist vom Son­nen­licht ge­bän­dig­tes Was­ser.
Galileo Galilei

Im Wein liegt Wahr­heit — und mit der stößt man über­all an.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Gebt mir Wein, mich rein­zu­wa­schen von den Wet­ter­flecken der Sor­gen.
Ralph Waldo Emerson

Die Frei­heit ist et­was Wert­vol­les. So wert­voll, daß man sie nur por­tions­wei­se ver­ge­ben darf.
Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin)

Vom Ur­be­ginn der Schöp­fung ist dem Wein eine Kraft bei­ge­ge­ben, um den schat­ti­gen Weg der Wahr­heit zu erhel­len.
Dante Alighieri

Wein ist Poe­sie in Fla­schen.
Robert Louis Balfour Stevenson

Weil näm­lich Geld oder Eigen­tum, das direkt von sei­nem Eigen­tü­mer ver­wal­tet und da­für ein­ge­setzt wird, um einen be­stimm­ten wahr­schein­li­chen Zu­wachs zu er­zie­len, nicht nur die schlich­te Eigen­schaft von Geld oder Gü­tern hat, son­dern da­rüber hin­aus eine ge­wis­se sa­men­haf­te Eigen­schaft, Pro­fit zu er­brin­gen, die wir für ge­wöhn­lich Ka­pi­tal nen­nen —, muß da­her nicht nur der ein­fa­che Wert des Ge­gen­stands zu­rück­er­stat­tet wer­den, son­dern ein zu­sätz­licher Wert.
Petrus Olivi

Wein und Frau­en sind auf Er­den
al­ler Wei­sen Hoch­ge­nuß,
denn sie las­sen se­lig wer­den,
oh­ne daß man ster­ben muß.
Johann Wolfgang von Goethe

Ein ein­zi­ger Grund­satz wird dir Mut ge­ben, näm­lich der, daß kein Übel ewig währt.
Epikur

Ein­sam­keit ist der Weg, auf dem das Schick­sal den Men­schen zu sich sel­ber füh­ren will.
Hermann Hesse

Der Wein ist ein Ding, in wun­der­ba­rer Weis­e für den Men­schen ge­eig­net, vor­aus­ge­setzt, daß er, bei gu­ter und schlech­ter Ge­sund­heit, sinn­voll und in rech­tem Ma­ße ge­nos­sen wird, über­ein­stim­mend mit der Ver­fas­sung der ent­spre­chen­den Per­son.
Hippokrates

Wenn je­mand ganz ge­sund ist, wird ihm ein Schluck Was­ser nicht scha­den.
Hildegard von Bingen

Wer nicht ge­nießt, wird un­ge­nieß­bar.
Friedrich Schiller

Es gibt viel mehr al­te Wein­trin­ker als al­te Ärz­te.
François Rabelais

Eine Re­gie­rung muß spar­sam sein, weil das Geld, das sie er­hält, aus dem Blut und dem Schweiß ih­res Vol­kes stammt. Es ist ge­recht, daß je­der Ein­zel­ne da­zu bei­trägt, die Aus­ga­ben des Staa­tes tra­gen zu helf­en. Aber es ist nicht ge­recht, daß er die Hälf­te sei­nes jähr­li­chen Ein­kom­mens mit dem Staat tei­len muß.
Friedrich der Große

Zu­erst weht der neue Wind nur in gro­ßen Hö­hen.
Wiesław Brudziński

Es ist ja in der Tat mehr als un­mensch­lich, wenn der, wel­cher nicht das Le­bens­not­wen­di­ge hat, zur Fri­stung sei­nes Da­seins ein Dar­le­hen sucht, der Dar­lei­her aber mit dem Ka­pi­tal sich nicht be­gnügt, son­dern da­rauf sinnt, aus der Not der Ar­men Ge­winn zu zieh­en und sich Schät­ze an­zu­häu­fen.
Basilius der Große

Der Ver­stand kann uns sa­gen, was wir un­ter­las­sen sol­len. Aber das Herz kann uns sa­gen, was wir tun müs­sen.
Joseph Joubert

Wir sind gu­ter Din­ge: Trin­ket!
Trinkt und singt dem Gott der Re­ben.
Anakreon

Von der Lei­stungs­ge­rech­tig­keit weicht der Markt nur ab, wenn er durch Markt­un­voll­kom­men­hei­ten oder Ein­grif­fe von au­ßen ver­zerrt wird.
Und wenn eine Ge­sell­schaft zu der Über­zeu­gung kommt, daß Ver­tei­lungs­un­ge­rech­tig­keit herrscht, weil zum Bei­spiel nicht je­der die glei­chen Start- und Bil­dungs­chan­cen hat, dann fragt man sich doch, wa­rum die Um­ver­tei­lungs­mil­liar­den in Deutsch­land in den Kon­sum flie­ßen und nicht in die Schaf­fung von Bil­dungs­chan­cen für die so­zi­al Schwa­chen. Die­ses Bei­spiel al­lei­ne zeigt schon die gan­ze Ver­lo­gen­heit der Ver­tei­lungs­de­bat­te.
Markus Krall

Für eine an­ge­neh­me Erin­ne­rung muß man im vor­aus sor­gen.
Attila Hörbiger

Der Lang­wei­ler ist ein Mensch, der dich dei­ner Eins­am­keit be­raubt, oh­ne dir Ge­sell­schaft zu lei­sten.
Gian Vincenzo Gravina

Es ist doch eine all­ge­mein mensch­li­che Schwä­che, sich von un­si­che­ren und un­bevkann­ten Din­gen all­zus­ehr in Hoff­nung wie­gen und in Schrecken set­zen zu las­sen.
Gaius Julius Caesar

Ein Op­ti­mist weiß ge­nau, wie trau­rig die Welt sein kann, wäh­rend es ein Pes­si­mist all­mor­gend­lich neu her­aus­fin­det.
Peter Ustinov

Lü­ge nie, denn du kannst ja doch nie be­hal­ten, was du al­les ge­sagt hast.
Konrad Adenauer

Je­ne, die die Um­satz­kur­ve nicht krie­gen, müs­sen sie krat­zen.
Christoph von Ottakring

Die schlech­te Lau­ne ist eine Art Ohr­fei­ge ins eige­ne Ge­sicht.
Werner Mitsch

Grö­ße be­sitzt, wer uns nie an an­de­re er­in­nert.
Ralph Waldo Emerson

Die­ser Krieg wä­re nie aus­ge­bro­chen, wenn wir nicht un­ter dem Druck der Ame­ri­ka­ner und neu­mo­di­scher Ge­dan­ken­gän­ge die Habs­bur­ger aus Öster­reich-Un­garn und die Ho­hen­zol­lern aus Deutsch­land ver­trie­ben hät­ten. In­dem wir in die­sen Län­dern ein Va­ku­um schu­fen, ga­ben wir dem Un­ge­heu­er Hit­ler die Mög­lich­keit, aus der Tie­fe der Gos­se zum lee­ren Thron zu krie­chen.
Winston Spencer Churchill

Die Tu­gend be­steht nicht in dem Ver­zicht auf das La­ster, son­dern da­rin, daß man es nicht be­gehrt.
George Bernard Shaw

Al­les Ge­schei­te ist schon ge­dacht wor­den. Man muß nur ver­su­chen, es noch ein­mal zu den­ken.
Johann Wolfgang von Goethe

Das von selbst Ver­ständ­li­che wird ge­mein­hin am gründ­lich­sten ver­ges­sen und am sel­ten­sten ge­tan.
Christian Morgenstern

Es gibt in des Men­schen Le­ben Au­gen­blicke, wo er dem Welt­geist nä­her ist als sonst und eine Fra­ge frei hat an das Schick­sal.
Friedrich von Schiller

Be­gei­ste­rung ist al­les! Gib einem Men­schen al­le Ga­ben der Er­de und nimm ihm die Fä­hig­keit der Be­gei­ste­rung, und du ver­dammst ihn zum ewi­gen Tod.
Adolf von Wilbrandt

Die Welt ist in zwei Klas­sen un­ter­teilt — je­ne, die an das Un­glaub­li­che glau­ben, und sol­che, die das Un­wahr­schein­li­che wa­gen.
Oscar Wilde

Die Ster­ne, die be­gehrt man nicht, man freut sich ih­rer Pracht.
Johann Wolfgang von Goethe

Adam und Eva hat­ten die per­fek­te Ehe: Er muß­te sich von ihr nicht an­hö­ren, wie viel bes­ser al­le an­de­ren Män­ner zum Hei­ra­ten ge­we­sen wä­ren, und sie muß­te sich nicht an­hö­ren, um wie viel bes­ser sei­ne Mut­ter koch­te.
Emanuelle Beart

„Miß nicht die Zeit”, sprach mei­ne See­le zu mir, „in­dem du sagst, die­ses war ge­stern und je­nes wird mor­gen sein.”
Denn ehe mei­ne See­le zu mir sprach, hielt ich die Ver­gan­gen­heit für eine Epo­che, die nicht wie­der­kehrt, und die Zu­kunft für einen Zeit­ab­schnitt, der nie­mals er­reicht wer­den kann.
Jetzt aber weiß ich, daß ein Au­gen­blick der Ge­gen­wart die ge­sam­te Zeit in sich birgt, und in ihm liegt all das, was man er­hof­fen, tun und ver­wirk­li­chen kann.
Mei­ne See­le er­mahn­te mich, und sie riet mir, nicht die Welt zu be­gren­zen, in­dem ich sa­ge: „Hier, da und dort.” Be­vor mei­ne See­le mich er­mahn­te, mein­te ich, je­der Ort, an den ich ging, sei weit von je­dem an­de­ren ent­fernt.
Jetzt ha­be ich er­fah­ren, daß der Ort, an dem ich bin, auch im­mer al­le an­de­ren Or­te mit ein­schließt; und die Ent­fer­nung, die ich durch­mes­se, birgt al­le Ent­fer­nun­gen in sich.
Khalil Ghibran

Zu­hö­ren ist eine lei­se, aber ele­men­ta­re Äu­ße­rung gu­ten Be­neh­mens.
Thaddäus Troll

Re­gie­ren be­steht im Fest­set­zen von Prio­ri­tä­ten.
Sir Harold Wilson

Daß die Men­schen so oft fal­sche Ur­tei­le fäl­len, rührt ge­wiß nicht al­lein aus einem Man­gel an Ein­sicht und Ideen her, son­dern haupt­säch­lich da­von, daß sie nicht je­den Punkt im Satz un­ter das Mi­kro­skop brin­gen und be­den­ken.
Georg Christoph Lichtenberg

Ver­mut­lich wür­den sich we­sent­lich mehr Men­schen eines Feh­lers schul­dig be­ken­nen, wenn dies oh­ne Ge­ne­tiv gin­ge.
KarlHeinz Karius

Wenn zwei­mal „falsch” nicht ein­mal „rich­tig” er­gibt, ver­su­che es mit drei­mal „falsch”.
Sodom und Gomorrha rotkappelzwergischer Weisheit

Angst ha­ben wir al­le. Der Un­ter­schied liegt in der Fra­ge: wo­vor?
Frank Thiess

Ein klu­ger Ge­dan­ke hat's schwer, sich durch­zu­set­zen, aber Narr­hei­ten brei­ten sich aus wie Step­pen­brän­de.
Richard Drews

Sei­ne Mei­nung zu än­dern, er­for­dert manch­mal mehr Mut, als bei sei­ner An­sicht zu ver­har­ren.
Christian Friedrich Hebbel

Ich le­se den Sport­teil der Zei­tung im­mer zu­erst, denn er ver­zeich­net mensch­li­che Lei­stun­gen. Auf den er­sten Sei­ten ste­hen nur die Fehl­lei­stun­gen.
Dr. Earl Warren

Ein auf­ge­räum­ter Schreib­tisch ist ein Be­weis für ein paar chao­ti­sche Schub­lad­en.
Sodom und Gomorrha rotkappelzwergischer Weisheit

Die Schwie­rig­keit, mit den mei­sten Leu­ten um­zu­ge­hen, be­steht da­rin, zu ih­nen gleich­zei­tig ehr­lich und höf­lich zu sein.
André Heller

Es fällt im­mer auf, wenn je­mand über Din­ge re­det, die er ver­steht.
Helmut Kräutner

Lei­sten wir uns den Lu­xus, eine eige­ne Mei­nung zu ha­ben.
Otto von Bismarck

Je­der Mensch kann al­les, aber er muß auch zu al­lem be­reit sein.
Alma Mahler-Werfel

Die größ­ten Men­schen sind je­ne, die an­de­ren Hoff­nung ge­ben kön­nen.
Jean Jaurès

Kopf und Herz
Wie es scheint, ist die Mo­ral
Nicht so bald be­lei­digt,
Wäh­rend Schlau­heit al­le­mal
Wü­tend sich ver­tei­digt.
———
Nenn den Schlin­gel lie­der­lich,
Leicht wird er's ver­dau­en;
Nenn ihn dumm, so wird er dich,
Wenn er kann, ver­hau­en.
Wilhelm Busch

Wer vom Glück im­mer nur träumt, darf sich nicht wun­dern, wenn er es ver­schläft.
Ernst Deutsch

Eine funk­tio­nie­ren­de Part­ner­schaft er­kennt man da­ran, daß man sich häu­fi­ger in den Ar­men als in den Haa­ren liegt.
KarlHeinz Karius

Vor der Mit­be­stim­mung soll die Mit­be­sin­nung kom­men.
Fritz P. Rinnhofer

Einen Men­schen er­kennt man da­ran, wie er sich be­nimmt, wenn er sich nicht be­neh­men muß.
Dirk Dautzenberg

Ein­sicht ist die Fä­hig­keit, über den eige­nen Schat­ten zu sprin­gen, oh­ne sich da­bei zu ver­lie­ren.
Peter Amendt

Wer nicht re­det, wird nicht ge­hört. Wer nicht ge­hört wird, wird nicht wahr­ge­nom­men. Wer nicht wahr­ge­nom­men wird, er­hält kei­ne Zu­stim­mung. Wer kei­ne Zu­stim­mung er­hält, hat kei­nen Er­folg.
Daniela Zeller

Sag', o Wei­ser, wo­durch Du zu sol­chem Wis­sen ge­lang­test? „Da­durch, daß ich mich nie ge­schämt, and're zu fra­gen!”.
Johann Gottfried von Herder

An sei­nen Fein­den rächt man sich am be­sten da­durch, daß man bes­ser wird als sie.
Diogenes von Sinope

Al­les, wo­zu man kei­ne Lust hat, ist Ar­beit. Al­les, wo­zu man Lust hat, ist Be­ruf.
Karl Lagerfeld

Die rein­ste Form des Wahn­sinns ist es, al­les beim Al­ten zu las­sen und gleich­zei­tig zu hof­fen, daß sich et­was än­dert.
Albert Einstein

An­fang und En­de einer Lie­be kün­di­gen sich da­durch an, daß man sich scheut, mit dem an­de­ren al­lein zu sein.
Jean de La Bruyère

Die mei­sten Men­schen ver­schwen­den die mei­ste Zeit da­rauf Pro­ble­me zu wäl­zen, an­statt sie zu lö­sen.
Curt Goetz

Ta­deln ist leicht, des­halb ver­su­chen sich so vie­le da­rin. Mit Ver­stand loben ist schwer, da­rum tun es so we­ni­ge.
Anselm Paul Johann Ritter von Feuerbach

Die Zahl de­rer, die durch zu vie­le In­for­ma­tio­nen nicht mehr in­for­miert sind, wächst.
Rudolf Augstein

Das Kunst­stück ist nicht, daß man mit dem Kopf durch die Wand rennt, son­dern daß man mit den Au­gen die Tür fin­det.
Georg von Siemens

Man darf nicht da­rauf ver­trau­en, daß einem der Er­folg treu bleibt. Man muß sich sel­ber be­mü­hen, dem Er­folg treu zu blei­ben.
Michael Jary

Nach der Kunst der Re­de ist die Kunst des Schwei­gens die größ­te Kunst der Welt.
Dominique Lacordaire

Auch das klein­ste Ding hat sei­ne Wur­zel in der Un­end­lich­keit, ist also nicht völ­lig zu er­grün­den.
Wilhelm Busch

In einem mul­ti­kul­tu­rel­len Staats­ge­bil­de ver­stärkt der Hoch­mut des Mehr­heits­vol­kes die Kom­ple­xe der Min­der­hei­ten.
Fritz P. Rinnhofer

Das eigent­li­che My­ste­ri­um der Welt ist das Sicht­ba­re, nicht das Un­sicht­ba­re.
Oscar Wilde

Ich den­ke viel an die Zu­kunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest mei­nes Le­bens zu­brin­gen wer­de.
Woody Allen

Wer sei­ne Mei­nung nie­mals än­dert, hat viel­leicht gar kei­ne.
Alberto Moravia

Es ist viel ein­fa­cher Kri­tik zu üben, als et­was an­zu­er­ken­nen.
Benjamin Disraeli

Die mo­der­ne Welt wird nicht von Men­schen be­herrscht, son­dern von Ideen.
George de Santayana

Wenn man vor dem Ab­grund steht, dann ist der Rück­schritt ein Fort­schritt.
Friedensreich Hundertwasser

Die Frei­heit der Mei­nung setzt voraus, daß man eine hat.
Heinrich Heine

Das Wert­voll­ste im Le­ben ist die Zeit. Le­ben heißt, mit der Zeit rich­tig um­ge­hen.
Bruce Lee

Ler­nen ist Er­fah­rung. Al­les an­de­re ist ein­fach nur In­for­ma­tion.
Albert Einstein

Es gibt eine fei­ne Trenn­li­nie zwi­schen Mut und Dumm­heit. Scha­de, daß es kein Zaun ist ...
Sodom und Gomorrha rotkappelzwergischer Weisheit

Arg­wöh­nisch wacht der Mensch über al­les, was ihm ge­hört. Nur die Zeit läßt er sich steh­len, am mei­sten vom Fern­se­hen.
Linus Carl Pauling

Die Fra­gen sind es, aus de­nen das, was bleibt, ent­steht.
Erich Kästner

Es gibt heut­zu­ta­ge so vie­le Ge­nies, daß man recht froh sein soll, wenn einem ein­mal der Him­mel ein Kind be­schert, das kei­nes ist.
Georg Christoph Lichtenberg

Wer im­mer wie­der sagt: „Po­li­tik ist ein schmut­zi­ges Ge­schäft”, küm­mert sich zu­meist einen Dreck da­rum.
Peter Amendt

Je­der Mensch hat sei­ne gu­ten Sei­ten. Man muß nur die schlech­ten um­blät­tern.
Ernst Jünger

So wie der Na­tio­na­lis­mus die Habs­bur­ger­mo­nar­chie zer­stör­te und Eu­ro­pa in die po­li­ti­schen Ka­ta­stro­phen des 20. Jahr­hun­derts führ­te, so übt er in und außer­halb Eu­ro­pas wei­ter­hin sei­ne zer­störe­ri­sche Wir­kung aus. Min­der­hei­ten wer­den un­ter­drückt, ver­trie­ben oder ver­nich­tet.
Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

Die Din­ge ha­ben nur den Wert, den man ih­nen ver­leiht.
Jean Baptiste Molière

Der Wech­sel al­lein ist das Be­stän­di­ge.
Arthur Schopenhauer

Hei­mat ist da, wo ich ver­ste­he und wo ich ver­stan­den wer­de.
Karl Jaspers

Du bist nicht für das Uni­ver­sum ver­ant­wort­lich: Du bist ver­ant­wort­lich für dich selbst.
Arnold Bennett

Ich kom­me eigent­lich nie zu spät, die an­de­ren ha­ben es bloß im­mer so eilig.
Marilyn Monroe

Kom­pli­zier­tes kom­pli­ziert zu sa­gen ist ein­fach.
Nur Ein­fa­ches ein­fach zu sa­gen ist kom­pli­ziert.
KarlHeinz Karius

Nur der Irr­tum ist das Le­ben und das Wis­sen ist der Tod.
Friedrich Schiller

Wenn et­was nütz­lich ist, hört es auf, schön zu sein.
Théophile Gautier

Wer schaf­fen will, muß fröh­lich sein.
Theodor Fontane

Pres­ti­ge ist eine Sei­fen­bla­se, die so­fort platzt, wenn man sie auf­bläst.
Heinz Hilpert

Das Glei­che läßt uns in Ru­he, aber der Wi­der­spruch ist es, der uns pro­duk­tiv macht.
Johann Wolfgang von Goethe

Was für die Ge­gen­wart zu gut ist, ist gut ge­nug für die Zu­kunft.
Moritz von Ebner-Eschenbach

Dein Schick­sal ist der Nach­klang und das Re­sul­tat dei­nes Cha­rak­ters.
Christian Friedrich Hebbel

Faul­heit ist der Hang zur Ru­he oh­ne vor­her­ge­hen­de Ar­beit.
Immanuel Kant

Ehr­geiz ist die letz­te Zu­flucht des Miß­er­fol­ges.
Oscar Wilde

Wer zu­grun­de ge­hen soll, der wird zu­vor stolz; und Hoch­mut kommt vor dem Fall.
Sprüche 16,18

Je mehr die Men­schen ha­ben, de­sto mehr be­geh­ren sie.
Justinus

So man­cher meint, ein gu­tes Herz zu ha­ben, und hat nur schwa­che Ner­ven.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Der Haß ist die Lie­be, die ge­schei­tert ist.
Søren Kierkegaard

Man er­schrickt nur vor Dro­hun­gen; mit voll­en­de­ten Tat­sa­chen fin­det sich der Mensch schnell ab.
Oswald Spengler

Die Ge­sell­schaft ist eine ver­fei­ner­te Hor­de, die sich aus zwei mäch­ti­gen Stäm­men zu­sam­men­setzt: den Lang­wei­li­gen und den Ge­lang­weil­ten.
George Lord Byron

Reif ist, wer auf sich selbst nicht mehr her­ein­fällt.
Heimito von Doderer

Die Fra­ge ist: Soll man eine ideo­lo­gi­sche Po­li­tik ma­chen oder eine so­zia­le Po­li­tik.
Er­win Hu­ber, CSU (Ba­ye­ri­scher Rund­funk, 18.11.2003, 20.56 Uhr)

Das Den­ken ist eine Le­bens­funk­tion wie die Verdau­ung oder der Blut­kreis­lauf.
José Ortega y Gasset

Schön­gei­ster sind wie Ro­sen: Ein­zeln ma­chen sie Freu­de; in gro­ßer Zahl wer­den sie lästig.
Sophie Arnould

Der Hoch­mut ist ein An­sin­nen an an­de­re, sich selbst im Ver­gleich mit uns ge­ring zu schät­zen.
Immanuel Kant

Ehr­geiz ist nur eine be­son­de­re Form der all­ge­mei­nen Men­schen­sehn­sucht nach Glück.
Paul von Heyse

Wer ger­ne tanzt, dem ist leicht ge­geigt.
Peter Rosegger

Der Arzt kann seine Kunst­feh­ler ver­bren­nen. Der Ar­chi­tekt muß sei­ne Kun­den ver­an­las­sen, Wein und Efeu zu pflan­zen.
Frank Lloyd Wright

Den Ge­schmack kann man nicht am Mit­tel­gut bil­den, son­dern nur am Al­ler­vor­züg­lich­sten.
Johann Wolfgang von Goethe

Es gibt erst einen Fort­schritt, wenn man nicht mehr wei­ter kann.
Anonymos

Wer­ke von gro­ßen Gei­stern sind Spie­gel: Wenn ein Af­fe hin­ein­guckt, kann kein Apo­stel her­aus­se­hen.
Georg Christoph Lichtenberg

Ein In­ter­nist ist ein Arzt, der einen Le­ber­kran­ken auf Herz und Nie­ren über­prüft.
Werner Mitsch

Je­des Na­tur­ge­setz, das sich dem Be­ob­ach­ter of­fen­bart, läßt auf ein hö­he­res, noch un­er­kann­tes schlie­ßen.
Alexander von Humboldt

Man­che Häh­ne glau­ben, daß die Son­ne ih­ret­we­gen auf­geht.
Theodor Fontane

Die Frau ist das ein­zi­ge Ge­schenk, das sich selbst ver­packt.
Jean-Paul Belmondo

Eine Er­folgs­for­mel kann ich dir nicht ge­ben; aber ich kann dir sa­gen, was zum Miß­er­folg führt: Der Ver­such, je­dem ge­recht zu wer­den.
Herbert Swope

Wenn eine ver­zwei­fel­te Si­tua­tion ein be­son­de­res Kön­nen er­for­dert, dann bringt man die­ses Kön­nen auch auf, ob­wohl man vor­her kei­ne Ah­nung da­von hat­te.
Napoléon I.

Das Ge­heim­nis der Me­di­zin be­steht da­rin, den Pa­tien­ten ab­zu­len­ken, wäh­rend die Na­tur sich selbst hilft.
François Marie Arouet (Voltaire)

Das Mit­leid ist die na­tür­li­che Grund­la­ge für die so­zia­le Tu­gend des tä­ti­gen Wohl­wol­lens, aber kei­nes­wegs ist es sel­ber eine Tu­gend.
Friedrich Paulsen

Hoff­nung ist die Ver­quickung von Wunsch und Er­war­tung.
Ambrose Gwinnett Bierce

Die un­ver­nünf­ti­gen Men­schen pas­sen sich der Welt an; die un­ver­nünf­ti­gen ver­su­chen, sie zu ver­än­dern. Des­halb hängt al­ler Fort­schritt von den Un­ver­nünf­ti­gen ab.
George Bernard Shaw

Wem viel ge­ge­ben wird, von dem wird viel ver­langt.
Johann Herder

Reich sein ist wirk­lich nur schön, wenn man arm ist.
Jean Anouilh

Die For­mel für Er­folg ist, sehr früh auf­zu­ste­hen, sehr hart zu ar­bei­ten — und eine Öl­quel­le zu ent­decken.
Sodom und Gomorrha rotkappelzwergischer Weisheit

Eigen­tum ist un­ver­zicht­ba­re Grund­la­ge einer So­zia­len Markt­wirt­schaft — ganz im Gegen­satz zu einer Schul­den­wirt­schaft, in der die He­bel­wir­kung von Eigen­tum für Wachs­tum und Wohl­stand nicht ge­nutzt wer­den kann.
Harald Mahrer

Frei­heit ist nicht das Un­ge­bun­den­sein des Träu­men­den. Es gibt sie nicht oh­ne Bin­dung, denn Frei­heit oh­ne Bin­dung ist Will­kür.
Gerhard Bergmann

Wir le­ben, um zu ar­bei­ten.
Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf

Was die Men­schen wün­schen, glau­ben sie im all­ge­mei­nen gern.
Gaius Julius Caesar

Der Preis der Grö­ße heißt Ver­ant­wor­tung.
Winston Churchill

Fest und dauer­haft wird die Ver­fas­sung eines Staa­tes dann, wenn die Über­ein­künf­te so be­ach­tet wer­den, daß die na­tür­li­chen Be­zie­hun­gen und die Ge­set­ze sich in den je­wei­li­gen An­lie­gen stets im Ein­klang fin­den, und wenn die­se letz­te­ren im Grun­de nichts an­de­res tun, als die er­ste­ren ab­zu­si­chern, zu be­glei­ten und zu be­rich­ti­gen. Wenn aber der Ge­setz­ge­ber sich in sei­nem Ziel irrt und einen an­de­ren Grund­satz an­wen­det als den, der der Na­tur der Din­ge ent­springt, wenn einer zur Knecht­schaft und der an­de­re zur Frei­heit neigt, der eine zum Reich­tum und der an­de­re zum Volk, der eine zum Frie­den und der an­de­re zu Er­obe­run­gen, wird man bald se­hen, wie die Ge­set­ze sich un­merk­lich ab­schwä­chen, die Ver­fas­sung ent­ar­tet, und der Staat oh­ne Un­ter­laß er­schüt­tert wer­den wird, bis er sich zer­stört oder um­ge­wan­delt fin­det, und die un­be­sieg­ba­re Na­tur er­neut ih­re Herr­schaft an­ge­tre­ten hat.
Jean-Jacques Rousseau

Die Fa­mi­lie ist ein steu­er­lich be­günstig­ter Klein­bet­rieb zur Fer­ti­gung von Steu­er­zah­lern.
Wolfram Weidner

Wenn ein Arzt hin­ter dem Sarg eines Pa­tien­ten geht, folgt manch­mal tat­säch­lich die Ur­sa­che der Wir­kung.
François Marie Arouet (Voltaire)

Wer reich ist, kann das Le­ben zu sei­nem Be­ruf ma­chen.
Nubar Gulbenkian

Wel­chen Wi­der­stand kön­nen Sit­ten ha­ben, die sich schon so oft ge­beugt ha­ben?
Was ver­mag eine öf­fent­li­che Mei­nung, wo es doch auch kei­ne zwan­zig Per­so­nen gibt, die eine ge­mein­sa­me Bil­dung ein­te? Wenn sich kein Mann, kei­ne Fa­mi­lie und kei­ne freie Ver­ei­ni­gung fin­det, die die­se Mei­nung zur Gel­tung brin­gen könn­te? Wenn je­der Bür­ger gleich macht­los, gleich arm, gleich ver­ein­zelt nur sei­ne ei­ge­nen schwa­chen Kräf­te der or­ga­ni­sier­ten Macht der Re­gie­rung ent­ge­gen­stel­len kann?
Alexis de Tocqueville

Nicht die Dik­ta­to­ren schaf­fen die Dik­ta­tu­ren, son­dern die Her­den.
Henri Bergson

Nur Vö­gel glei­cher Art ni­sten zu­sam­men; so kommt auch die Ehr­lich­keit nur zu de­nen, die mit ihr le­ben wol­len.
Jesus Sirach

Selbst­ver­trau­en ist die Quel­le des Ver­trau­ens zu an­de­ren.
François de La Rochefoucauld

Je zen­tra­li­sti­scher der Staat und je viel­fäl­ti­ger die Staats­auf­ga­ben, de­sto schwie­ri­ger wird es für einen Mo­nar­chen — und für ein Volk, den über­blick und die Kon­trol­le über eine oli­gar­chi­sche Bü­ro­kra­tie zu be­hal­ten, die für die Wahr­neh­mung die­ser viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben not­wen­dig ist.
Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

Das Ge­heim­nis des Er­fol­ges ist die Be­stän­dig­keit des Zie­les.
Benjamin Disraeli

Ar­beit ist der Fluch der trin­ken­den Klas­se.
Karel Murks

So groß ist Gott: er kommt mit sei­nen Mög­lich­kei­ten, uns zu hel­fen, nie ans En­de.
Christine Brötz­mann

Es ist un­klug, im­mer den Sieg da­von­tra­gen zu wol­len.
Niccolò Macchiavelli

Aus Kraft­man­gel scheint al­le Un­zu­frie­den­heit und man­cher and­re Feh­ler zu ent­ste­hen.
Novalis

Bü­ro­kra­tie ist ein gi­gan­ti­scher Me­cha­nis­mus, der von Zwer­gen be­dient wird.
Honoré de Balzac

Wer ein öf­fent­li­ches Amt über­nimmt, soll­te sich als öf­fent­li­ches Ei­gen­tum be­trach­ten.
Thomas Jefferson

Ein Ge­schäft ist nur dann ge­sund, wenn man, wie die Hüh­ner, erst eine Zeit­lang schar­ren muß, bevor man einen Wurm fin­det.
Henry Ford I.

Wah­re Uni­ver­sa­li­tät be­steht nicht da­rin, daß man vie­les weiß, son­dern, daß man vie­les liebt.
Carl Jacob Burchardt

Eine Kul­tur ist ein Treib­haus, das es den mensch­li­chen Fähi­gkei­ten er­laubt, sich zu ent­wickeln, und zu­gleich ein Ge­fäng­nis, das ihn ein­engt.
Aldous Huxley

Na­tür­lich nützt es et­was, wenn ich in der Früh auf der Waa­ge den Bauch ein­zie­he — ich kann ja sonst mein Ge­wicht nicht ab­le­sen.
Arnulf Rating

See­li­sche Ge­sund­heit
Ein Mensch frißt viel in sich hin­ein:
Miß­ach­tung, Är­ger, Lie­bes­pein.
Und je­der fragt mit stil­lem Graus:
Was kommt da wohl ein­mal her­aus?
Doch sieh! Nur Gü­te und Er­bau­ung.
Der Mensch hat präch­ti­ge Ver­dau­ung.
Eugen Roth

Der Geiz ist die käl­te­ste al­ler Lei­den­schaf­ten. Wenn die an­de­ren mit den Jah­ren ab­neh­men, nimmt die­se zu; da­her sich auch wohl die ver­äch­tlich­ste un­ter al­len ist.
Karl Julius Weber

Un­ter De­men­ti ver­steht man in der Di­plo­ma­tie die ver­nei­nen­de Be­stä­ti­gung einer Nach­richt, die bis­her le­dig­lich ein Ge­rücht ge­we­sen ist.
John Boynton Priestley

Der Sinn des Le­bens ist mehr als das Le­ben selbst.
Stefan Zweig

Was man ernst meint, sagt man am be­sten im Spaß.
Wilhelm Busch

Das Po­si­ti­ve am Skep­ti­ker ist, daß er al­les für mög­lich hält.
Thomas Mann

Ein Buch zu le­sen ist für mich das Er­for­schen eines Uni­ver­sums.
Marguerite Duras

Die Spra­che ist die Klei­dung der Ge­dan­ken.
Samuel Johnson

Wer mit dem Le­ben spielt, kommt nie zu­recht.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Sin­ne be­trü­gen nicht. Nicht, weil sie im­mer rich­tig ur­tei­len, son­dern weil sie gar nicht ur­tei­len; wes­halb der Irr­tum im­mer nur dem Ver­stan­de zur Last fällt.
Immanuel Kant

Und wärst du auch dem ärm­sten Bett­ler gleich, bleibt dir ein Freund, so bist du reich. Doch wer den höch­sten Kö­nigs­thron ge­wann und kei­nen Freund hat, ist ein ar­mer Mann.
Friedrich von Bodenstedt

Die Li­qui­di­tät ist ein Haupt­fak­tor für das An­stei­gen der Ak­tien­kur­se. Steigt die Li­qui­di­tät, dann muß das fri­sche Geld ent­we­der in die Wirt­schaft oder in die Fi­nanz­märk­te flie­ßen. Und das be­deu­tet: Im er­sten Fall blei­ben die Ak­tien­kur­se un­ver­än­dert und die Wirt­schaft wird an­ge­kur­belt, wo­hin­ge­gen im zwei­ten Fall sich in der Wirt­schaft nichts ver­än­dert, da­für je­doch die Ak­tien­kur­se stei­gen. In der Rea­li­tät wird aller­dings kei­ner der bei­den Fäl­le in Rein­kul­tur auf­tre­ten, so­daß man bei einer Aus­wei­tung der Li­qui­di­tät stets von bei­den Ef­fek­ten gleich­zei­tig spre­chen kann.
Bernd Niquet

Die Zu­kunft hat vie­le Na­men. Für die Schwa­chen ist sie das Un­er­reich­ba­re. Für die Furchtvsa­men ist sie die Un­be­kann­te. Für die Tap­fe­ren die Chan­ce.
Victor Hugo

Men­schen, die sich über­all zu Hau­se füh­len, wenn sie ver­rei­sen, ver­die­nen auch sonst nicht viel Ver­trau­en.
George Bernard Shaw

Nur we­ni­ge sind sich be­wußt, daß sie nicht nur rei­sen, um frem­de Län­der ken­nen­zu­ler­nen, son­dern auch um frem­den Län­dern die Kennt­nis des ei­ge­nen zu ver­mit­teln.
William Somerset Maugham

Al­le Men­schen sind De­mo­kra­ten, wenn sie glück­lich sind.
Gilbert Keith Chesterton

Oh­ne Ehr­furcht vor dem Le­ben hat die Mensch­heit kei­ne Zu­kunft.
Albert Schweitzer

Ord­nung und Un­ord­nung kann man ler­nen — es ist Ge­wohn­heit.
Jean Paul

Nimm nicht den ernst, der über sich selbst nicht zu la­chen ver­mag.
Jacob Lorenz

Ge­edan­ken sind Träu­me nur, bis ihr Er­folg er­probt ist.
Francis Bacon

Das Ver­gnü­gen, recht zu be­hal­ten, wä­re un­voll­stän­dig oh­ne das Ver­gnü­gen, an­de­re ins Un­recht zu set­zen.
François Marie Arouet (Voltaire)

Me­tho­de ist die Mut­ter des Ge­dächt­nis­ses.
Thomas Fuller

Wenn sich ein Mensch „Realist” zu nen­nen be­ginnt, kann man sich si­cher sein, daß er et­was vor­hat, des­sen er sich ins­ge­heim schämt.
Sidney J. Harris

Man­che Ma­na­ger han­deln in ih­ren Be­trie­ben nach dem He­ro­des-Prin­zip: Den am be­sten ge­eig­ne­ten Nach­fol­ger su­chen und hin­aus­wer­fen.
George Bowles

Daß man mit Dienst nach Vor­schrift die Ur­he­ber der Vor­schrif­ten lä­cher­lich ma­chen kann, ist eine herr­li­che Poin­te der Bü­ro­kra­tie.
Cyril N. Parkinson

Es wä­re eine Freu­de zu le­ben, wenn je­der die Hälf­te von dem tä­te, was er von dem an­de­ren ver­langt.
Valerie von Martens

Men­schen, die Ein­fluß auf an­de­re aus­üben wol­len, müs­sen da­für sor­gen, daß sie nicht zu oft zu se­hen sind.
Ricarda Huch

Ge­schäft ist eine Kom­bi­na­tion von Krieg und Sport.
André Maurois

Die Welt fängt im Men­schen an.
Franz Werfel

Je­de Na­tion ist im Aus­land haupt­säch­lich durch ih­re Un­tu­gen­den be­kannt.
Joseph Conrad

Hart­näcki­ge Übel­lau­nig­keit ist ein kla­res Symp­tom da­für, daß ein Mensch ge­gen sei­ne Be­stim­mung lebt.
José Ortega y Gasset

Vom Gu­ten in euch kann ich spre­chen, aber nicht vom Bö­sen.
Denn was ist das Bö­se an­de­res als das Gu­te, von sei­nem eige­nen Hun­ger und Durst ge­quält?
Wahr­haf­tig, wenn das Gu­te hung­rig ist, sucht es Nah­rung so­gar in dunk­len Höh­len; und wenn es dur­stig ist, trinkt es so­gar aus to­ten Gewäs­sern.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Ich spre­che nicht ger­ne mit Leu­ten, die stets mei­ner Mei­nung sind. Eine Zeit­lang macht es Spaß, mit dem Echo zu spie­len, auf die Dau­er aber er­mü­det es.
Thomas Carlyle

Man­che Miß­stim­mung von Frau­en, der auch be­ste Psy­chia­ter nicht bei­zu­kom­men ver­mö­gen, kann schon ein mit­tel­mä­ßig­er Fri­seur be­sei­ti­gen.
Mary McCarthy

To­ren und ge­schei­te Leu­te sind gleich un­schäd­lich. Nur die Halb­nar­ren und Halb­wei­sen, das sind die Ge­fähr­lich­sten.
Johann Wolfgang von Goethe

Me­lan­cho­lie ist das Ver­gnü­gen, trau­rig zu sein.
Victor Hugo

Der Mensch ist das ein­zi­ge Tier, das lacht und eine Staats­ver­fas­sung hat.
Samuel Butler

Die Be­lei­di­gun­gen sind die Ar­gu­men­te je­ner, die über kei­ne Ar­gu­men­te ver­fü­gen.
Jean-Jacques Rousseau

Idea­le sind ein Leucht­turm, kein Ha­fen.
Axel von Ambesseri

Bunt ist mei­ne Lieb­lings­far­be.
Walter Gropius

Die Stra­fe des Lüg­ners ist nicht, daß ihm nie­mand mehr glaubt, son­dern daß er selbst nie­man­dem mehr glau­ben kann.
George Bernard Shaw

Sa­ti­re ist eine Art Spie­gel: Wer hin­ein­blickt, sieht im all­ge­mei­nen das Ge­sicht eines je­den, nur nicht das eige­ne.
Jonathan Swift

Nicht der allz­u be­mut­tern­de Für­sor­ge­staat er­zielt ein Ma­xi­mum an Ge­rech­tig­keit, son­dern ein Staat, der für die wirt­schaft­li­che, po­li­ti­sche, so­zia­le und kul­tu­rel­le Eigen­ver­ant­wor­tung sei­ner Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sorgt.
Rudolf Taschner

Hole dir nie einen Rat bei dei­nen Be­fürch­tun­gen.
Andrew Jackson

Al­les, was gi­gan­ti­sche For­men an­nimmt, kann im­po­nie­ren — auch die Dumm­heit.
Erich Kästner

Frau­en wa­ren jahr­hun­der­te­lang ein Ver­größer­ungs­spie­gel, der es den Män­nern er­mög­lich­te, sich selbst in dop­pel­ter Le­bens­grö­ße zu se­hen.
Virginia Woolf

Da die Maschinen immer mehr wie Menschen werden, wird es mit den Menschen dahin kommen, daß sie immer mehr wie die Maschinen werden.
Joseph W. Krutch

Das Al­ter spricht oh­ne­hin ger­ne von sich.
Jean Paul

Die Ge­schich­te lehrt, daß sich Men­schen und Na­tio­nen erst dann klug ver­hal­ten, wenn al­le an­de­ren Mög­lich­kei­ten er­schöpft sind.
Abba Eban

Durch Weis­heit wird ein Haus ge­baut, und durch Ver­stand er­hal­ten.
Salomon

Op­po­si­tion ist die Kunst, et­was zu ver­spre­chen, was die Re­gie­rung nicht hal­ten kann.
Harold Nicolson

Die Lö­sung ist im­mer ein­fach, man muß sie nur fin­den.
Alexander Solschenizyn

Um an die Quel­le zu kom­men, muß man ge­gen den Strom schwim­men.
Stanislaw Jerzy Lec

Das größ­te Ge­gen­mit­tel ge­gen den Zorn ist der Auf­schub.
Lucius Annaeus Seneca

Wer sich är­gert, büßt die Sün­den an­de­rer Leu­te.
Konrad Adenauer

Dis­zip­lin ist der wich­tig­ste Teil des Er­fol­ges.
Truman Capote

Der Erfolgreiche lebt das Leben begeistert! Er ist ein echter Freund des Lebens. Und damit auch sein eigener Freund.
Vera F. Birkenbihl

Wer ein Ar­gu­ment vor­trägt und sich da­bei auf sei­ne Au­to­ri­tät be­ruft, ver­wen­det nicht sei­ne In­tel­li­genz; er setzt le­dig­lich sein Ge­dächt­nis ein.
Leonardo da Vinci

Beim Dia­lekt fängt die ge­spro­che­ne Spra­che erst an.
Christian Morgenstern

Kraft macht kei­nen Lärm. Sie ist da und wirkt.
Albert Schweitzer

Trau lieber dei­ner Kraft als dei­nem Glück.
Publilius Syrus

Ab­so­lu­te Mo­ral: Al­les ist ver­bo­ten.
Gabriel Laub

Selbst der Ge­rech­te wird un­ge­recht, wenn er selbst­ge­recht wird.
Rudolf Hagelstange

Die öf­fent­li­che Mei­nung gleicht einem Schloß­ge­spenst: Nie­mand hat es ge­se­hen, aber al­le las­sen sich von ihm ty­ran­ni­sie­ren.
Sigmund Graf

Stets fin­det Über­ra­schung statt da, wo man's nicht er­wart­et hat.
Wilhelm Busch

Seien wir nicht aber­gläu­bisch — das bringt nur Un­glück.
Theodor Fontane

Fehl­schlag ist die Wür­ze, die dem Er­folg sein Aro­ma gibt.
Truman Capote

Ju­gend­sün­de ist, wenn man jung ist und sie ver­paßt.
Erich Maria Remarque

So­bald wir alt wer­den, ver­kriecht sich die Schön­heit nach in­nen.
Ralph Waldo Emerson

Es gibt viel mehr Nar­ren als Hö­fe.
Werner Schneyder

Am lieb­sten er­in­ne­re ich mich an die Zu­kunft.
Salvatore Dali

Er hat sich dumm und däm­lich ver­dient. Sei­ne gan­ze In­tel­li­genz steckt in sei­nem Ver­mö­gen.
Wolfgang Mocher

Das Flü­stern einer schö­nen Frau hört man wei­ter als den lau­te­sten Ruf der Pflicht.
Pablo Picasso

Mit Geld kann man sich kei­ne Freun­de kau­fen, aber man be­kommt da­durch hoch­klas­si­ge Fein­de.
Spike Milligan

Zur Wahr­heit ge­hö­ren zwei: Einer, der sie sagt, und einer, der sie ver­steht.
Henry D. Thoreau

Wer an­de­re un­glück­lich macht, gibt ge­wöhn­lich vor, ihr Be­stes zu wol­len.
Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues

Zur Be­ru­hi­gung der Ge­mü­ter trägt an­ge­mes­se­ne Be­schäf­ti­gung viel bei.
Wilhelm von Humboldt

Un­ver­meid­lich ist nichts, ehe es nicht ge­schah.
Golo Mann

Es ist gar kei­ne Fra­ge, daß der über­wäl­ti­gen­e Teil der Men­schen durch Ver­ne­be­lungs­tak­ti­ken und Ver­tu­schungs­ver­su­che viel mehr ver­är­gert wird als durch die Skan­da­le selbst.
Reinhold Stecher

Hö­her als die Ge­gen­wart steht die Mög­lich­keit.
Martin Heidegger

Am En­de siegt im­mer die Wahr­heit. Aber lei­der sind wir erst am An­fang.
Zarko Petan

Es kann stand­haf­ter sein, sei­ne Mei­nung zu än­dern, als sie bei­zu­be­hal­ten.
Ludwig Tieck

Die am Tag träu­men, ken­nen vie­le Din­ge, die den Men­schen ent­ge­hen, die nur nachts träu­men.
Edgar Allan Poe

Wer sagt: hier herrscht Frei­heit, der lügt, denn Frei­heit herrscht nicht.
Erich Fried

Die Dumm­heit schützt vor Schan­de, gleich­wie die Drei­stig­keit vor Ar­mut.
Leonardo da Vinci

Wer ver­bor­gen bleibt, hat ein schö­nes Le­ben.
Ovid

Wenn es über­haupt eine gu­te Idee gibt, dann die Idee der Skep­sis ge­genüber allen gu­ten Ideen.
Gerhard Polt

Es ist nie zu spät, das zu wer­den, was man hät­te sein kön­nen.
George Eliot

Wer die Wahr­heit liebt, der ur­teilt scharf, vor­aus­ge­setzt, daß er es darf.
Eugen Roth

Die Un­wis­sen­heit ist eine Si­tua­tion, die den Men­schen eben­so her­me­tisch ab­schließt wie ein Ge­fäng­nis.
Simone de Beauvoir

Der Idea­lis­mus wächst mit der Ent­fer­nung zum Pro­blem.
John Galsworthy

Der ein­fach­ste Mensch ist im­mer noch ein sehr kom­pli­zier­tes We­sen.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Wachs­tum ist ein Pro­zeß schöp­fe­ri­scher Zer­stö­rung.
Joseph Alois Schumpeter

Nicht das Ge­nie ist hun­dert Jah­re sei­ner Zeit vor­aus, son­dern der Durch­schnitts­mensch ist um hun­dert Jah­re hin­ter ihr zu­rück.
Robert Musil

Was hilft al­ler Son­nen­auf­gang, wenn wir nicht auf­ste­hen.
Georg Christoph Lichtenberg

Wer dünn ist, ist nur zu faul zum Es­sen.
Mike Krüger

Neh­men Sie die Men­schen, wie sie sind. An­de­re gibt es nicht.
Konrad Adenauer

Le­ben ist die Lust zu schaf­fen.
Carl Spitzweg

Eine gu­te wis­sen­schaft­li­che Theo­rie soll­te einer Bar­da­me er­klär­bar sein.
Ernest Rutherford

Es gibt einen be­stimm­ten Punkt im Le­ben, an dem muß man auf­ste­hen und sa­gen: Ja, ge­nau das will und muß ich tun.
Brandford Marsalis

We­gen un­gün­sti­ger Wit­te­rung fand die deut­sche Re­vo­lu­tion in der Mu­sik statt.
Kurt Tucholsky

Be­trach­te al­les von sei­ner gu­ten Sei­te.
Thomas Jefferson

Der Jung­ge­sel­le ist ein Mann, der lie­ber sucht als fin­det.
Caterina Valente

Ver­stand und Ge­nie ru­fen Ach­tung und Hoch­schät­zung her­vor; Witz und Hu­mor er­wecken Lie­be und Zu­nei­gung.
David Hume

Man­cher glaubt, be­liebt zu sein, da­bei hat man sich nur an sei­ne Art ge­wöhnt.
Upton Sinclair

Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und erfolgreich druch Beispiele.
Lucius Annaeus Seneca

Das Bild ist die Mut­ter des Wor­tes.
Hugo Ball

Die ge­sün­de­ste Turn­übung ist das recht­zei­ti­ge Auf­ste­hen vom Eß­tisch.
Giorgio Pasetti

All­tag ist nur durch Wun­der er­träg­lich.
Max Frisch

Der Wunsch, klug zu er­schei­nen, ver­hin­dert oft, es zu wer­den.
François de La Rochefoucauld

Är­ger ist die Un­fähig­keit, Wut in Ak­tion um­zu­set­zen.
Wolfgang Herbst

Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten, Kar­rie­re zu ma­chen: Ent­we­der lei­stet man wirk­lich et­was, oder man be­haup­tet, et­was zu lei­sten. Ich ra­te zur er­sten Me­tho­de, denn hier ist die Kon­kur­renz bei wei­tem nicht so groß.
Danny Kaye

Der Wi­der­spruch ist es, der uns pro­duk­tiv macht.
Johann Wolfgang von Goethe

Es ist bes­ser, ho­he Grund­sät­ze zu ha­ben, die man be­folgt, als noch hö­he­re, die man außer acht läßt.
Albert Schweitzer

Wah­re Stär­ke ist zart.
Louise Nevelson

Je­des Volk hat sei­nen eige­nen Be­griff von Gut und Bö­se.
Fjodor Dostojewski

Nir­gends stra­pa­ziert sich der Mensch mehr als bei der Jagd nach Er­ho­lung.
Laurence Stern

Ein Sprich­wort ist eines Men­schen Witz und al­ler Men­schen Weis­heit.
John Russell

Um et­was zu gel­ten, müs­sen sich die Nul­len im­mer schön rechts hal­ten.
Adolf Glaßbrenner

Leich­ter dient sich einem Glück­li­chen.
Johann Wolfgang von Goethe

Das ge­ring­ste Schaf­fen steht hö­her als das Ge­re­de über Ge­schaf­fe­nes.
Friedrich Nietzsche

Du bist ent­we­der ein Teil des Pro­blems oder der Lö­sung.
Eldridge Cleaver

Mit dem Glück ist es heu­te wie mit dem Ver­bre­chen: Man darf es vor al­lem nicht zu­ge­ben.
Albert Camus

Die Frei­heit der Mei­nung setzt vor­aus, daß man eine hat.
Heinrich Heine

Lie­be das Le­ben und le­be die Lie­be.
Robert Altinger

Was im­mer du auch vervlie­ren könn­test — du soll­test es als be­deu­tungs­los be­trach­ten.
Publilius Syrus

Der kann's weit brin­gen auf der Welt, der gar nicht fragt, ob er ge­fällt.
Gottfried Kinkel

Ma­chen Sie sich erst ein­mal un­be­liebt, dann wer­den Sie auch ernst ge­nom­men.
Konrad Adenauer

Er­heb­lich ver­bes­sern ließe sich das Ni­veau nor­ma­ler Kon­ver­sa­tion durch den häu­fi­gen Ge­brauch der drei Wor­te „Ich weiß nicht”.
André Maurois

Ler­ne zu­zu­hö­ren, und du wirst auch von den­je­ni­gen Nut­zen zie­hen, die dum­mes Zeug re­den.
Platon

Wer im­mer auf sein Recht pocht, be­kommt wun­de Fin­ger.
Volker Schlöndorff

So­lan­ge die Frei­heit nicht in al­len Län­dern blüht, kann sie in einem ein­zel­nen nicht ge­dei­hen.
John F. Kennedy

Wer sich hat vor­ge­nom­men,
Der Hei­rat zu ent­kom­men,
Der sie­het wür­dig nicht
Der Son­ne güld­nes Licht.
Simon Dach

Auf sei­ne Frei­heit ver­zich­ten heißt, auf sei­ne Wü­rde als Mensch, auf die Men­schen­rech­te, ja so­gar auf Pflich­ten zu ver­zich­ten.
Jean-Jacques Rousseau

Das Ge­fühl voll­stän­di­ger Eben­bür­tig­keit, das Ge­fühl der see­li­schen und phy­si­schen Ge­mein­schaft mit al­len Ras­sen und Ar­ten, das ist Un­schuld.
Jean Giraudoux

Wer viel re­det, der glaubt am En­de, was er sagt.
Honoré de Balzac

Die Pra­xis soll das Er­geb­nis des Nach­den­kens sein, nicht um­ge­kehrt.
Hermann Hesse

Ord­nung ist die Lust der Un­ver­nunft, Un­ord­nung ist die Won­ne der Phan­ta­sie.
Paul Claudel

Zu­fall ist ein Wort oh­ne Sinn; nichts kann oh­ne Ur­sache exi­stie­ren.
François Marie Arouet (Voltaire)

Be­trach­te ein­mal die Din­ge von einer an­de­ren Sei­te, als du sie bis­her sahst; denn das heißt ein neu­es Le­ben be­gin­nen.
Marc Aurel

Wenn Neu­gier sich auf ernst­haf­te Din­ge rich­tet, dann nennt man sie Wis­sens­drang.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Das gro­ße Ge­heim­nis des Er­fol­ges ist: Man muß durch das Le­ben schrei­ten als ein Mann, der sich nicht ver­nut­zen und ver­brau­chen läßt.
Albert Schweitzer

Reue ist der fe­ste Vor­satz, beim näch­sten Mal kei­ne Fin­ger­ab­drücke zu hin­ter­las­sen.
Marcel Achard

Ein Mann, der sei­ne Frau liebt, ach­tet nicht auf ihr Kleid, son­dern auf sei­ne Frau. Fängt er an, auf die Klei­der zu ach­ten, hat sei­ne Lie­be schon nach­ge­las­sen.
Henry Miller

Gut zu­recht­ge­macht fürs Aus­ge­hen ist eine Frau dann, wenn ihr Be­glei­ter lie­ber mit ihr zu Hau­se blie­be.
Olga Tschechowa

Heut­zu­ta­ge kau­fen vie­le Leu­te mit dem Geld, das sie nicht ha­ben, Sa­chen, die sie nicht brau­chen, um da­mit Leu­ten zu im­po­nie­ren, die sie nicht mö­gen.
Ernst Bloch

Im Um­gang zieht je­der den ihm Ähn­li­chen ent­schie­den vor; so daß einem Dumm­kopf die Ge­sell­schaft eines an­de­ren Dumm­kop­fes un­gleich lie­ber ist als die al­ler gro­ßen Gei­ster.
Arthur Schopenhauer

Es ist er­staun­lich, wie we­nig die Men­schen ein­an­der ver­ste­hen, aber noch viel er­staun­li­cher, wie we­nig es da­rauf an­kommt.
Hans Kraislheimer

Wir le­ben in einer Zeit, in der die Men­schen nicht wis­sen, was sie wol­len, aber al­les tun, um es zu be­kom­men.
Don Marquis

Das Ver­lan­gen läßt al­le Din­ge blü­hen, der Be­sitz zieht al­le Din­ge in den Staub.
Marcel Proust

Vie­le Men­schen ver­wen­den die Hälf­te ih­rer Zeit da­zu, sich Din­ge zu wün­schen, die sie be­kom­men wür­den, wenn sie nicht die Hälf­te ih­rer Zeit ver­schwen­de­ten, sie sich zu wün­schen.
Alexander Woollcott

Ge­ne­rä­le und Di­ri­gen­ten le­ben län­ger; denn sie sind ge­wohnt, daß man ih­nen nicht wi­der­spricht.
David Frost

Frie­den ist nicht die Ab­we­sen­heit von Krieg, Frie­de ist eine Tu­gend, eine Gei­stes­hal­tung, eine Nei­gung zu Gü­te, Ver­trau­en, Ge­rech­tig­keit.
Baruch de Spinoza

Vie­le for­dern laut, die Schul­di­gen zu be­stra­fen, aber we­ni­ge be­mü­hen sich, die Un­schul­di­gen zu re­ha­bi­li­tie­ren.
Daniel Defoe

Wor­te kön­nen wie win­zi­ge Ar­sen­do­sen sein: Sie wer­den un­be­merkt ver­schluckt; sie schei­nen kei­ne Wir­kung zu tun — und nach ei­ni­ger Zeit ist die Gift­wir­kung doch da.
Victor Klemperer

De­mo­kra­tie darf nicht so weit ge­hen, daß in der Fa­mi­lie da­rüber ab­ge­stimmt wird, wer der Va­ter ist.
Willy Brandt

Es heißt nicht ster­ben, lebt man in den Her­zen der Men­schen fort, die man ver­las­sen muß.
Samuel Smiles

Wenn schließ­lich der sei­nem Un­ter­gang na­he Staat nur mehr als ima­gi­nä­re und hoh­le Form be­steht und die so­zia­le Bin­dung in al­len Her­zen ge­bro­chen ist, wenn die nie­drig­sten Ab­sich­ten die Frech­heit be­sit­zen, sich mit dem ge­hei­lig­ten Na­men des öf­fent­li­chen Wohls zu schmücken, dann wird der all­ge­mei­ne Wil­le ver­stum­men, al­le wer­den von ge­hei­men Be­weg­grün­den ge­lei­tet und be­kun­den ih­re Mei­nung nicht mehr als Bür­ger, ge­ra­de als ob ihr Staat nie­mals exi­stiert hät­te, und un­ter dem Na­men von Ge­set­zen wer­den auf un­recht­mä­ßi­ge Wei­se wi­der­recht­li­che Ver­ord­nun­gen aus­ge­ge­ben, die nur Ein­zel­in­ter­es­sen zum Ge­gen­stand ha­ben.
Jean-Jacques Rousseau

Was nützt es dem Men­schen, wenn er Le­sen und Schrei­ben ge­lernt hat, aber das Den­ken an­de­ren über­läßt?
Ernst R. Hauschka

Wenn auch die Fä­hig­keit zu täu­schen ein Zei­chen von Scharf­sinn und Macht zu sein scheint, so be­weist doch die Ab­sicht zu täu­schen oh­ne Zwei­fel Bos­heit oder Schwä­che.
René Descartes

Die be­ste Freu­de: das Woh­nen in sich selbst.
Johann Wolfgang von Goethe

Ein ge­sun­des Vor­ur­teil er­spart die mü­he­vol­le Da­ten­samm­lung.
The Ticker

Wenn man reich ist, kann man sich den Lu­xus er­lau­ben, an­de­ren zu miß­fal­len.
Aldous Huxley

Stil­le ist das nicht vor­han­de­ne Zwit­schern der Vö­gel.
Erich Fried

Man kann al­les rich­tig ma­chen — und das Wich­tig­ste ver­säu­men.
Alfred Andersch

Was du nicht selbst tust, das tut für dich kein an­de­rer.
Lope de Vega

Nur wer sei­nen eige­nen Weg geht, kann vom nie­man­dem über­holt wer­den.
Marlon Brando

Wer eine Hin­ter­tür in sein Le­ben ein­baut, ge­braucht sie eines Ta­ges als Haupt­por­tal.
Hans Arndt

Auch zum Zö­gern muß man sich ent­schlie­ßen.
Stanisław Jerzy Lec

Wenn wir die Frei­heit je­nen ent­zie­hen, die wir has­sen, öff­nen wir zu­gleich ein Tor, durch das die Frei­heit je­ner ent­weicht, die wir lie­ben.
Wendell Lewis Willkie

Vie­le Leu­te glau­ben, daß sie den­ken, wäh­rend sie in Wirk­lich­keit nur ih­re Vor­ur­tei­le um­schau­feln.
Edward R. Murrow

Wenn Sie ge­gen Euro­pa sind, ge­hen Sie über einen der vie­len Sol­da­ten­fried­hö­fe!
Erhard Busek

Geld fin­de ich nicht so wich­tig. Da­rum ist es mir völ­lig egal, ob ich nun fünf oder sie­ben Mil­lio­nen Dol­lar be­sit­ze.
Arnold Schwarzenegger

Vie­le den­ken, ich wä­re ge­lif­tet. Aber so schön könn­te das der be­ste Chi­rurg nicht hin­krie­gen.
Iris Berben

Ihr seid gut, wenn ihr fest und mit küh­nen Schrit­ten auf euer Ziel zu­geht.
Doch ihr seid nicht bö­se, wenn ihr hin­kend da­rauf zu­geht.
Selbst die Hin­ken­den ge­hen nicht rück­wärts.
Aber ihr, die ihr stark und schnell seid, seht zu, daß ihr nicht vor den Lah­men hinkt und es für Freund­lich­keit hal­tet.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Wa­rum habt ihr eigent­lich nicht den Was­ser­stand vom Rhein ge­nom­men, um die Ren­ten fest­zu­set­zen?
Norbert Blüm

Man kann Men­schen nicht ver­hun­gern las­sen, nur weil sie den fal­schen Prä­si­den­ten ha­ben.
Gerhard Schröder

Die Er­fah­run­gen sind wie Sa­men­kör­ner, aus de­nen die Klug­heit em­por­wächst.
Konrad Adenauer

Die Ab­ge­ord­ne­ten glau­ben, ih­re Pflicht schon da­mit er­füllt zu ha­ben, wenn sie sich ge­wählt aus­drücken.
Bert Berkensträter

Irr­tum ist Far­be, Wahr­heit ist Licht.
Emanuel Geibel

Es ist ein­fa­cher, für ein Prin­zip zu kämp­fen, als ihm ge­recht zu wer­den.
Adlai Ewing Stevenson

Die Lie­be al­lein ver­steht das Ge­heim­nis, an­de­re zu be­schen­ken und da­bei selbst reich zu wer­den.
Clemens von Brentano

Die Kunst, Steu­ern ein­zu­neh­men, be­steht da­rin, die Gans zu rup­fen, oh­ne daß sie schreit.
Maximilien de Bethune

Un­ter zwei oder meh­re­ren Ver­bün­de­ten ver­pflich­tet eine Ab­ma­chung vor al­lem die Schwä­che­ren.
Kazimiers Bartoszewicz

Was uns zu einem Mann hin­zieht, bin­det uns sel­ten an ihn.
Joan Collins

Höf­lich­keit ist Klug­heit. Folg­lich ist Un­höf­lich­keit Dumm­heit.
Arthur Schopenhauer

Lie­ber von den Rich­ti­gen kri­ti­siert als von den Fal­schen ge­lobt wer­den.
Gerhard Kocher

Was je Gu­tes oder Bö­ses über die Men­schen ge­kom­men ist, ha­ben Men­schen ge­macht.
Adalbert Stifter

Selbst der be­schei­den­ste Mensch hält mehr von sich als sein be­ster Freund von ihm hält.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Wer ein­mal übers Ohr ge­hau­en wur­de, der hört beim näch­sten Mal bes­ser.
Ernst R. Hauschka

Über der Ver­än­de­rung liegt stets ein Hauch von Un­be­greif­lich­keit.
Carl Friedrich von Weizsäcker

Je­der will lie­ber frem­de Feh­ler ver­bes­sert ha­ben als ei­ge­ne.
Marcus Fabius Quintilian

Wer tut, was sein Ge­wis­sen ihm ver­bie­tet, be­geht eine Sün­de. Aber auch der sün­digt, der nicht tut, was sein Ge­wis­sen ihm be­fiehlt.
Khalil Ghibran

Ein Kom­pro­miß ist erst voll­kom­men, wenn al­le un­zu­frie­den sind.
Aristide Briand

Das Werk eines Mei­sters riecht nicht nach Schweiß, ver­rät kei­ne An­stren­gung und ist von An­fang an fer­tig.
James McNeill Whistler

De­ser­teu­re sind Leu­te, die sich selbst in die Wü­ste schicken.
Alfred Andersch

Man muß manch­mal von einem Men­schen fort­ge­hen, um ihn zu fin­den.
Heimito von Doderer

Ob­wohl die mei­sten Men­schen tun, was sie wol­len, wol­len die we­nig­sten, was sie tun.
Gerhard Uhlenbruck

Man kann kei­ne Eier­ku­chen backen, oh­ne ein paar Eier zu zer­schla­gen.
Napoléon I.

Men­schen ir­ren, aber nur gro­ße Men­schen er­ken­nen ih­ren Irr­tum.
August von Kotzebue

Laß das lan­ge Vor­be­rei­ten, fang dein Le­ben an bei­zei­ten.
Eduard von Bauernfeind

Klei­ner Un­ter­schied
Ein Mensch, dem Un­recht of­fen­bar
Ge­schehn von einem an­dern war,
Prüft, oh­ne eit­len Eigen­wahn:
Was hätt in dem Fall ich ge­tan?
Wovbei er fest­ge­stellt, wenns auch pein­lich:
Ge­nau das­sel­be, höchst­wahr­schein­lich.
Der gan­ze Unter­schied liegt nur
In uns­rer mensch­li­chen Na­tur,
Die sich beim Un­recht-Lei­den rührt,
Doch Un­recht-Tun fast gar nicht spürt.
Eugen Roth

Der Geiz­hals tut nie­man­dem et­was Gu­tes, aber er be­han­delt sich selbst am schlech­te­sten.
Publius Syrus

Ar­beit schän­det nicht.
Hesiod

Nie ist das mensch­li­che Ge­müt hei­ter­er ge­stimmt, als wenn es sei­ne ric­hti­ge Ar­beit ge­fun­den hat.
Wilhelm Freiherr von Humboldt

Un­glück macht Men­schen. Wohl­stand macht Un­ge­heu­er.
Victor Hugo

Er­dach­tes mag zu den­ken ge­ben, doch nur Er­leb­tes wird be­le­ben.
Paul Heyse

Der Narr lebt arm, um reich zu ster­ben.
Barthold Hinrich Brockes

Die Fra­ge, ob der Him­mel nicht gün­sti­ger für uns wür­de ge­sorgt ha­ben, wenn er uns al­les schon b­erei­tet hät­te vor­fin­den las­sen, so daß wir gar nicht ar­bei­ten dürf­ten, ist ge­wiß mit Nein zu be­ant­wor­ten; denn der Mensch ver­langt Ge­schäf­te, auch sol­che, die einen ge­wis­sen Zwang mit sich füh­ren.
Immanuel Kant

Zum Vor­wärts­kom­men ge­hört Un­an­ge­neh­mes. Wenn du hö­her hin­auf willst als die gro­ße Men­ge, ma­che dich zum Lei­den be­reit.
Carl Hilty

Es gibt kei­ne Sün­de au­ßer der Dumm­heit.
Oscar Wilde

Nichts un­ter­hält so gut
die Sin­ne mit der Pflicht im Frie­den,
als flei­ßig sie durch Ar­beit zu er­mü­den.
Nichts bringt sie leich­ter aus dem Gleis
als mü­ßi­ge Träu­merei­en.
Christoph Martin Wieland

Wer wirk­lich Neu­es er­den­ken will, kann nicht ver­rückt ge­nug sein.
Niels Bohr

Er­war­te nicht von Frem­den, daß sie das für dich tun, was du selbst tun kannst.
Quintus Ennius

Eini­ge Pro­ble­me wer­den nie ge­löst — sie al­tern nur.
Chaim Weizmann

Wer ho­he Tür­me bau­en will, muß lan­ge beim Fun­da­ment ver­wei­len.
Anton Bruckner

Frau­en soll man nicht ver­ste­hen, son­dern lie­ben.
Oscar Wilde

Rat­schlä­ge sind im­mer auch Schlä­ge.
Johannes Rau

Un­se­re Ju­gend ist her­un­ter­ge­kom­men und zucht­los.
Die jun­gen Leu­te hö­ren nicht mehr auf ih­re El­tern.
Das En­de der Welt ist na­he.
Keilschrifttext aus Ur, etwa 2.000 vor Christus

Beim Denken ans Vermögen leidet oft das Denkvermö­gen.
Karl Farkas

Wo liegt Mit­tel­eu­ro­pa?
Da, wo C.M.B. an den Tü­ren steht,
wo man sich nicht mit einer Fe­der­bett-Tu­chent zu­deckt,
wo man Da­men noch Blu­men in un­glei­cher Zahl schenkt!
Erhard Busek

Den Rassenhaß, den Massenhaß, den Klassenhaß dem Teufel laß!
Joseph Viktor von Scheffel, 1871

In Öster­reich ist es leich­ter, mit der Mehr­heit zu ir­ren, als al­lein recht zu ha­ben.
Markus Hengstschläger

Die neun furcht­er­re­gend­sten Wor­te in der eng­li­schen Spra­che lau­ten: Ich bin von der Re­gie­rung und wer­de Ih­nen hel­fen.
Ronald Reagan

Wer nicht da­mit be­schäf­tigt ist, ge­bo­ren zu wer­den, der ist da­mit be­schäf­tigt, zu ster­ben.
Bob Dylan

Je­de neue Idee, die man vor­bringt, muß auf Wi­der­stand sto­ßen. Der Wi­der­stand be­weist üb­ri­gens nicht, daß die Idee rich­tig ist.
André Gide

Wi­der­stand und Är­ger in­spi­rie­ren. Bei­de wecken Emo­tio­nen, durch die Ide­en erst mög­lich wer­den.
Tim Renner

Um zu In­no­va­tio­nen in der La­ge zu sein, müs­sen wir den Men­schen, wel­che die Rea­li­tät an­ders se­hen als wir, zu­hö­ren, ih­nen ver­trau­en und ver­su­chen, ih­ren Stand­punkt zu ver­ste­hen.
Geoffrey Marlow

Ich bin für kla­re Hier­ar­chien. Gott hat ja auch nicht zu Mo­ses ge­sagt: „Hier, Mo­ses, ich hab da mal was auf­ge­schrie­ben, was mir nicht so gut ge­fällt. Falls du Lust hast, schau doch da mal drü­ber.” Nein, da hieß es: „Zack, zehn Ge­bo­te! Und wer nicht pa­riert, kommt in die Höl­le. Bums, aus, Ni­ko­laus.”
Christoph Maria Herbst in „Stromberg”

Ales­si ist stolz auf sei­ne Flops. Wenn wir ein­mal zwei oder drei Jah­re kei­ne Nie­der­la­ge er­le­ben soll­ten, be­deu­tet das nichts an­de­res, als daß wir uns in höch­ster Ge­fahr be­fin­den. Ein Un­ter­neh­men oh­ne Nie­der­la­gen ist krea­tiv tot. Ich glau­be in der Tat, daß ich mitt­ler­wei­le ziem­lich ge­nau weiß, wel­che Pro­duk­te das Po­ten­tial zum Fias­ko ha­ben. Gleich­zei­tig ha­be ich aber Angst vor mei­ner Er­fah­rung, denn sie nimmt mir je­ne Ener­gie und Ex­pe­ri­men­tier­freu­de, die Ales­si groß ge­macht hat. Er­fah­rung plat­ziert einen auf der si­che­ren Sei­te, doch das ist nicht die Sei­te, auf die Ales­si ge­hört. Wenn es eine Me­di­zin ge­gen Er­fah­rung gä­be, näh­me ich sie.
Alberto Alessi

Ler­ne, daß Sie­ge wie Nie­der­la­gen zum Le­ben eines je­den gehö­ren ß außer zum Le­ben der Feig­lin­ge.
Paulo Coelho

Ein Mei­ster der Le­bens­kunst trennt nicht Ar­beit und Spaß, Ar­beit und Frei­zeit, Kör­per und Geist, Aus­bil­dung und Er­ho­lung. Er ver­mag bei­des kaum zu un­ter­schei­den. Er ver­folgt ein­fach bei al­lem, was er tut, sei­ne Vor­stel­lung von Vor­treff­lich­keit und über­läßt es an­de­ren, zu be­ur­tei­len, ob er ar­bei­tet oder sich ver­gnügt. In sei­nen Augen tut er im­mer bei­des.
Françle;ois-René de Chateaubriand

Man darf in der De­mo­kra­tie eine Mei­nung ha­ben, man muß aber nicht. Wenn man kei­ne Ah­nung hat: ein­fach mal die Fres­se hal­ten. Ist mir ganz wich­tig, daß sich das mal rum­spricht.
Dieter Nuhr

Der Nach­teil der In­tel­li­genz besteht darin, daß man un­un­ter­bro­chen ge­zwun­gen ist, dazuzulernen.
George Bernard Shaw

Tritt eine Idee in einen hoh­len Kopf, so füllt sie ihn aus — weil kei­ne an­de­re da ist, die ihr den Rang strei­tig ma­chen könn­te.
Charles-Louis de Montesquieu

Von Chri­stus wird be­rich­tet, daß er Blin­de se­hend und Lah­me ge­hend ge­macht hat. Daß er Dum­me ge­heilt hat, ist nir­gends ver­merkt. Die Dumm­heit ist eine Welt­macht.
Kurt Weidemann

Ver­geu­den Sie nicht Ihre Zeit da­mit, daß Sie das Le­ben eines an­de­ren le­ben. Las­sen Sie sich nicht von Dog­men ein­en­gen. Dog­men sind das Er­geb­nis des Den­kens an­de­rer Men­schen. Las­sen Sie nicht zu, daß der Lärm frem­der Mei­nun­gen Ihre eige­ne in­ne­re Stim­me über­tönt. Und vor al­lem ha­ben Sie Mut, Ihrem Her­zen und Ihrer In­tui­tion zu fol­gen.
Steve Jobs

Wir be­schlie­ßen etwas, stel­len das dann in den Raum und war­ten eini­ge Zeit ab, was pas­siert. Wenn es dann kein gro­ßes Ge­schrei gibt und kei­ne Auf­stän­de, weil die mei­sten gar nicht be­grei­fen, was da be­schlos­sen wur­de, dann ma­chen wir wei­ter — Schritt für Schritt, bis es kein Zu­rück mehr gibt.
Jean-Claude Juncker

Euro­pa be­steht nicht nur aus Ro­si­nen; der Teig ist das wich­tig­ste!
Erhard Busek


Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil  6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach oben!