Hier geht es nach unten!

Sprüche & Zitate

aus aller Welt

Hier geht es nach unten!

Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil 6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach unten!

37Rich­tet nicht, dann wer­det auch ihr nicht ge­rich­tet wer­den. Ver­ur­teilt nicht, dann wer­det auch ihr nicht ver­ur­teilt wer­den. Er­laßt ein­an­der die Schuld, dann wird auch euch die Schuld er­las­sen wer­den.
38Gebt, dann wird auch euch ge­ge­ben wer­den. In rei­chem, vol­lem, ge­häuf­tem, über­flie­ßen­dem Maß wird man euch be­schen­ken; denn nach dem Maß, mit dem ihr meßt und zu­teilt, wird auch euch zu­ge­teilt wer­den.
Lk 6,37-38

Es ist für einen Po­li­ti­ker im­mer leicht und wohl­feil, dem, der viel hat, et­was weg­zu­neh­men und es dem zu ge­ben, der we­ni­ger hat. Wohl­ta­ten mit dem Geld an­de­rer Leut­e ha­ben aber ent­ge­gen an­ders­lau­ten­der Be­haup­tun­gen kei­nen bes­on­de­ren mo­ra­li­schen Wert. Nicht um­sonst präg­te Wins­ton Chur­chill das Bon­mot, daß ein So­zia­list je­mand sei, dem ir­gend­wann das Geld an­de­rer Leu­te aus­gin­ge.
Markus Krall

Den Feh­lern der Jun­gen ver­dan­ken die Al­ten ih­re Er­fah­rung.
Wiesław Brudziński

So­gar man­che Stoi­ker ge­ben den Rat, ge­le­gent­lich eins über den Durst zu trin­ken, um die See­le zu lockern.
Michel Eyquem de Montaigne

Wer glück­lich sein möch­te, bäckt Brot.
Lutz Geißler

Ei­fer­sucht ist die Angst vor dem Ver­gleich.
Max Frisch

Der ist nicht wert des Wei­nes, der ihn wie Was­ser trinkt.
Friedrich von Bodenstedt

Wenn eine Frau dem Mann rei­nen Wein ein­schenkt, dann ist es be­stimmt eine Spät­le­se.
Peter Frankenfeld

Kein Mann trinkt zum Ver­gnü­gen.
Ernest Hemingway

Der Wein ist Got­tes zweit­be­stes Ge­schenk an den Mann.
Ambrose Gwinnett Bierce

Der Wein kann mit Recht als das ge­sün­de­ste und hy­gie­nisch­ste Ge­tränk be­zeich­net wer­den.
Louis Pasteur

Wer ge­nie­ßen will, muß war­ten kön­nen.
Georg Philipp Friedrich von Hardenberg („Novalis”)

Ärz­te ha­ben fest­ge­stellt: Ein Glas Wein am Tag ist die be­ste Me­di­zin über­haupt. Man nennt das auch Schluck­imp­fung.
Harald Schmidt

Ein gu­ter Pro­pa­gan­dist kann so­gar mit Hil­fe der Wahr­heit über­zeu­gen.
Wiesław Brudziński

Im Wein liegt Wahr­heit — der Schwin­del liegt im Eti­kett.
David James Graham Niven

Ehen und Wei­ne ha­ben vie­les ge­mein­sam: Die wah­re Gü­te zeigt sich erst nach Jah­ren.
William Somerset Maugham

Der Wein ist das Blut der Göt­ter.
Christian Friedrich Hebbel

Wo aber Ge­fahr ist, wächst das Ret­ten­de auch.
Friedrich Hölderlin

Man ist nicht be­trun­ken, so­lan­ge man noch am Bo­den lie­gen kann, oh­ne sich an­hal­ten zu müs­sen.
Dean Martin

Ich trin­ke, also bin ich.
William Blake

Die be­sten Ver­grö­ße­rungs­glä­ser für die Freu­den die­ser Welt sind die Glä­ser, aus de­nen man trinkt.
Joachim Ringelnatz

Es steckt mehr Phi­lo­so­phie in einer Fla­sche Wein als in al­len Bü­chern die­ser Welt.
Louis Pasteur

Das Ge­setz ga­ran­tiert zwar nicht das Mit­tag­es­sen, aber die Mit­tags­pau­se.
Wiesław Brudziński

Es liegt in der mensch­li­chen Na­tur, ver­nünf­tig zu den­ken und un­ver­nünf­tig zu han­deln.
Anatole France

Wenn Gott ver­bo­ten hät­te, Wein zu trin­ken, wür­de er dann die­sen Wein so herr­lich ha­ben wach­sen las­sen?
Armand-Jean du Plessis, 1er Duc de Richelieu

Wie der Ofen das Werk des Schmie­des prüft, so ist der Wein eine Pro­be für die Zucht­lo­sen.
Sir 31,26

Ich kann zwar die Bahn der Ge­stir­ne auf Zen­ti­me­ter und Se­kun­de be­rech­nen, aber nicht, wo­hin eine ver­rück­te Men­ge einen Bör­sen­kurs trei­ben kann.
Sir Isaak Newton

Wie mu­tig man ist, weiß man im­mer erst nach­her.
Ludwig Marcuse

Die Kon­se­quenz der Na­tur trö­stet schön über die In­kon­se­quenz der Men­schen.
Johann Wolfgang von Göthe

Es ist nicht mög­lich, den Tod eines Ein­kom­men­steu­er­pflich­ti­gen als dau­ern­de Be­rufs­un­fä­hig­keit zu wer­ten.
Steuerrichtlinien d. Finanzamtes

Ich bin nicht ih­rer Mei­nung, aber ich wer­de mich ve­he­ment da­für ein­set­zen, daß sie sie äu­ßern dür­fen.
René Descartes

Di­plo­ma­tie ist die Fä­hig­keit, so zu tun, als tä­te man nicht so.
Boleslaw Barlow

Die Herr­schen­den müs­sen be­wacht wer­den, nicht die Be­herrsch­ten.
Friedrich Dürrenmatt

Wir las­sen uns doch nicht un­se­ren Stolz neh­men, weil ein paar Idio­ten Un­sinn ge­macht ha­ben.
Eberhard Diepgen

Eine zeit­wei­se fal­sche Da­rstel­lung ist, wenn sie der Er­lan­gung der Wahr­heit dient, ent­schuld­bar.
Norbert Kartmann

Po­li­tik ist für mich ja auch eine Art Dro­ge ge­we­sen. Der Ent­zug wird eine schwe­re Prü­fung wer­den.
Wolfgang Schäuble

Die Zu­schau­er sind in der Mul­ti­me­dia-Ge­sell­schaft das eigen­tli­che knap­pe Gut.
Dieter Grimm

Wenn die CDU auf den näch­sten Bun­des­tags­wahl­kampf ver­zich­tet, ha­ben wir die Ko­sten aus­ge­gli­chen.
Peter Müller

Par­tei­en ha­ben im­mer Lei­chen. Par­tei­en­fi­nan­zie­rung ist ja ein Ka­pi­tel für sich.
Horst Weyrauch

Der Frack ist für mich eine Uni­form wie der oran­ge An­zug für den Müll­mann.
Hans Mahr

Man muß Zu­stim­mung für sei­ne Ar­beit fin­den, nicht Bei­fall.
Charles de Montesquieu

Spöt­te­lei­en sind Blit­ze, die blen­den, oh­ne zu zün­den.
Madeleine de Fontaine

Eines Ta­ges wer­den Ma­schi­nen viel­leicht nicht nur rech­nen, son­dern auch den­ken. Mit Si­cher­heit wer­den sie nie­mals Phan­ta­sie ha­ben.
Theodor Heuss

Oft ist die Ur­sa­che un­se­rer Un­zu­frie­den­heit, daß wir statt be­lohnt nur ent­lohnt wer­den.
Erhard Blanck

In der mo­ra­li­schen Ent­rü­stung schwingt auch im­mer Be­sorg­nis mit, et­was ver­säumt zu ha­ben.
Jean Genet

Hu­mor ist die Fä­hig­keit, im Le­ben mit Ge­gen­wind zu se­geln.
Günther Pfitzmann

Man kann nicht al­len Leu­ten hel­fen, sa­gen man­che Leu­te, und hel­fen kei­nem.
Peter Frankenfeld

Wo es Klug­heit gibt, da schaf­fet die Ge­walt nichts.
Herodot

Das Neue muß nicht im­mer auch das Be­ste sein.
Pontus Hulten

Nach­hal­ti­ger Er­folg ist das an­dau­ern­de Er­rei­chen er­wünsch­ter Ver­än­de­run­gen.
David Zirbstein

Mit Gü­te kann man fast je­den Men­schen über­ra­schen.
Pearl Sydenstricker Buck

Gro­ßen Her­ren und schö­nen Frau­en
soll man ger­ne die­nen und we­nig trau­en.
Georg Rollenhagen

Al­les Schö­ne ist schief.
Günter Grass

Die Ge­gen­wart eines Ge­dan­ken ist wie die Ge­gen­wart einer Ge­lieb­ten.
Arthur Schopenhauer

Un­ser Le­ben ist, was un­ser Den­ken da­raus macht.
Marc Aurel

Schön ist eigent­lich al­les, was man mit Lie­be be­trach­tet.
Christian Morgenstern

Die Men­schen nei­gen da­zu, das Schlech­te eher zu glau­ben als das Gu­te.
Giovanni Boccaccio

Arm­se­lig der Schü­ler, der sei­nen Mei­ster nicht über­trifft.
Leonardo da Vinci

Wer dem Ver­bre­chen Nach­sicht übt, wird sein Kom­pli­ze.
François Marie Arouet (Voltaire)

Wer Er­folg im Le­ben haben will, macht die Be­harr­lich­keit zu sei­nem Leh­rer, die Er­fah­rung zu sei­nem Bru­der und die Hoff­nung zu sei­ner Ge­lieb­ten.
Christoph von Ottakring

Es kann sein, daß die Din­ge, die du heu­te schwarz siehst, mor­gen ro­sa­rot sind.
Katharina Eisenlöffel

Wenn ein Mann eine Frau an­zie­hend fin­det, flie­gen al­le Re­geln aus dem Fen­ster.
Peter Ustinov

Wie ge­fähr­lich auch Un­wis­sen­heit für die Welt sein mag — Wis­sen oh­ne Cha­rak­ter ist noch weit ge­fähr­li­cher.
John E. Grinnell

Erst wenn du dei­nem gu­ten Ruf zu­wi­der­han­delst, er­fährst du, daß du einen hast.
José Itubri

Po­pu­la­ri­tät setzt im­mer Mit­tel­mä­ßig­keit vor­aus.
Oscar Wilde

Wenn dir nie­mand mehr wi­der­spricht, frag' dich, wa­rum.
Bernhard Pollak

Je­der hat sei­ne eige­ne Sicht, aber nicht je­der sieht et­was.
Bruno Winawer

Ge­sten sind sicht­bar ge­wor­de­ne Ge­dan­ken.
Marcel Marceau

Wenn wir Macht be­sit­zen, nen­nen wir sie Ein­fluß. Wenn sie aber ein an­de­rer be­sitzt, be­las­sen wir es bei dem häß­li­chen Wort Macht.
Arthur F. Corey

Nichts wird lang­sa­mer ver­ges­sen als eine Be­lei­di­gung und nichts eher als eine Wohl­tat.
Martin Luther

Wer sich nicht selbst zum Be­sten hal­ten kann, der ist ge­wiß nicht von den Be­sten.
Johann Wolfgang von Goethe

Um einen Staat zu be­ur­tei­len, muß man sich sei­ne Ge­fäng­nis­se von in­nen an­se­hen.
Leo Tolstoi

Be­schei­den­heit ist der ein­zi­ge si­che­re Kö­der, wenn du nach Lob an­gelst.
Philip Dormer Stanhope Chesterfield

Das Ta­lent hat da­rin im­mer einen Vor­sprung vor dem Ge­nie, daß je­nes an­dau­ert, die­ses oft ver­pufft.
Karl Gutzkow

Zwei Din­ge sind schäd­lich für je­den, der die Stu­fen des Glücks will er­stei­gen: Schwei­gen, wenn Zeit ist zu re­den, und Re­den, wenn Zeit ist zu schwei­gen.
Friedrich M. von Bodenstedt

Die Frei­heit be­steht da­rin, daß man alles tun kann, was einem an­de­ren nicht scha­det.
Matthias Claudius

Je­der­mann kann für die Lei­den eines Freun­des Mit­ge­fühl auf­brin­gen. Es be­darf aber eines wirk­lich ed­len Cha­rak­ters, um sich über die Er­fol­ge eines Freun­des zu freuen.
Oskar Wilde

Eng ist die Welt, und das Ge­hirn ist weit. Leicht bei­ein­an­der woh­nen die Ge­dan­ken, doch hart im Rau­me sto­ßen sich die Sa­chen.
Friedrich Schiller

Ich woll­te, ihr be­trach­te­tet euren Ver­stand und eure Gelü­ste wie zwei ge­lieb­te Gä­ste in eurem Haus.
Si­cher wür­det ihr einen Gast nicht mehr eh­ren als den an­de­ren; denn wer den einen mehr be­ach­tet, ver­liert die Lie­be und das Ver­trau­en bei­der.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Erst der Ernst macht den Mann, erst der Fleiß das Ge­nie.
Theodor Fontane

No­stal­gie ist die Sehn­sucht nach einer Zeit, von der man ab­so­lut kei­ne Ah­nung hat.
Lore Lorentz

Der Mensch ist ein We­sen, das klopft, schlech­te Mu­sik macht und seinen Hund bel­len läßt. Manch­mal gibt er auch Ru­he — aber dann ist er tot.
Kurt Tucholsky

Un­ser Le­ben ist ein Buch, das sich von allein schreibt.
Julien Green

Ein biß­chen Lie­be von Mensch zu Mensch ist bes­ser als al­le Lie­be zur Mensch­heit.
Richard Dehmel

Lie­be ist das char­man­te­ste Un­glück, das uns zu­sto­ßen kann.
Curt Goetz

Rei­sen heißt, an ein Ziel kom­men. Wan­dern heißt, un­ter­wegs sein.
Theodor Heuss

Ver­wandt sind sich al­le star­ken See­len.
Friedrich Schiller

Ge­stern ist vor­bei, mor­gen sorgt Gott, heu­te le­be.
Inge Meysel

Ein Op­ti­mist ist je­mand, der Kreuz­wort­rät­sel mit Tin­te löst.
Anonymos

Ihre Ent­ste­hung ver­dan­ken die Mei­ster­wer­ke dem Ge­nie, ih­re Voll­en­dung dem Fleiß.
Joseph Joubert

Es ist ge­fähr­lich, einen ex­trem flei­ßi­gen Bü­ro­kol­le­gen ein­zu­stel­len, weil die and­e­ren Mit­ar­bei­ter ihm dann dau­ernd zu­schau­en.
Henry Ford

Ob­jek­ti­vi­tät ist un­mo­ra­lisch.
Hans Domizlaff

Die Tech­nik ist auf dem We­ge, eine sol­che Per­fek­tion zu er­rei­chen, daß der Mensch bald oh­ne sich selbst aus­kommt.
Stanisław Jerzy Lec

Wenn ein Volk sei­ne Dich­ter nicht mehr le­sen will, dann fei­ert es sie.
Sir Alec Guinness

Er be­such­te al­le Pre­mie­ren — nicht aus Lie­be zur Kunst, son­dern um als er­ster nein sa­gen zu kön­nen.
Kurt Tucholsky

Phan­ta­sie ist wich­ti­ger als Wis­sen.
Albert Einstein

Die Ge­schich­te hat es ge­zeigt: Ega­li­ta­ri­sti­sche Ge­sell­schaf­ten ver­har­ren in Stag­na­tion und Still­stand.
Harald Mahrer

Gut sein heißt, mit sich sel­ber im Ein­klang zu sein.
Oskar Wilde

Je hö­her die Stel­lung eines Vor­ge­setz­ten, de­sto mehr Feh­ler darf er ma­chen, und wenn er nur noch Feh­ler macht, dann ist das sein Stil.
Fred Astaire

Es geht den Bü­chern wie den Jung­frau­en. Ge­ra­de die be­sten blei­ben oft am läng­sten sit­zen.
Ludwig Anselm Feuerbach

Ein Re­gen­schirm ist ein Ge­gen­stand, der — mit­ge­nom­men — für schö­nes Wet­ter sorgt.
Anonymos

Man muß im Le­ben für sei­ne Er­fah­run­gen be­zah­len. Wenn man Glück hat, be­kommt man Ra­batt.
Oskar Kokoschka

Wenn je­der nur an sich sel­ber denkt, ist schließ­lich auch an al­le ge­dacht.
Statistisches Bundesamt

Die Ge­schich­te hat zur Ge­nü­ge be­wie­sen, daß we­der der Na­tio­na­lis­mus noch der So­zia­lis­mus zu einem Him­mel­reich auf Er­den füh­ren oder gar zu einem Ab­ster­ben des Staa­tes, wie dies vie­le So­zia­li­sten am An­fang ge­glaubt ha­ben. Im Ge­gen­teil, so wie der Na­tio­na­lis­mus in den So­zia­lis­mus führt, so führt der So­zia­lis­mus in den all­mäch­ti­gen bü­ro­kra­ti­schen Staat, viel­leicht mit dem klei­nen Un­ter­schied, daß es nicht ein „aus­er­wähl­tes Volk” gibt, son­dern eine „aus­er­wähl­te Klas­se der Werk­tä­ti­gen”. Bei ge­naue­rer Be­trach­tung stellt sich eine na­tiona­li­sti­sche und so­zia­li­sti­sche Po­li­tik, die im­mer noch vie­le An­hän­ger hat — be­son­ders in der Drit­ten Welt — als äußerst un­so­zi­al her­aus und ge­gen das na­tio­na­le In­ter­es­se ge­rich­tet.
Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

Für Frie­den oder Krieg ist nicht der Aus­druck und die wort­wört­li­che Be­deu­tung ent­schei­dend, son­dern weit mehr die Hand­lungs­wei­se der Men­schen.
Heliodor

Um zu­frie­den zu sein, das heißt über der Not zu ste­hen, kommt es nicht da­rauf an, was man hat, son­dern da­rauf, was man ist.
Jeremias Gotthelf

Die über­kul­ti­vier­ten Ro­sen ver­lie­ren ih­ren Duft, die über­zi­vi­li­sier­ten Men­schen ih­re See­le.
Zenta Maurina

Ge­stern be­reu­te ich mein Tun, und heu­te ver­ste­he ich mei­nen Irr­tum und das Un­glück, das ich selbst über mich brach­te, als ich mei­nen Bo­gen zer­brach und mei­nen Kö­cher zer­stör­te.
Khalil Ghibran

Ganz ehr­lich meint je­der es am En­de doch nur mit sich selbst und höch­stens noch mit sei­nen Kin­de.
Arthur Schopenhauer

Was man nicht weiß, das eben braucht man, und was man weiß, kann man nicht brau­chen.
Johann Wolfgang von Goethe

Wer sei­ne Me­moi­ren schreibt, hat et­was zu ver­heim­li­chen.
Kurt Tucholsky

Sage mir, mit wem du um­gehst, so sa­ge ich dir, wer du bist.
Johann Wolfgang v. Goethe

Das Mensch­lich­ste, was wir ha­ben, ist doch die Spra­che.
Theodor Fontane

Wer über ge­wis­se Din­ge den Ver­stand nicht verliert, der hat kei­nen zu ver­lie­ren.
Gotthold Ephraim Lessing

Un­heil be­kla­gen, das ist nicht mehr zu bes­sern, heißt um so mehr das Un­heil nur ver­grö­ßern.
William Shakespeare

Lie­be, das ist ein groß­ar­ti­ger Be­griff. Aber ich sa­ge euch, was Lie­be an­geht in des Wor­tes rich­ti­ger Be­deu­tung, reicht mir Do­ris.
Gerhard Schröder

Die Schrö­der­sche Kon­stan­te lau­tet: Ja plus nein mul­ti­pli­ziert mit viel­leicht er­gibt al­les oder nichts.
Engelbert Kupka

Es ist 5 vor 12, wie alle 12 Stun­den.
Gerhard Kocher

Das ein­zi­ge, was in der Ko­sten­dämp­fung im Ge­sund­heits­we­sen bis­her ge­dämpft wur­de, sind die Er­war­tun­gen.
Gerhard Kocher

Ich sa­ge, es ist wich­tig, daß die Re­gie­ren­den kei­ne der Mas­se der Re­gier­ten ent­ge­gen­ste­hen­de oder da­von un­ter­schie­de­ne In­ter­es­sen ha­ben; ich sa­ge kei­nes­wegs, sie müß­ten AL­LEN Re­gier­ten ähn­li­che In­ter­es­sen ha­ben, denn ich wüß­te nicht, daß man das schon ein­mal ge­se­hen hät­te.
Alexis de Tocqueville

Al­le re­den von der Me­di­zin, aber kei­ner tut et­was da­ge­gen.
Gerhard Kocher

Die Me­di­zin kennt kei­ne Gren­zen, vor al­lem nicht ih­re eige­nen.
Gerhard Kocher

Ich dan­ke jen­er Se­kre­tä­rin, die mich beim al­ler­er­sten Cast­ing-Ter­min mei­ner Kar­rie­re nicht schon an der Tü­re ab­wies.
Charlton Heston

Wenn wir so wei­ter­ma­chen, wer­den wir die Ra­che des klei­nen Man­nes zu spü­ren be­kom­men.
Gerhard Schröder

Die Re­gie­rung ver­än­dert tat­säch­lich nur dann ih­re Form, wenn ih­re er­lahm­te Kraft sie zu schwach wer­den läßt, die­se Form zu be­wah­ren. Wenn sie aber gleich­zei­tig schwä­cher wer­den und sich aus­deh­nen wür­de, wür­de ihre Kraft zu nichts zu­sam­men­fal­len, und eine sol­che Re­gie­rung wür­de noch we­ni­ger fort­be­ste­hen. Es gilt da­her, die Kraft in dem Ma­ße wie­der zu stär­ken und zu straf­fen, wie sie nach­läßt, denn sonst wür­de der Staat, den die Re­gie­rung stützt, in Trüm­mer zer­fal­len.
Jean-Jacques Rousseau

Es freut euch, Ge­set­ze zu er­las­sen,
Doch mehr er­freut es euch, sie zu bre­chen.
Wie Kin­der, die am Meer spie­len und mit Aus­dau­er Sand­bur­gen bau­en, um sie dann la­chend zu zer­stö­ren.
Aber wäh­rend ihr eure Sand­bur­gen baut, bringt der Oze­an mehr Sand an den Strand.
Und wenn ihr sie zer­stört, lacht der Oze­an mit euch.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Der Witz des Am­tes be­steht da­rin, daß al­le mich lie­ben, weil ich nie­man­dem weh tun muß.
Roman Herzog

Ge­gen den Strom zu schwim­men ist des­halb so schwer, weil einem so vie­le ent­ge­gen­kom­men.
Henry Ford

Ein Stück Re­kon­struk­tion ist der be­ste Ge­schichts­un­ter­richt.
Eberhard Diepgen

Selbst ein Tra­bi mit 26 PS hat mehr Power als die SPD.
Renate Künast

Der Eu­ro ist und bleibt eine sta­bi­le Wäh­rung.
Gerhard Schröder

Die das Dun­kel nicht füh­len, wer­den sich nie nach dem Licht um­se­hen.
Henry Thomas Buckle

Bei den Bü­chern ist es um­ge­kehrt wie bei den Frau­en: die gu­ten emp­fiehlt man wei­ter.
Herbert A. Frenzel

Neue Ide­en sind nur durch ih­re Un­ge­wohnt­heit schwer ver­ständ­lich.
Franz Marc

Viel zu­viel Wert auf die Mei­nung an­de­rer le­gen ist ein all­ge­mein herr­schen­der Irr­wahn.
Arthur Schopenhauer

Die größ­ten Schwie­rig­kei­ten lie­gen da, wo wir sie nicht su­chen.
Weisheit

Was bil­den wir uns ein! Was wün­schen wir zu ha­ben? Jetzt sind wir hoch und groß und mor­gen schon ver­gra­ben.
Andreas Gryphius

Es ist kein Narr, der hin­gibt, was er nicht be­hal­ten kann, um da­mit zu ge­win­nen, was er nicht ver­lie­ren kann.
Jim Elliot

Das hei­mi­sche So­zial­sy­stem ist ein sehr stark aus­ge­bau­tes, es ist aber mit der Zeit ein biß­chen aus dem Ru­der ge­lau­fen. Es ist et­wa im Zwei-Klas­sen-Pen­sions­sy­stem hoch­gra­dig un­ge­recht, es hat in Lei­stungs­fäl­len Schwä­che­ele­men­te und es ha­pert in vie­len Be­rei­chen (Wohn­bau­för­de­rung, Fa­mi­lien­för­de­rung etc.) an der so­zia­len Treff­si­cher­heit. Eine rie­si­ge Re­form­bau­stel­le.
Josef Urschitz

Kei­ne Fe­stung ist so stark, daß Geld sie nicht ein­neh­men kann.
Marcus Tullius Cicero

Der Glau­be, es ge­be nur eine Wirk­lich­keit, ist die ge­fährl­ich­ste Selbst­täu­schung.
Paul Watzlawick

Die Leu­te lie­gen falsch, wenn sie den­ken, daß die Tech­no­lo­gie sich auto­ma­tisch wei­ter­ent­wickelt. Sie ent­wickelt sich nur, wenn vie­le Leu­te sehr hart ar­bei­ten, um sie zu ver­bes­sern. Von al­lei­ne wür­de sie sich tat­säch­lich verschlechtern.
Elon Musk

Der Ok­to­ber ist ein be­son­ders ge­fähr­li­cher Mo­nat, um in Ak­tien zu spe­ku­lie­ren. Die an­de­ren sind Ju­li, Jän­ner, Sep­tem­ber, April, No­vem­ber, Mai, März, Ju­ni, De­zem­ber, Au­gust und Fe­ber.
Mark Twain

Man­che Men­schen se­hen die Din­ge, wie sie sind, und sa­gen: „Wa­rum?” Ich träu­me von Din­gen, die es nie gab, und sa­ge: „Wa­rum nicht?”.
John F. Kennedy

Hin­der­nis­se ma­chen uns groß.
André Chénier

Es ist von gro­ßem Vor­teil, die Feh­ler, aus de­nen man ler­nen kann, recht früh zu ma­chen.
Winston Churchill

Po­li­ti­ker has­sen kla­re Zie­le.
Simon Rosner

Stets ha­be ich so ge­re­det, daß Mut zum Han­deln und nicht Ver­zagt­heit die Fol­ge sein soll­te.
Carl Friedrich von Weizsäcker

Vie­le Men­schen sind nur des­halb ein­sam, weil sie Dämme bau­en statt Brücken.
Maurice Chevalier

Kei­ne Sa­che ist ein­fach ge­nug, um sie in Öster­reich nicht in kom­ple­xe Ab­sur­di­tät ab­drif­ten zu las­sen.
Josef Urschitz

Gott ruht in der Ver­nunft.
Khalil Gibran

Gott regt sich in der Lei­den­schaft.
Khalil Gibran

So­bald einer in einer Sa­che Mei­ster ge­wor­den ist, soll­te er in einer an­de­ren Sa­che Schü­ler wer­den.
Gerhart Hauptmann

Der Weg ist das Ziel.
Homer

Char­me ist der un­sicht­ba­re Teil der Schön­heit, oh­ne den nie­mand wirk­lich schön sein kann.
Sophia Loren

Mein Wahl­spruch ist: Wei­se ist der, der die Welt ver­läßt, be­vor sie auf ihn ver­zich­tet.
Walter Scheel

Die Uhr schlägt. Al­le.
Stanisław Jerzy Lec

Ga­lan­te­rie ist ein völ­lig selbst­lo­ses Han­deln aus eigen­süchti­gen Mo­ti­ven.
Elbert Hubbard

Die Ge­wohn­heit ist das Band der Schwä­che.
Franz Grillparzer

Die Zeit zer­nagt die Din­ge.
Publius Ovidus Naso

Wer die Ge­fahr ver­heim­licht, ist ein Feind.
Johann Wolfgang von Goethe

Der Glau­be ver­setzt Ber­ge, der Zwei­fel er­klet­tert sie.
Karl Heinrich Waggerl

Die Irr­tü­mer des Men­schen ma­chen ihn eigent­lich lie­bensvwür­dig.
Johann Wolfgang von Goethe

Wer die an­dern ne­ben sich klein macht, ist nie groß.
Johann G. Seume

Je mehr wir in uns auf­neh­men, um­so grö­ßer wird un­ser gei­sti­ges Fas­sungs­ver­mö­gen.
Lucius Annaeus Seneca

Ein Tag, an dem man nicht lacht, ist ein ver­lo­re­ner Tag.
Charlie Chaplin

Wer stets mit Lob geizt, zeigt da­mit sei­ne eige­ne Mit­tel­mä­ßig­keit.
Luc de Clapiers, Marquis des Vauvenargues

Zu al­lem Gro­ßen ist der er­ste Schritt der Mut.
Johann Wolfgang von Goethe

Mut ist nichts an­de­res als die Angst, die man nicht zeigt.
Sergio Leone

Man wird häu­fig fin­den, daß die Ver­tei­di­ger der Frei­heit nicht sel­ten die größ­ten Ty­ran­nen in ih­rem Hau­se sind.
Georg Christoph Lichtenberg

Wenn al­le mu­tig sind, ist das Grund ge­nug, Angst zu ha­ben.
Gabriel Laub

Für Ar­chi­tek­ten
Ein Mensch, der auf ein Weib ver­traut
Und drum ihm einen Tem­pel baut
Und meint, das wär sein Mei­ster­stück,
Ervlebt ein schwe­res Bau­un­glück.
Leicht fin­det je­der das Exem­pel:
Auf Wei­ber baue keine Tem­pel!
Eugen Roth

Die klein­ste Quel­le kann in ih­rem Lau­fe der Zu­flüss­e so vie­le auf­neh­men, daß sie zum wil­den, ver­hee­ren­den Strom wird, und der un­be­deu­tend­ste Sit­ten­feh­ler kann durch al­le, die sich nach und nach ihm zu­gevsel­len, in die ge­häs­sig­sten, ver­derb­lich­sten La­ster füh­ren.
Johann Jakob Engel

Der Ge­rech­te steht den Her­zen der Men­schen na­he, der Gü­ti­ge je­doch dem Her­zen Got­tes.
Khalil Ghibran

Ein Mensch ohne Feh­ler ist kein voll­kom­me­ner Mensch.
Alfred Polgar

Wer sich rühmt, dem traut man nicht.
Lao-tse

Man muß et­was Neu­es ma­chen, um et­was Neu­es zu se­hen.
Georg Christoph Lichtenberg

Nur wer in­ne­re Ord­nung hat, hat in­ne­re Kraft.
Konrad Adenauer

Je üp­pi­ger die Plä­ne blü­hen, de­sto ver­zwick­ter ist die Tat.
Erich Kästner

Der Rei­fe­grad einer Ge­mein­schaft zeigt sich da­rin, wie sie mit Fehl­tritvten in ih­ren eige­nen Rei­hen um­geht.
Gottfried Edel

Es gibt kei­nen fal­sche­ren Füh­rer durchs Le­ben als die mensch­li­che Mei­nung.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi

Glück be­steht aus einem so­li­den Bank­kon­to, einer gu­ten Kö­chin und einer ta­del­lo­sen Ver­dau­ung.
Jean-Jacques Rousseau

Wenn al­le Ex­per­ten einig sind, ist Vor­sicht ge­bo­ten.
Bertrand Russell

Ent­halt­sam­keit ist das Ver­gnü­gen an Sa­chen, welc­he wir nicht krie­gen.
Wilhelm Busch

Al­lem per­so­na­li­sti­schen Staats­den­ken ist es da­her eigen: den Ge­dan­ken der Au­to­ri­tät, den Ge­dan­ken des „Va­ters”, der in den to­ta­li­sti­schen Sy­ste­men in Ty­ran­nis und Füh­rer­tum aus­ar­tet, und den Ge­dan­ken der De­mo­kra­tie, den Ge­dan­ken des „Bruders”, der in den in­di­vi­dua­li­sti­schen Sy­ste­men in An­ar­chie und Ban­den­tum aus­mün­det, zu ver­klam­mern und den Staat auf­zu­bau­en aus dem Ge­dan­ken der Per­sön­lich­keit he­raus, der in der Staats­ob­rig­keit wie im Staats­bür­ger gleich einem sa­kra­len Mal ge­ge­ben ist.
August M. Knoll

Ord­nung muß sein in dei­nen Ge­dan­ken, im Haus und im Her­zen.
Katharina Eisenlöffel

Je ver­brei­te­ter die Ge­sel­lig­keit, de­sto fro­sti­ger die Her­zen.
Karl Julius Weber

Wer viel Freu­de hat, muß ein gu­ter Mensch sein.
Friedrich Nietzsche

Das Ge­nie er­kennt man da­ran, daß es al­le Dumm­köp­fe ge­gen sich hat.
Jonathan Swift

Was man mit Ge­walt ge­winnt, kann man nur mit Ge­walt be­hal­ten.
Mahatma Gandhi

Ein Lang­wei­ler ist ein Mensch, der re­det, wenn du wünschst, daß er zu­hört.
Ambrose Gwinnett Bierce

Was man spa­ren nennt, heißt nur einen Han­del für die Zu­kunft ab­schlie­ßen.
George Bernard Shaw

Wer nie­mals be­reit ist, un­ter Um­stän­den auch eine grö­ße­re Auf­ga­be zu über­neh­men, als er zu er­fül­len ver­mag, wird nie­mals al­les lei­sten, wo­zu er fä­hig ist.
C. C. McIntosch

Är­ger ist die Un­fä­hig­keit, Wut in Ak­tion um­zu­set­zen.
Wolfgang Herbst

Blicke in dein In­ne­res! Da drin­nen ist eine Quel­le des Gu­ten, die nie­mals auf­hört zu spru­deln, wenn du nicht auf­hörst nach­zu­gra­ben.
Lucius Annaeus Seneca

Kläg­lich ist der Schü­ler, der sei­nen Mei­ster nicht über­trifft.
Leonardo da Vinci

Wer sich rühmt, dem traut man nicht.
Lao-tse

Wenn die Zeit Geld ist, le­ben wir al­le über un­se­re Ver­hält­nis­se.
Ludwig Fulda

Er­fah­rung ist der Na­me, den man sei­nen Feh­lern gibt.
Oscar Wilde

Le­ben ist, als müs­se man Ho­nig von Dor­nen lecken.
Louis Adamic

Die Ewig­keit dau­ert lan­ge, be­son­ders ge­gen En­de.
Woody Allen

Nur durch Kampf ge­winnt man Sie­ge.
Friedrich von Bodenstedt

Fürch­te nicht das Cha­os, denn im Cha­os wird das Neue ge­bo­ren.
Carl Gustav Jung

Auf­schub heißt der Dieb der Zeit.
Edward Young

Wer im­mer auf sein Recht pocht, be­kommt wun­de Fin­ger.
Volker Schlöndorf

Die größ­ten Men­schen sind je­ne, die an­de­ren Hoff­nung ge­ben kön­nen.
Jean Jaurès

Wer der Ver­nunft dient, kommt der Not­wen­dig­keit zu­vor.
Johann G. Herder

Ord­nung und Un­ord­nung kann man ler­nen — es ist Ge­wohn­heit.
Jean Paul

Wer nichts Bö­ses tut, hat da­mit noch nichts Gu­tes ge­tan.
Karl Heinrich Waggerl

Wi­der­wär­tig­kei­ten sind Pil­len, die man schlucken muß und nicht kauen.
Georg Christoph Lichtenberg

Wo man Liebe sät, da wächst Freude empor.
William Shakespeare

Bei schlech­ten Be­am­ten hel­fen selbst die be­sten Ge­set­ze nichts.
Otto Fürst von Bismarck

Dem Wei­sen macht das Re­den Mü­he, nicht das Den­ken.
Lin Yu-tang

Wer im­mer nur ge­liebt wird, ist ein Trot­tel.
Thomas Mann

Heu­te bin ich schlau­er.
Bill Gates

Man be­ginnt als Herr sei­nes Le­bens­stan­dards und man en­det als sein Skla­ve.
Roger Ikor

Es gibt nichts Schö­ne­res als dem Schwei­gen eines Dumm­kopfs zu­zu­hö­ren.
Helmut Qualtinger

Geist wächst nicht auf trocken­em Bo­den.
Augustinus

Oft be­steht der Un­ter­schied zwi­schen einer glück­li­chen Ehe und einer mit­tel­mä­ßi­gen nur da­rin, drei Din­ge am Tag un­ge­sagt zu las­sen.
Harlan Miller

Die äußer­sten Ge­gen­sät­ze be­rüh­ren sich.
Jean de la Bruyère

Al­le Un­tu­gen­den, die ge­ra­de mo­dern sind, gel­ten als Tu­gen­den.
Molière

Idea­lis­mus ist die Fä­hig­keit, die Men­schen so zu se­hen, wie sie sein könn­ten, wenn sie nicht so wä­ren, wie sie sind.
Curt Goetz

Jung ist man, so­lan­ge man im­stan­de ist, den eige­nen Ge­burts­tag zu ver­ges­sen.
Sophia Loren

Aus Spar­sam­keit bin ich da­ge­gen, mich über an­de­re auf­zu­re­gen, und su­che es mir ein­zu­schär­fen: Das ko­stet schließ­lich meine Ner­ven.
Karl-Heinz Söhler

Künst­li­che In­tel­li­genz ist al­le­mal bes­ser als na­tür­li­che Dumm­heit.
Hans Matthöfer

Oh­ne un­se­ren Glau­ben hät­ten wir gar nichts — außer einem un­be­zwing­ba­ren Schick­sal, Tag für Tag.
Lance Armstrong

Die Kunst des Aus­ru­hens ist ein Teil der Kunst des Ar­bei­tens.
John Steinbeck

Der eigent­li­che Feh­ler der Deut­schen ist, daß sie das, was vor ih­ren Fü­ßen liegt, in den Wol­ken su­chen.
Arthur Schopenhauer

Vie­le, von de­nen man glaubt, sie sind ge­stor­ben, sind bloß ver­hei­ra­tet.
Françoise Segan

Viel­leicht sind wir schon mit­ten drin in einem drit­ten Welt­krieg und wis­sen es nur noch nicht.
Umberto Eco

Das Glück be­steht nicht da­rin, daß du tun kannst, was du willst, son­dern da­rin, daß du im­mer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi

Du bist nie­mand, so­lan­ge dich nie­mand zi­tiert.
Ambrose Gwinnett Bierce

Re­li­gion ist die Ver­si­cher­ung im Dies­seits ge­gen Feu­er im Jen­seits.
Robert Lembke

Ein Dumm­kopf findet im­mer einen Düm­me­ren, der ihn be­wun­dert.
Nicolas B. Despreaux

Be­wun­de­rung ist die Toch­ter der Un­kennt­nis.
Benjamin Franklin

Ein Irr­tum ist um­so ge­fähr­li­cher, je mehr Wahr­heit er ent­hält.
Henri Frédéric Amiel

Ein klu­ger Mann macht nicht al­le Feh­ler selbst. Er gibt auch an­de­ren eine Chan­ce.
Winston Churchill

De­fi­nie­ren heißt aus­schlie­ßen und ne­gie­ren.
José Ortega y Gasset

Di­plo­ma­tie ist die Kunst, einen Hund so lan­ge zu strei­cheln, bis Maul­korb und Lei­ne fer­tig sind.
Felix Fauré

Team ist die Ab­kür­zung für: Toll, ein an­de­rer macht's.
Kasimir M. Magyar

Wer auf an­de­re nicht mehr an­ge­wie­sen zu sein glaubt, wird un­er­träg­lich.
Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues

Der Weg zum Er­folg führt berg­auf. Ver­su­che des­halb nicht, Ge­schwin­dig­keits­re­kor­de auf­zu­stel­len.
Sir Arthur Phelps

Halte dei­nen Geist wach; denn der gei­sti­ge Schlaf ist der Bru­der des To­des.
Pythagoras

Der Ge­winn ist Maß­stab, nicht Ziel eines Un­ter­neh­mens.
Hans L. Merkle

Was du se­hen kannst, das sieh und brauch' dei­ne Au­gen. Und über das Un­sicht­ba­re und Ewi­ge halte dich an Got­tes Wort.
Matthias Claudius

Wer die Dumm­köp­fe ge­gen sich hat, ver­dient Ver­trau­en.
Jean-Paul Sartre

Die Dumm­heit von Re­gie­run­gen soll nie­mals un­ter­schätzt wer­den.
Helmut Schmidt

Das Ge­heim­nis der Frei­heit ist der Mut.
Perikles

Mü­de macht uns die Ar­beit, die wir lie­gen­las­sen, nicht die, die wir tun.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Den Wert eines Men­schen er­kennt man zu­ver­läs­si­ger­wei­se da­ran, was er mit sei­ner Frei­zeit an­fängt.
Karl Heinrich Waggerl

Witz ist ein In­tel­lekt auf dem Bum­mel.
Oscar Wilde

Das Haus Eu­ro­pa darf kein Kran­ken­haus sein.
Karl Dedecius

Wer Sach­zwän­ge vor­schützt, ist ein Zwangs­ar­bei­ter.
Karl Huber

Nie­mand ist so alt, daß er nicht noch ein Jahr le­ben zu kön­nen glaubt.
Marcus Tullius Cicero

Al­ler An­fang ist leicht, wenn man ihn mit dem En­de ver­gleicht.
Gerhard Uhlenbruck

Nicht der Ta­ge er­in­nert man sich, son­dern der Augen­blicke.
Cecare Pavese

Man spricht vom vie­len Trin­ken sehr, doch nie vom gro­ßen Durst.
Joseph Viktor Scheffel

Wie der Mensch sich är­gert, so ist er.
Arthur Schnitzler

Fa­na­ti­ker las­sen sich schon aus Über­zeu­gung nicht über­zeu­gen.
Gerhard Uhlenbruck

Wer selbst nicht brennt, kann an­de­re nicht ent­flam­men.
Günter Kraut

Ar­beit ist der Um­weg zu al­len Ge­nüs­sen.
Willy Brandt

Trost gibt der Him­mel, von den Men­schen er­war­tet man Bei­stand.
Ludwig Börne

Es ist bes­ser, ein Pro­blem zu er­ör­tern, oh­ne es zu ent­schei­den, als es zu ent­schei­den, oh­ne es er­ör­tert zu ha­ben.
Joseph Joubert

Es gibt vie­le, die uns et­was ein­re­den wol­len, und we­ni­ge, die uns aus­re­den las­sen.
Pietro Corelie

Traum ist all das, wo­raus man er­wa­chen kann.
Paul Valéry

Die Trends kom­men von un­ten, die Ver­sa­ger von oben.
John Naisbitt

Ver­bo­te­nes be­kämpft man am be­sten, in­dem man es er­laubt.
John B. Priestley

Seid barm­her­zig. Das Le­ben ist schon schwer ge­nug.
Kurt Tucholsky

Nichts in der Ge­schich­te des Le­bens ist be­stän­di­ger als der Wan­del.
Charles Darwin

Was man nicht auf­gibt, hat man nie ver­lo­ren.
Friedrich Schiller

An man­che Din­ge in mei­nem Le­ben er­in­ne­re ich mich nur des­halb, weil ich kür­zlich ein Buch über mich ge­le­sen ha­be.
Harrison Ford

Der Gut­mensch macht Din­ge, da­mit man von ihm sagt, daß er gut ist. Und der gu­te Mensch macht ein­fach gu­te Din­ge, weil er nicht an­ders kann.
Reinhard Mey

Des Men­schen sen­si­bel­stes Or­gan ist sein Geld­beu­tel.
Adnan Zelkanovic

Lä­cheln ist das Klein­geld des Glücks.
Heinz Rühmann

Gu­te Brie­fe sind wie Freun­de. Sie dür­fen es heu­te eilig ha­ben, aber sie müs­sen sich mor­gen Zeit neh­men.
Oscar Wilde

Wir­ke nie ge­schei­ter als dei­ne Gä­ste.
Alfred Biolek

Das Gute ist noch ein­mal so gut, wenn es kurz ist.
Baltasar Gracián Morales

Es gibt Wich­ti­ge­res im Le­ben als be­stän­dig des­sen Ge­schwin­dig­keit zu er­hö­hen.
Mahatma Gandhi

Al­le Macht des Men­schen be­steht aus einer Mi­schung von Zeit und Ge­duld.
Honoré de Balzac

Ent­schei­dend ist nicht die Fra­ge, ob man Macht hat, ent­schei­dend ist die Fra­ge, wie man mit ihr um­geht.
Alfred Herrhausen

Schul­den sind ganz oft nichts an­de­res als ein Zei­chen von Un­rei­fe. Das mag heut­zu­ta­ge schwer zu ver­ste­hen sein, wo vor al­lem die öf­fent­li­che Hand und die Ban­ken am al­ler­mei­sten Schul­den ma­chen, aber wer sagt denn, daß es bei de­nen nicht auch ein Zei­chen von Un­rei­fe ist.
Alexander Hold

Der Un­ter­schied zwi­schen Glück und Ver­gnü­gen be­steht da­rin, daß man sich das Ver­gnü­gen sel­ber wäh­len kann.
Gustav Knuth

Al­le gro­ßen Ver­füh­rer wis­sen, daß Dis­kre­tion Vor­aus­set­zung des Er­fol­ges ist. Die selbst­auf­er­leg­te Schwei­ge­pflicht der wah­ren Frauen­hel­den ist kaum we­ni­ger streng als die der Ärz­te.
André Mauros

Wenn ein Mann et­was ganz Blöd­sin­ni­ges tut, so tut er es im­mer aus den edel­sten Mo­ti­ven.
Oscar Wilde

Al­tern­de Frau­en soll­ten be­den­ken, daß ein Ap­fel nichts an Wohl­ge­schmack ver­liert, wenn ein paar Fält­chen sei­ne Scha­le kräu­seln.
Auguste Brizeux

Hü­te dich vor Leu­ten, die Ver­spre­chun­gen ma­chen, oh­ne Ge­gen­lei­stun­gen zu for­dern.
Bernard M. Baruch

Die Welt ist un­dank­bar, sa­gen vie­le. Ich ha­be noch nicht ge­fun­den, daß sie un­dank­bar ist, wenn man auf die rech­te Art et­was für sie zu tun weiß.
Johann Wolfgang von Goethe

Man darf wohl eine Bit­te ab­wei­sen, aber nim­mer­mehr darf man einen Dank ab­wei­sen oder, was das­sel­be ist, ihn kalt und kon­ven­tio­nell an­neh­men. Dies be­lei­digt tief.
Friedrich Nietzsche

In der Po­li­tik ist es wie in der Elek­tri­zi­tät: Wo es Kon­tak­te gibt, gibt es auch Span­nun­gen.
Pierre Mendés France

En­ten le­gen ihre Eier in Stil­le. Hüh­ner gackern da­bei wie ver­rückt. Was ist die Fol­ge? Al­le Welt ißt Hüh­ner­eier.
Henry Ford

Man­che Chefs las­sen ih­re Mit­ar­bei­ter be­reits bei der Auf­trags­er­tei­lung mer­ken, daß sie da­von über­zeugt sind, die Ar­beit am En­de selbst über­neh­men zu müs­sen.
Günther F. Gross

Stil ist der äu­ße­re Aus­druck einer in­ne­ren Har­mo­nie der See­le.
William Hazlitt

Durch das, was wir tun, er­fah­ren wir bloß, was wir sind.
Arthur Schopenhauer

Ein Po­li­ti­ker ist ein Mensch, mit des­sen Po­li­tik du nicht über­ein­stimmst. Wenn du es tust, ist er ein Staats­mann.
Lloyd George

Be­trü­ge nicht, du hast nicht Rast noch Ruh, wenn du be­tro­gen hast.
Matthias Claudius

Und be­vor ihr den Markt­platz ver­laßt, seht zu, daß nie­mand mit lee­ren Hän­den sei­nes We­ges ge­gan­gen ist.
Denn der höch­ste Geist der Er­de wird nicht fried­lich auf dem Wind schla­fen, bis die Be­dürf­nis­se auch des Ge­ring­sten un­ter euch be­frie­digt sind.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Recht hat we­nig Sinn, wenn es die Frei­heit nicht schützt.
Thomas Drehler

Eine gu­te Re­de soll das The­ma er­schöp­fen, nicht die Zu­hö­rer.
Winston Churchill

Die Waf­fen wer­den im­mer in­tel­li­gen­ter. Ich fra­ge mich nur, was pas­siert, wenn so ein auf­ge­weck­tes Spreng­köpf­chen ein­mal ver­sucht, sein Be­wußt­sein zu er­wei­tern.
Thomas Reis

Wis­sen, Fer­tig­kei­ten, Er­fah­rung sind nichts wert, wo die Höf­lich­keit fehlt. Höf­lich­keit ist der ein­zi­ge Paß, der in je­dem Land, in je­dem Amt, in je­dem Heim und in je­dem Her­zen Zu­tritt ver­schafft.
George D. Powers

Dop­pelt lebt, wer auch Ver­gan­ge­nes ge­nießt.
Marcus Martial

Die Mehr­zahl der Men­schen ist so: Macht man ih­nen be­schei­den Platz, so wer­den sie un­ver­schämt. Ver­setzt man ih­nen aber El­len­bo­gen­stö­ße und tritt ih­nen auf die Fü­ße, so zie­hen sie den Hut.
Johann Nepomuk Nestroy

Es gibt eine Gren­ze, wo Zu­rück­hal­tung auf­hört, eine Tu­gend zu sein.
Edmund Burke

Nicht Re­for­ma­tio­nen und Re­vo­lu­tio­nen tun uns not, son­dern eine Ein­kehr zu einer wah­ren Sitt­lich­keit: Daß wir die Ar­beit lie­ben und eh­ren sol­len, die uns un­ser täg­lich Brot gibt.
Paul Ernst

Chan­cen­gleich­heit be­deu­tet Ge­le­gen­heit zum Nach­weis un­glei­cher Ta­len­te.
Sir Herbert Samuel

Der Zor­ni­ge wird ge­gen sich selbst wü­tend, wenn er zur Ver­nunft zu­rück­ge­kehrt ist.
Publius Syrus

Wenn du se­hen könn­test, mein be­trüb­ter Freund, daß das Un­glück, wel­ches dir im Le­ben wi­der­fährt, die glei­che Kraft ist, die dein Herz er­leuc­htet und dei­ne See­le aus den Nie­de­run­gen des Spot­tes zum Thron der Wert­schät­zung em­por­hebt, wür­dest du dein Schick­sal an­neh­men und es als ein Ver­mächt­nis be­trach­ten, das dich bil­det und wei­se macht.
Khalil Ghibran

Kei­nes Men­schen Ge­dächt­nis ist so gut, daß es stän­dig lü­gen könn­te.
Abraham Lincoln

Alle Wahr­hei­ten, die nicht Hei­lig­keit und Lie­be er­zeu­gen, sind nutz­los. Sie mö­gen an der Ober­flä­che des Ver­ständ­nis­ses schwim­men, aber sie nut­zen al­le nichts, wenn sie nicht das Herz ver­än­dern.
George Whitefield

Eine Sa­che ist nicht des­halb wahr, weil je­mand für sie stirbt.
Oscar Wilde

Was man zu ver­ste­hen ge­lernt hat, fürch­tet man nicht mehr.
Marie Curie

Das Recht des Stär­ke­ren ist das stärk­ste Un­recht.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Von Ruhm und Eh­re wird das Herz durch­aus nicht satt.
Friedrich Rückert

Von der Hoff­nung al­lein läßt sich nicht le­ben — und oh­ne Hoff­nung auch nicht.
Lothar Schmidt

Die mei­sten La­ster sind Tu­gen­den, die sich nicht voll ent­fal­ten kön­nen.
Marguerite Duras

Die Zeit der Hin­ter­zim­mer und Strip­pen­zie­her geht zu En­de.
Wolfgang Schäuble

Der Papst kann auch nicht zu­rück­tre­ten und als Pfar­rer wie­der an­fan­gen.
Jo Leinen

Wer nicht ger­ne denkt, soll­te we­nig­stens von Zeit zu Zeit sei­ne Vor­ur­tei­le neu grup­pie­ren.
Luther Burbank

Man kann einen 50-jäh­ri­gen Werk­zeug­ma­cher nicht zu zwei 25-jäh­ri­gen Com­pu­ter­fach­leu­ten um­schu­len.
Erich Loest

Sie müs­sen ent­we­der Eng­lisch spre­chen kön­nen, um mit der Welt zu kor­re­spon­die­ren, oder Schwä­bisch, um mit den wich­ti­gen Leu­ten zu re­den.
Lothar Späth

Der Hu­mor ist kei­ne Ga­be des Gei­stes, er ist eine Ga­be des Her­zens.
Ludwig Börne

Der Ge­schmack des ge­teil­ten Bro­tes hat nicht sei­nes­glei­chen.
Antoine de Saint-Exupéry

Wer sich selbst nicht hel­fen will, dem kann nie­mand hel­fen.
Johann Heinrich Pestalozzi

Der Kom­pro­miß ist ein gu­ter Schirm, aber ein schlech­tes Dach.
James Russel Lowell

So­lan­ge es einen Fa­mi­lien­geist gab, war ein Mann, der ge­gen die Ty­ran­nei auf­trat, nie­mals al­lein. Er fand um sich he­rum sei­ne Ge­folg­schafts­leu­te, ver­erb­te Freund­schaf­ten, Na­he­ste­hen­de. Aber hät­te ihm auch die­se Hil­fe ge­fehlt, so fühl­te er sich ge­stärkt durch sei­ne Vor­fah­ren und an­ge­spornt durch seine Nach­kom­men. Aber wenn die über­kom­me­nen Gü­ter auf­ge­teilt sind und wenn sich in we­ni­gen Jah­ren die Ras­sen ver­men­gen, wo­her dann Fa­mil­ien­geist neh­men?
Alexis de Tocqueville

Über­le­bens­gro­ße Din­ge ge­sche­hen im Le­ben öf­ter als in Bü­chern.
Isabel Allende

Es kann mich nie­mand da­ran hin­dern, klü­ger zu wer­den.
Konrad Adenauer

Ko­chen ist eine Kunst — und kei­nes­wegs die un­be­deu­tend­ste.
Luciano Pavarotti

Ein Op­ti­mist ist je­mand, der ge­nau weiß, wie trau­rig die Welt sein kann, wäh­rend ein Pes­si­mist täg­lich neu zu die­ser Er­kennt­nis ge­langt.
Peter Ustinov

Ideo­lo­gien le­gen einen Schlei­er über die Wahr­heit.
Pavo Barisic

Es gibt Leu­te, die hal­ten den Un­ter­neh­mer für einen räu­di­gen Wolf, den man to­schla­gen müs­se.
An­der­e mei­nen, der Un­ter­neh­mer sei eine Kuh, die man un­un­ter­bro­chen mel­ken kön­ne.
Nur we­ni­ge se­hen in ihm das Pferd, das den Kar­ren zieht.
Winston Churchill

Die be­sten Jah­re sind die nach 45. Das war bei Deutsch­land auch so.
Gabi Decker

Die Lü­ge ist ein sehr trau­ri­ger Er­satz für die Wahr­heit, aber sie ist der ein­zi­ge, den man bis heu­te ent­deckt hat.
Elbert Hubbard

Es ist schwer, die Fäl­le zu un­ter­schei­den, wenn man selbst einer ist.
Alfred Dorfer

Faul­heit und So­li­da­ri­tät lie­gen oft ganz, ganz eng bei­ein­an­der, näm­lich die Fau­len sind die, die am mei­sten So­li­da­ri­tät for­dern.
Alexander Hold

Blo­ßes Ig­no­rie­ren ist noch kei­ne To­le­ranz.
Theodor Fontane

Es gibt Au­gen­blicke, da ge­lingt uns al­les. Kein Grund zu er­schrecken, das geht vor­über.
Jules Renard

Ein klu­ger Mann macht nicht al­le Feh­ler selbst. Er gibt auch an­de­ren eine Chan­ce.
Winston Churchill

Das Ge­heim­nis des Kön­nens liegt im Wol­len.
Giuseppe Mazzini

Das Glück dei­nes Le­bens hängt von der Be­schaf­fen­heit dei­ner Ge­dan­ken ab.
Marc Aurel

Das An­recht, auf der eige­nen Spra­che zu be­har­ren, sie un­be­se­hen der Zahl der Men­schen, de­nen sie als Mut­ter­spra­che gilt, als wert­voll und schüt­zens­wert zu fin­den, ist ein per­ma­nent ver­letz­tes Men­schen­recht, das ein­zu­for­dern kei­nen na­tio­na­li­sti­schen Dün­kel be­deu­tet. (…)
Im Eu­ro­pa der Va­ter­län­der muß da­her das Eu­ro­pa der Mut­ter­spra­chen mit al­ler Macht zu­rück­ge­drängt wer­den, weil die Mut­ter­spra­chen das G­dächt­nis re­prä­sen­tie­ren, dem der Wider­stand keimt. Was das va­ter­län­di­sche Eu­ro­pa der Wirt­schafts­stra­te­gen braucht, sind fun­gib­le, ge­dächt­nis­lo­se Ar­beits­kräf­te, die sich pro­blem­los von da nach dort ver­pflan­zen las­sen, und Füh­rungs­kräf­te, die ein­zig in ih­rem Kon­zern und ih­rer Kar­rie­re zu Hau­se sind: Das Eu­ro­pa der Mut­ter­spra­chen ist sol­chem Fort­schritt nichts als ein ge­fähr­li­ches Hin­der­nis. Da­rum wer­den jetzt über­all Kin­der­gär­ten, Volks­schu­len, Gym­na­sien ge­grün­det, in de­nen die Kin­der der auf­ge­klär­ten Eli­te schon die ele­men­ta­re Un­ter­rich­tung nicht in der eige­nen Mut­ter­spra­che (…) er­fah­ren, son­dern in Eng­lisch oder Fran­zö­sisch. Die El­tern ah­nen, daß im neu­en Eu­ro­pa kei­ne Re­ni­tenz, wie sie aus der Si­cher­heit der Mut­ter­spra­chen wach­sen kann, mehr an­ge­bracht sein wird, son­dern eine Fle­xi­bi­li­tät, die auf pa­ra­do­xe Wei­se zu­gleich welt­ge­wandt und ge­hor­sam ist. (…) Eu­ro­pa wird vie­le Spra­chen ha­ben oder es wird uns mit we­ni­gen die Bar­ba­rei leh­ren.
Karl-Markus Gauß

„Die Ge­rech­tig­keit wohnt in einer Eta­ge, ver­ehr­ter Herr Rechts­an­walt, zu der die Ju­stiz kei­nen Zu­tritt hat.”
Friedrich Dürrenmatt, „Justiz”

Wenn die Men­schen gott­los wer­den:
Sind Re­gie­run­gen rat­los,
Lü­gen gren­zen­los,
Schul­den zahl­los,
Be­spre­chun­gen er­geb­nis­los,
Auf­klä­run­gen hirn­los,
Po­li­ti­ker cha­rak­ter­los,
Ak­ti­vi­tä­ten sinn­los
Chri­sten ge­betsl­os,
Kir­chen lieb­los,
Klö­ster kraft­los,
Fa­mi­lien treu­los,
Völ­ker fried­los,
Sit­ten zü­gel­los,
Mo­de scham­los,
Ver­bre­chen maß­los,
Kon­fe­ren­zen end­los,
Aus­sich­ten trost­los.
Antoine de Saint-Exupéry

Ein Ge­schäft, das nur Geld ein­bringt, ist ein schlech­tes Ge­schäft.
Henry Ford

Es hängt von dir selbst ab, ob du das neue Jahr als Brem­se oder als Mo­tor be­nut­zen willst.
Henry Ford

Ein Au­to steht auf sei­nen Rei­fen,
das wird es weit­hin nicht be­grei­fen,
weil man­gels Hirn und Geist da­her,
ist es fürs Au­to äu­ßerst schwer,
nur ein­mal was von selbst zu tun,
es ist halt dumm so wie ein Huhn.
Das Au­to braucht da­her den Mann,
da der es liebt und fah­ren kann.
Die bei­den sind dann Sym­bio­se,
vier Rä­der und das Ding in Ho­se.
Carl-Markus Piswanger

Spa­ren ist die rich­ti­ge Mit­te zwi­schen Geiz und Ver­schwen­dung.
Theodor Heuss

Nie ha­ben die Mas­sen nach Wahr­heit ge­dür­stet, von den Tat­sa­chen, die ihnen miß­fal­len, wen­den sie sich ab und zie­hen es vor, den Irr­tum zu vergöt­tern. Der, der sie zu täu­schen ver­steht, wird leicht ihr Herr. Der, der sie auf­zu­klä­ren ver­sucht, stets ihr Op­fer …
Gustav Le Bon

Das Glück eines Kin­des be­ginnt, lan­ge be­vor es ge­bo­ren wird, im Her­zen von zwei Men­schen, die ein­an­der sehr gern ha­ben.
Phil Bosmans

Auch muß deut­lich ge­sagt wer­den, daß ein per­fek­ter Wer­be­block im Fern­se­hen sei­ne Wir­kung ver­fehlt, wenn er al­le paar Mi­nu­ten von einem un­ver­ständli­chen Spiel­film­teil un­ter­bro­chen wird.
Vicco von Bülow („Loriot”)

Ge­rüch­te sind die Rauch­zei­chen der Wahr­heit.
Henry de Montherlant

Ironie heißt fast immer, aus der Not eine Überlegenheit zu machen.
Thomas Mann

Die Wett­be­werbs­fä­hig­keit eines Lan­des be­ginnt nicht in der Fa­brik­hal­le oder im For­schungs­la­bor. Sie be­ginnt im Klas­sen­zim­mer.
Henry Ford

Fra­gen sind im­mer der Mü­he wert, Ant­wor­ten nicht im­mer.
Oscar Wilde

Eine Steu­er­re­form wä­re dann ge­glückt, wenn schon am näch­sten Tag eini­ge Bür­ger aus Mo­na­co bei uns um Asyl an­su­chen.
Harald Schmidt



Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil 6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach oben!