Hier geht es nach unten!

Sprüche & Zitate

aus aller Welt

Hier geht es nach unten!

Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil 6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach unten!

Wenn wir Nah­rung und Klei­dung ha­ben, soll uns das ge­nü­gen. Wer aber reich wer­den will, ge­rät in Ver­su­chun­gen und Schlin­gen, er ver­fällt vie­len sinn­lo­sen und schäd­li­chen Be­gier­den, die den Men­schen ins Ver­der­ben und in den Un­ter­gang stür­zen. Denn die Wur­zel al­ler Übel ist die Hab­sucht. Nicht we­ni­ge, die ihr ver­fie­len, sind vom Glau­ben ab­ge­irrt und ha­ben sich vie­le Qua­len be­rei­tet.
1 Tim 6,8-10

Ge­le­gent­lich wer­den fal­sche Pro­phe­ten in staat­li­chen Münz­an­stal­ten ge­prägt.
Nichts ist im­stan­de, ein der­ar­ti­ges Cha­os her­vor­zu­ru­fen wie eine Grup­pe von Pe­dan­ten.
Wiesław Brudziński

Die Wür­de des Men­schen be­steht in sei­ner Ent­schei­dungs­frei­heit.
Felix von Cube

Wir müs­sen von neu­em die Par­tei­dis­zi­plin stär­ken, und zwar:
1. das In­di­vi­du­um ist der Or­ga­ni­sa­tion un­ter­wor­fen;
2. die Min­der­heit ist der Mehr­heit un­ter­wor­fen;
3. die nie­de­re Ebe­ne ist der hö­he­ren Ebe­ne un­ter­wor­fen; und
4. die Mit­glie­der in ihrer Ge­samt­heit sind dem Zen­tral­ko­mi­tee un­ter­wor­fen.
Wer im­mer diese Re­geln der Dis­zi­plin ver­letzt, zer­rüt­tet die Ein­heit der Par­tei.
Mao Tse-tung

Wis­sen Sie, wer der er­ste So­zia­list war? Das war Ko­lum­bus; denn auch er hat nicht ge­wußt, wo­hin sei­ne Rei­se geht, und als er am Ziel an­kam, hat er nicht ge­wußt, wo er war, und das Rei­se­geld hat er sich auch ge­pumpt.
Franz Josef Strauß

Wie die Fa­mi­lie die si­cher­ste, trost­reich­ste Zu­flucht ist nach je­der Ab­schwei­fung und Irr­fahrt, so ist das Va­ter­land, wenn sei­ne Gren­zen einen na­tür­li­chen Zu­sam­men­hang haben und wenn es zu­dem noch den si­chern Schoss eines auf­ge­weck­ten und ver­gnüg­li­chen bür­ger­li­chen Le­bens bil­det, der er­ste und letz­te Zu­fluchts­ort für alle sei­ne bes­se­ren Kin­der, und je un­glei­cher die­se sich an Stamm und Spra­che manch­mal sind, de­sto fe­ster zie­hen sie sich, nach ge­wis­sen Ge­set­zen, ge­gen­sei­tig an, freund­lich zu­sam­men­ge­hal­ten durch ein ge­mein­sam durch­ge­kämpf­tes Schick­sal und durch die er­wor­be­ne Ein­sicht, dass sie zu­sam­men so, wie und wo sie nun sich ein­ge­rich­tet ha­ben, am glück­lich­sten sind.
Gottfried Keller

Wenn man weiß, daß wir sub­ven­tio­nier­te Koh­le för­dern, mit ihr dann sub­ven­tio­nier­ten Stahl pro­du­zie­ren, den wir mit der sub­ven­tio­nier­ten Bun­des­bahn zu sub­ven­tio­nier­ten Werf­ten fah­ren, wo Schif­fe ge­baut wer­den, die kei­ner auf dem Welt­markt ha­ben will, dann weiß man, wie gut eigent­lich Agrar­po­li­tik ist.
Ignaz Kiechle

Aus dem An­ti­se­mi­tis­mus kann erst etwas Rich­ti­ges werden, wenn ihn ein Ju­de in die Hand nimmt.
Roda Roda

Die mei­sten An­ti­se­mi­ten sa­gen viel mehr über sich sel­ber aus als über ih­ren Geg­ner, den sie nicht ken­nen.
Wä­re ich ein An­tis­e­mit —: ich schäm­te mich sol­cher Bun­des­ge­nos­sen.
Kurt Tucholsky

Es geht nur vor­an, wenn wir uns auf die hi­sto­ri­sche Wahr­heit und auf die Rea­li­tä­ten der heu­ti­gen Welt stüt­zen.
Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Im ge­wöhn­li­chen Sin­ne ist ein Ty­rann ein Kö­nig, der mit Ge­walt und oh­ne Rück­sicht auf Ge­rech­tig­keit und die Ge­set­ze re­giert. Im ge­naue­ren Sin­ne ist ein Ty­rann ein Ein­zel­ner, der sich könig­li­che Au­to­ri­tät an­maßt, oh­ne da­zu be­rech­tigt zu sein.
Jean-Jacques Rousseau

Mut ist kei­ne Vor­be­din­gung für den Ver­lust des Le­bens.
Peter Ustinov

Freud­voll und leid­voll, ge­dan­ken­voll sein,
han­gen und ban­gen in schwe­ben­der Pein,
him­mel­hoch jauch­zend, zu To­de be­trübt,
glück­lich al­lein ist die See­le, die liebt.
Johann Wolfgang von Goethe

Ich bin be­reit zu ge­hen, und mei­ne Un­ge­duld er­war­tet mit ge­setz­ten Se­geln den Wind.
Khalil Gibran

Wir alle sind nur so­weit Men­schen ge­wor­den, als wir Men­schen lieb­ten oder Ge­le­gen­heit zu lie­ben hat­ten.
Boris Pasternak

Gott schuf Klu­ge, Dum­me, ganz Dum­me und Ge­schäfts­füh­rer der SPD-Pres­se.
Kurt Tucholsky

Einen Thron will ich mir auf­er­bau­en,
Kalt und rie­sig soll sein Gip­fel sein,
Boll­werk sei ihm übe­rmensch­lich Grau­en,
Und sein Mar­schall sei die düst're Pein!
Karl Marx

Zart­gei­sti­ge bau­en Luft­schlös­ser,
Ge­müts­schwa­che leb­en da­rin;
See­len­klemp­ner ver­lan­gen Mie­te,
Gei­stes­kran­ke schmücken sie aus.
Anonymos

Die Ver­voll­komm­nung des so­zia­li­sti­schen Eigen­tums ist die Schlüs­sel­fra­ge der Um­ge­stal­tung.
Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Das Ge­fühl der un­ge­rech­ten Um­ver­tei­lung stei­gert sich, wenn die hart am Er­folg Ar­bei­ten­den fest­stel­len, daß ein Groß­teil des Steu­er­auf­kom­mens scham­lo­sen Pro­fi­teu­ren des Sy­stems zu­kommt. Zum Bei­spiel je­nen — ob tat­säch­li­chen oder nur schein­ba­ren, läßt sich schwer fest­stel­len — Lei­stungs­un­wil­li­gen, die al­le so­zia­len Ver­gün­sti­gun­gen des Staa­tes raf­fi­niert nüt­zen und die un­frei­wil­li­ge Un­ter­stüt­zung der All­ge­mein­heit er­fah­ren.
Rudolf Taschner

Nur dem nützt das Lob, der den Ta­del zu schät­zen ver­steht.
Robert Schumann

Auch ein an­stän­di­ger Mensch kann, vor­aus­ge­setzt, daß es nie her­aus­kommt, sich heut­zu­ta­ge einen ge­ach­te­ten Na­men schaf­fen.
Karl Kraus

Ich rei­ste im Traum nach Kott­bus und ließ dort­selbst mei­ne Hand­ta­sche ste­hen. Jetzt muß ich zu­rück­träu­men und sie ho­len.
Kurt Tucholsky

Man soll, wenn einen der Zorn über­mannt, höf­lich blei­ben.
Otto von Bismarck

Kein Geist ist in Ord­nung, dem der Sinn für Hu­mor fehlt.
Samuel Taylor Colerdge

Eigent­lich sollte man einen Men­schen nicht be­mit­lei­den, bes­ser ist es, ihm zu hel­fen.
Maxim Gorki

Bert Brecht hat einen schö­nen Dreh ge­fun­den: das klei­ne Ein­mal­eins in ge­tra­ge­nem Sing-Sang vor­zu­le­sen, wie wenn es die Upa­ni­sha­den wä­ren. Ba­na­li­tä­ten fei­er­lich auf­sa­gen: das bringt vie­len Zu­lauf.
Kurt Tucholsky

Ich habe drei Töch­ter, was zur Fol­ge hat­te, daß ich fast oh­ne zu pro­ben den Kö­nig Lear spie­len konn­te.
Peter Ustinov

Eine Re­vo­lu­tion ist kei­ne din­ner par­ty, nicht das Schrei­ben eines Auf­sat­zes, nicht das Ma­len eines Bil­des oder das An­fer­ti­gen von Sticke­rei; sie kann nicht so aus­ge­klü­gelt, so zart und sanft, so an­ge­mes­sen, freund­lich, höf­lich, zu­rück­hal­ten und groß­her­zig sein. Eine Re­vo­lu­tion ist eine Er­he­bung, ein Akt von Ge­walt, durch den eine Klas­se eine an­de­re nie­der­wirft.
Mao Tse-tung

Wenn du im Recht bist, kannst du dir lei­sten, die Ru­he zu be­wah­ren, und wenn du im Un­recht bist, kannst du dir nicht lei­sten, sie zu ver­lie­ren.
Mahatma Gandhi

Das Ge­heim­nis des Le­bens ver­ste­hen heißt, das Le­ben so neh­men, wie es ist. Mein Le­ben ist so­lan­ge nicht ge­bro­chen, als ich es nicht selbst zer­bre­che. So­lan­ge ich Kräf­te ha­be und ge­sund bin, brau­che ich nicht zu ver­zwei­feln.
Alja Rachmanova

Der beste Be­weis für Weis­heit ist be­stän­dig gu­te Lau­ne.
Michel de Montaigne

Ein Le­ser hats gut: er kann sich sei­ne Schrift­stel­ler aus­su­chen.
Kurt Tucholsky

Tau­send We­ge füh­ren zum Irr­tum, ein ein­zi­ger zur Wahr­heit.
Jean-Jacques Rousseau

Die Gleich­gül­tig­keit ist eine Läh­mung der See­le, ein vor­zei­ti­ger Tod.
Anton Tschechov

Es scheint, daß die Men­schen mehr Schuld­ge­füh­le über Erd­be­ben emp­fin­den als über die Krie­ge, die sie sel­ber an­zet­teln.
Elias Canetti

Die Be­hör­de

Korf er­hält vom Pol­i­zei­bü­ro
ein ge­har­nischt For­mu­lar,
wer er sei und wie und wo.
Wel­chen Ort er bis an­heu­te war,
wel­chen Stands und über­haupt,
wo ge­bo­ren, Tag und Jahr.
Ob ihm über­haupt er­laubt,
hier zu le­ben und zu wel­chem Zweck,
wie­viel Geld er hat und was er glaubt.
Um­ge­kehr­ten Falls man ihn vom Fleck
in Ar­rest ver­füh­ren wür­de, und
drun­ter steht: Bo­rows­ky, Heck.
Korf er­wi­dert darauf kurz und rund:
„Einer ho­hen Di­rek­tion
stellt sich, laut per­sön­li­chem Be­fund,
un­tig an­ge­fer­tig­te Per­son
als nicht­exi­stent im Eigen-Sinn
bür­ger­li­cher Kon­ven­tion
vor und aus und zeich­net, wenn­schon­hin
mit­be­dau­ernd ne­bi­gen Be­treff,
Korf. (An die Be­zirks­be­hör­de in —.)”
Stau­nend liests der an­be­troff­ne Chef.
Christian Morgenstern

Der Mensch muß kämp­fen — wenn er durch Schwie­rig­kei­ten hin­durch­geht, dann schafft er es. Das ist eine phi­lo­so­phi­sche Wahr­heit: Wenn man einem Men­schen Schwie­rig­kei­ten in den Weg legt und er über­win­det sie, dann geht er da­raus ge­stärkt her­vor. In Af­ri­ka macht man das mit den Pal­men so. Man pflanzt den Keim­ling und legt einen gro­ßen Stein da­rauf, und wenn es der jun­gen Pflan­ze ge­lingt, trotz­dem zu wach­sen, dann wird es eine star­ke Pal­me.
Vladimir Fedosejev

Will man auf Dau­er eine lei­stungs­fä­hi­ge De­mo­kra­tie mit ho­hem Lebens­stan­dard, so muß man dem Ver­wöh­nungs­stre­ben er­folg­reich ent­ge­gen­wir­ken: Man muß da­für sor­gen, daß Lei­stung mit Lust er­le­bt wird: Nur so en­ga­gie­ren sich die Men­schen, nur so er­brin­gen sie hoch­wer­ti­ge Lei­stung, nur so kann das ver­hal­tens­öko­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht wie­der her­ge­stellt und auf­recht­er­hal­ten wer­den.
Felix von Cube

Es er­schreckt mich fest­zu­stel­len, daß in Rußland jeder Stu­dent mehr von Goethe weiß als in Deutsch­land gan­ze Hör­sä­le.
Lew Kopelew

Wa­rum wurde der Mensch am letz­ten Ta­ge er­schaf­fen? Da­mit man ihm, wenn ihn der Stolz packt, sa­gen kann: Die Mücke ging dir in der Schöp­fung vor­aus.
Aus dem Talmud

We­he einem je­den, der nicht sein Schick­sal an das­je­ni­ge der öf­fent­li­chen Ge­mein­schaft bin­det! Denn er wird nicht nur kei­ne Ru­he fin­den, son­dern da­zu noch al­len in­nern Halt ver­lie­ren und der Miss­ach­tung des Vol­kes preis­ge­ge­ben sein, wie ein Un­kraut, das am We­ge steht. Der gros­se Hau­fe der Gleich­gül­ti­gen und Ton­lo­sen muss auf­ge­ho­ben und mo­ra­lisch ver­nich­tet wer­den; denn auf ihm ruht der Fluch der Stö­run­gen und Ver­wir­run­gen, wel­che durch küh­ne Min­der­hei­ten ent­ste­hen. Wer nicht für uns ist, sei wi­der uns!
Gottfried Keller

Gott ach­tet mich, wenn ich ar­bei­te, aber Er liebt mich, wenn ich sin­ge.
Rabindranath Tagore

Die Schön­heit, die man sieht, ist nie­mals ver­lo­ren.
John Greenleaf Whittier

Ein Freund ist ein Ge­schenk, das wir uns sel­ber ma­chen.
Robert Louis Stevenson

Einen ewi­gen Feh­ler ma­chen al­le je­ne Men­schen, die sich un­ter Glück­se­lig­keit die Er­fül­lung ih­rer Wün­sche vor­stel­len.
Lew Tolstoi

Die gro­ße Schuld des Men­schen sind nicht die Sün­den, die er be­geht — die Ver­su­chung ist mäch­tig und sei­ne Kraft ge­ring! Die gro­ße Schuld des Men­schen ist, daß er in je­dem Au­gen­blick Um­kehr tun kann und nicht tut.
Rabbi Bunam

Wel­ches ist der welt­li­che Grund des Ju­den­tums? Das prak­ti­sche Be­dürf­nis, der Eigen­nutz. Wel­ches ist der welt­li­che Kul­tus der Ju­den? Der Scha­cher. Wel­ches ist sein welt­li­cher Gott? Das Geld.
Karl Marx — „Zur Judenfrage”

Wel­ches ist der Sinn un­se­res Le­bens, wel­ches der Sinn des Le­bens al­ler Le­be­we­sen über­haupt? Eine Ant­wort auf die­se Fra­ge zu wis­sen, heißt re­li­gi­ös sein. Du fragst: Hat es denn über­haupt einen Sinn, die­se Fra­ge zu stel­len? Ich ant­wor­te: Wer sein eige­nes Le­ben und das sei­ner Mit­men­schen als sinn­los emp­fin­det, der ist nicht nur un­glück­lich, son­dern auch kaum le­bens­fähig.
Albert Einstein

Ich wünsch­te, un­se­re gei­sti­gen Fü­hrer be­schäf­tig­ten sich ehr­lich und in­ner­lich mehr mit der Ju­gend, und zwar nicht nur mit der Ju­gend, die ihre Zeit be­schreibt, son­dern mit der, die sie lebt. Dann, aber nur dann, wä­ren es Men­schen der Zeit. Und nicht das, was uns so oft über den Weg kla­ba­stert: Af­fen der Zeit.
Kurt Tucholsky

Es scheint mir ein Erb­feh­ler der Deut­schen, ihre Ge­mein­hei­ten im­mer ethisch recht­fer­ti­gen zu wol­len.
Otto Braun

In der Tat wol­len wir uns von einer über­mä­ßi­gen Zen­tra­li­sa­tion, von der Will­kür der Be­hör­den ge­gen­über den Re­pub­li­ken und Re­gio­nen lö­sen, stre­ben wir Lö­sun­gen an, die ih­nen wirt­schaft­li­che Selb­stän­dig­keit si­chern und da­zu bei­tra­gen, die Fes­seln ab­zu­wer­fen, die eine ef­fek­ti­ve Ar­beit be­hin­dern. All das ist rich­tig und ist eine na­tür­li­che Re­ak­tion auf die Über­macht der zen­tra­len Mi­ni­ste­rien und an­de­ren Staats­or­ga­ne, un­ter der al­le Re­pub­li­ken und Re­gio­nen auch jetzt noch zu lei­den ha­ben. Auf die­se Über­macht stütz­te sich auch ge­ra­de das ad­mi­ni­stra­ti­ve Wei­sungs­sy­stem in der Wirt­schafts­füh­rung, das sich, wie uns nun al­len klar ge­wor­den ist, über­lebt hat.
Mi­cha­il Ser­ge­je­witsch Gor­ba­tschow, „Über die Na­tio­na­li­täten­po­li­tik der Par­tei in der Ge­gen­wart”, 19.09.1989

Ein­heit kann nicht von oben kom­men, son­dern muß vom Volk ge­wünscht wer­den, und zwar sehn­lich er­wünscht wer­den; einen an­de­ren Weg gibt es nicht.
Franz Piper

Die Pro­duk­tion durch die Mas­sen, die In­ter­es­sen der Mas­sen, die Er­fah­run­gen und Emp­fin­dun­gen der Mas­sen — da­rauf soll­ten die füh­ren­den Ka­der per­ma­nent ach­ten!
Mao Tse-tung

Mas­se ist Macht.
Elias Canetti

Nichts tun ist bes­ser als mit viel Mü­he nichts zu schaf­fen.
Laotse

Wer glück­lich ist, fühlt, wer un­glück­lich ist, denkt.
Joachim Fernau

Es gibt nur eine Me­di­zin ge­gen gro­ße Sor­gen: klei­ne Freu­den.
Karl Heinrich Waggerl

Er­folg hat nur, wer et­was tut, wäh­rend er auf den Er­folg war­tet.
Thomas Alva Edison

Auf die Ar­beit schimpft man nur so lan­ge, bis man kei­ne mehr hat.
Sinclair Lewis

Es ist ein Be­ruf wie je­der an­de­re. Gras wächst, Vö­gel flie­gen, Wel­len schla­gen auf den Sand. Ich ver­haue Leu­te.
Muhammad Ali

Wenn man die Ag­gres­sions­lust des Men­schen nicht er­kennt, ist man ihr aus­ge­lie­fert, ein Ir­re­füh­rer hat leich­tes Spiel. Wenn man den evo­lu­tio­nä­ren Sinn lei­stungs­ge­rech­ter Rang­ord­nun­gen nicht er­kennt, rich­tet man Ge­mein­schaf­ten zu­grun­de, wenn man die Fol­gen von Ver­wöh­nung nicht kennt, macht man gra­vie­ren­de Er­zie­hungs­feh­ler und Füh­rungs­feh­ler.
Felix von Cube

Wir kön­nen nicht bei­sei­te­tre­ten, um in einer Ni­sche der Ge­schich­te da­rauf zu hof­fen, es mö­ge an­de­ren ge­lin­gen, den Frie­den und die Frei­heit zu sic­hern.
Helmut Kohl

Der Au­ßen­sei­ter: Einer, der et­was schärf­stens miß­bil­ligt, das zu tun oder zu wer­den er un­fä­hig ist.
Ambrose Gwinnett Bierce

Die be­ste Zeit, ein Pro­blem an­zu­packen, ist die Zeit vor sei­ner Ent­ste­hung.
Ray Freeman

Nicht die Grö­ße des Staa­tes ist ent­schei­dend oder ob der Staat eine Mo­nar­chie, Oli­gar­chie oder De­mo­kra­tie ist, son­dern ob der Staat dem Volk dient oder nicht.
Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

So­li­dari­tät ist An­spruch und Ver­pflich­tung in einem.
Harald Mahrer

Es gibt Men­schen, die sich im­mer an­ge­grif­fen füh­len, wenn je­mand die Wahr­heit aus­spricht.
Christian Morgenstern

Wir brau­chen mehr Spon­ta­nei­tät. Der Sa­ma­ri­ter hat so­fort ge­hol­fen und nicht erst den Be­richt einer En­quê­te-Kom­mis­sion ab­ge­war­tet, die die Un­fall­ur­sa­chen auf der Strecke Je­ri­cho — Je­ru­sa­lem un­ter­sucht.
Norbert Blüm

Nur aufs Ziel zu se­hen ver­dirbt die Lust am Rei­sen.
Friedrich Rückert

Je­der Krieg ist eine Nie­der­la­ge des mensch­li­chen Gei­stes.
Henry Miller

Re­né Des­car­tes: „Ich den­ke, also bin ich.” Und der Bay­er sagt: „Mir san mir, also san mir.” Das heißt: Wir Bay­ern sind das ein­zi­ge Volk, das zum Sein kein Den­ken braucht: Mir san auch so!
Michael Mittermeier

Man kann mit einer ge­ball­ten Faust nicht die Hand schüt­teln.
Indira Gandhi

Miss­trau­et je­dem Men­schen, wel­cher sich rühmt, kein Va­ter­land zu ken­nen und zu lie­ben, aber miss­trau­et auch dem, wel­chem mit dem Lan­des­gren­zen die Welt mit bret­tern ver­na­gelt ist und wel­cher al­les zu sein und zu be­deu­ten glaubt durch die zu­fäl­li­ge Ge­burt in die­sem oder je­nem Vol­ke oder dem höch­stens die üb­ri­ge Welt ein grosses Raubgebiet ist, das nur dazu da sei, zum Besten seines Vaterlandes ausge­beu­tet zu wer­den.
Gottfried Keller

Vor­ur­tei­le sind ein un­de­fi­nier­ba­res Un­kraut, das auf den grün­sten Ra­sen­flä­chen am heim­tückisch­sten wu­chert.
Peter Ustinov

Ar­beit ist sicht­bar ge­mach­te Lie­be.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Das deut­sche Schick­sal: vor einem Schal­ter ste­hen.
Das deut­sche Ideal: hin­ter einem Schal­ter sit­zen.
Kurt Tucholsky

Wir kön­nen bei­de von­ein­an­der ler­nen. so lan­ge wir nicht ver­ges­sen, daß es nicht so sehr da­rauf an­kommt, wer recht be­hält, als viel­mehr da­rauf, der ob­jek­ti­ven Wahr­heit nä­her zu kom­men.
Sir Karl R. Popper

Das Le­ben auf der Erde ist teuer — aber jähr­lich eine ko­sten­lo­se Rei­se um die Son­ne ist im Preis in­be­grif­fen.
Christoph von Ottakring

Ein Wunsch, wenn er er­füllt, kriegt au­gen­blick­lich Jun­ge.
Wilhelm Busch

Pa­zi­fi­sten stif­ten nur Un­frie­den.
Lothar Bölck

Das Recht, in Ru­he ge­las­sen zu wer­den, ist der An­fang al­ler Frei­hei­ten.
William O. Douglas

Mei­ne Ent­wick­lung ver­lief vom Mu­si­ker zum An­walt zum Po­li­ti­ker — es war ein herr­li­cher Ab­stieg.
Lothar de Maiziere

Die Zeit, wel­che die Tech­nik spart, ko­stet der Bü­ro­krat, der sie or­ga­ni­siert.
Ludwig Marcuse

Das Lä­cheln ist die kür­ze­ste Ent­fer­nung zwi­schen zwei Men­schen.
Victor Borge

Sol­da­ten­tod, ein schö­ner Tod,
Der schön­ste Tod vor al­len —
Auf grü­ner Au zu fal­len!
Beim Klan­ge der Trom­pe­ten
Bei heil'ger Fah­nen weh'n
Frisch oh­ne Beich­ten und Be­ten
Ins Him­mel­reich zu gehn!

Die off­ne Ro­se auf der Brust,
Das Schwert noch in der Rech­ten,
Mit froh ver­weg­ner Krie­ger­lust
Die Se­lig­keit er­fech­ten!
"Das ich mich hab erworben,
Hier ist mein Un­ter­pfand!
Ich bin als Mann ge­stor­ben
Frei für mein Va­ter­land!"

Sol­da­ten­tod, ein Hun­de­tod,
Der schlech­te­ste von al­len!
Das Herz ge­sund, die Wan­ge rot,
Ins grü­ne Gras zu fal­len
Für Di­plo­ma­ten­rän­ke!
Die bra­ve Brust durch­bohrt
Für Kam­mer­her­ren­schwän­ke
Und auf Des­po­ten­wort!

O Gott, gib mir ein rei­nes Blut,
Das frisch und rot mag flies­sen,
Wenn ich es für das höch­ste Gut
Der­ein­sten muss ver­gies­sen!
Doch soll ich schmäh­lich ster­ben
Und wie ein ver­kauf­ter Hund,
Dann lass mein Blut ver­der­ben —
So geht nicht viel zu grund!
Gottfried Keller

No­stal­gie ist die Sehn­sucht nach einer Zeit, von der man abs­o­lut kei­ne Ah­nung hat.
Lore Lorentz

Es ist im­mer das­sel­be: Ein­ge­räum­te Rech­te sind auf­er­leg­te Pflich­ten.
Hans Lohberger

Vie­le ver­lie­ren den Ver­stand des­halb nicht, weil sie kei­nen haben.
Arthur Schopenhauer

Die Wahr­heit ist eine Braut oh­ne Aus­steu­er.
Francis Bacon

Es wird nie­mals so viel ge­lo­ben wie vor einer Wahl, wäh­rend eines Krie­ges und nach der Jagd.
Otto von Bismarck

Wo die Schul­den für die näch­ste Ge­ne­ra­tion an­fan­gen, hört die So­li­da­ri­tät mit ihr auf.
Harald Mahrer

Die Welt­ge­schich­te ist auch die Sum­me des­sen, was ver­meid­bar ge­we­sen wä­re.
Konrad Adenauer

Wein ist un­ter den Ge­trän­ken das nütz­lich­ste, un­ter den Arz­nei­en die schmack­haf­te­ste, un­ter den Nah­rungs­mit­teln das an­ge­nehm­ste.
Plutarch

Die Zahl der Gä­ste be­gin­ne bei drei und voll­end­e sich bei neun, al­so der Zahl der Gra­zien und Mu­sen. So wer­den sich al­le vortreff­lich an einem geist­rei­chen Ge­spräch be­tei­li­gen kön­nen.
Marcus Terentius Varro

Man er­wirbt kei­ne Freun­de, man er­kennt sie.
Wilhelm Busch

Man soll dem Leib et­was Gu­tes bie­ten, d­amit die See­le Lust hat, da­rin zu woh­nen.
Winston Spencer Churchill

Neu­tral sein heißt tot sein.
Henry Miller

Eine Bank lebt da­von, daß sie be­stimm­te Ri­si­ken ein­geht. Es ist nicht ih­re Auf­ga­be, Ri­si­ken auf je­den Fall zu ver­mei­den, son­dern sich für das Ein­ge­hen von Ri­si­ken be­zah­len zu las­sen und da­bei da­rauf zu ach­ten, daß sie sich nicht über­nimmt. Das ist seit je­her das Ge­schäfts­mo­dell von Ban­ken.
Markus Krall

Wo Wor­te sel­ten, ha­ben sie Ge­wicht.
William Shakespeare

Das Schwie­rig­ste ist die Ent­schei­dung zu han­deln, der Rest ist nur Hart­näckig­keit.
Amelia Earhart

Tun Sie, was Sie für rich­tig hal­ten. Es wird im­mer je­man­den ge­ben, der an­ders denkt.
Michelle Obama

Man muß ab­war­ten kön­nen. Die Neu­gier­de ist der Tod der Freu­de.
Erich Kästner

Je­de Nie­der­la­ge be­ginnt da­mit, daß man den Stand­punkt des Geg­ners an­er­kennt.
Winston Spencer Churchill

Erst bei Eb­be er­kennt man, wer bei Flut nackt ba­den ge­gan­gen ist.
Warren Buffet

Der Er­fin­der der Not­lü­ge lieb­te den Frie­den mehr als die Wahr­heit.
James Joyce

Lan­ge­weil­e, zur rech­ten Zeit emp­fun­den, ist ein Zei­chen von In­tel­li­genz.
Clifton Fadiman

Vie­les wird zu­se­hends schlech­ter, an­de­res weg­se­hends nicht bes­ser.
Helmut Qualtinger

Die Selbstüberschätzung tötet den Erfolg im Keim.
Otto von Bismarck

Hu­ma­ni­tät be­steht da­rin, daß nie­mals ein Mensch einem Zweck ge­op­fert wird.
Albert Schweitzer

Frie­den ist niemals durch Ko­exi­stens, son­dern nur in Ko­ope­ra­tion.
Karl Jaspers

Was nützt es, wenn der de­mo­kra­ti­sche Rechts­staat einen aus­ge­klü­gel­ten So­zial­staat er­rich­tet hat oder die raf­fi­nier­te­ste Kul­tur­po­li­tik be­treibt, wäh­rend sich die Fun­da­men­te des de­mo­kra­ti­schen Rechts­staa­tes auf­lö­sen und der Staat sei­nen Bür­gern kei­ne Si­cher­heit mehr bie­ten kann? Des­halb wä­re es so wich­tig, daß der Staat sich von al­len Auf­ga­ben be­freit, wel­che die Ge­mein­den oder die Pri­vat­wirt­schaft bes­ser lö­sen kön­nen, sei es, weil sie nä­her am Bür­ger und sei­nen Pro­ble­men sind, sei es, weil sie im Un­ter­schied zur öf­fent­li­chen Hand der Kon­kur­renz am frei­en Markt aus­ge­setzt sind.
Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

In dem er­sten Wei­nen der Kin­der liegt eine Bit­te; so­wie man aber die Vor­sicht außer Acht läßt, ver­wan­delt sie sich in einen Be­fehl.
Jean-Jacques Rousseau

Oh­ne Mund­ar­ten wird der Sprach­laib ein Sprach­leich­nam.
Friedrich Ludwig Jahn

Ge­stern ist vor­bei, mor­gen sorgt Gott, heu­te le­be.
Inge Meysel

Nur das Mensch­li­che ist es, da­rin der Mensch das Gött­li­che fas­sen kann.
Gerhart Hauptmann

Das Fie­ber der Ju­gend hält den Rest der Welt auf Nor­mal­tem­pe­ra­tur.
Georges Bernanos

Man­ches Ver­gnü­gen be­steht da­rin, daß man mit Ver­gnü­gen da­rauf ver­zich­tet.
Peter Rosegger

Der Teu­fel schläft nicht.
Fjodor Dostojewskij

Eh­rung ziert den Eh­ren­mann. Den Schur­ken macht sie kennt­lich.
Publilius Syrus

To­le­ranz ist im­mer ein Zei­chen, daß sich eine Herr­schaft als ge­si­chert be­trach­tet.
Max Frisch

Willst du ein Jahr vor­aus­pla­nen, so baue Reis. Willst du ein Jahr­zehnt vor­aus­pla­nen, so pflan­ze Bäu­me. Willst du ein Jahr­hun­dert pla­nen, so bil­de Men­schen.
Tschuang-tse

Die Al­ten glau­ben al­les. Die Er­wach­se­nen be­zwei­feln al­les. Die Ju­gend weiß al­les.
Oscar Wilde

Wür­den die Po­li­ti­ker das Steu­er­sy­stem wirk­lich ver­ein­fa­chen, könn­te es doch pas­sie­ren, daß das Volk die­ses Sy­stem auf ein­mal durch­schaut. Und daß eine Su­per­markt-Kas­sie­rin merkt, daß sie je­den Mo­nat mehr Steu­ern zahlt als ein Ri­esen­kon­zern in den letz­ten fünf Jah­ren zu­sam­men. Das will doch nie­mand.
Volker Pispers

Der Mensch hat das Erb­gut to­tal ent­schlüs­selt, das Ta­rif­sy­stem der Bahn aber nur an­satz­wei­se.
Werner Koczwana

Psy­cho­pa­then bau­en Luft­schlös­ser, Neu­ro­ti­ker zie­hen da­rin ein.
Stephan Bauer

Eitel­keit ist die Ga­be, sich noch wich­ti­ger zu neh­men, als man sich fühlt.
Victor de Kowa

Es gibt kei­nen ein­sa­me­ren Men­schen als den, der nur sich selbst liebt.
Abraham ibn Esra

Män­ner, die be­haup­ten, sie wä­ren die un­ein­ge­schränk­ten Her­ren im Haus, lü­gen auch bei an­de­rer Ge­le­gen­heit.
Mark Twain

Ein Sprich­wort ist ein kur­zer Satz, der sich auf lan­ge Er­fah­rung grün­det.
Miguel de Cervantes

Der Geist der Poe­sie ist zu­sam­men­ge­setzt aus dem Tief­sinn des Phi­lo­so­phen und der Freu­de des Kin­des an bun­ten Bil­dern.
Franz Grillparzer

Der Mensch ist eine Son­ne. Sei­ne Sin­ne sind die Pla­ne­ten.
Novalis

Ar­beit ist eine Sucht, die wie eine Not­wen­dig­keit aus­sieht.
Peter Altenberg

Das Le­ben ist die Su­che des Nichts nach dem Et­was.
Christian Morgenstern

Zu To­de ge­fürch­tet ist auch ge­stor­ben.
Christoph von Ottakring

Nach vier­zig Jah­ren Ehe weiß eine Frau nicht nur, wann ihr Mann et­was sa­gen will, sie weiß auch, was er sa­gen will, und sie kann ihn un­ter­bre­chen, da weiß er noch gar nicht, daß er über­haupt et­was sa­gen will.
Konrad Beikircher

Der Klatsch ist die Mehr­wert­steu­er der Po­pu­la­ri­tät.
Ben Kingsley

Es wä­re bes­ser, an der Ver­hü­tung des Elends zu ar­bei­ten, als die Zu­fluchts­stät­ten für die Elen­den zu ver­meh­ren.
Denis Diderot

Wo es Klug­heit gibt, da schafft die Ge­walt nichts.
Herodot

Der Ge­gen­satz von Ego­is­mus und Al­tru­is­mus ist in der Lie­be rest­los auf­ge­ho­ben.
Thomas Mann

Den Gu­ten scha­det der­je­ni­ge, der die Schlech­ten schont.
Publilius Syrus

Die Lie­be ist der Tri­umph der Ein­bil­dungs­kraft über die In­tel­li­genz.
Henry Louis Mencken

Mü­ßig­gang ist nichts Üb­les; ja, man muß sa­gen: Ein Mensch, der für die­sen kei­nen Sinn hat, zeigt da­mit, daß er sich nicht zur Hu­ma­ni­tät erho­ben hat.
Søren Kierkegaard

Auch die Bret­ter, die man vor dem Kopf hat, kön­nen die Welt be­deu­ten.
Werner Fink

Wer kann erwarten, die Menschheit werde gute Ratschläge befolgen, wenn sie nicht einmal Warnungen zur Kenntnis nimmt.
Jonathan Swift

Der Mensch be­herrscht die Na­tur, be­vor er ge­lernt hat, sich selbst zu be­herr­schen.
Albert Schweitzer

To­le­ranz ist gut, aber nicht ge­gen­über den In­to­le­ran­ten.
Wilhelm Busch

Nichts halb zu tun ist ed­ler Gei­ster Art.
Christoph Martin Wieland

Die De­mo­kra­tie ist in Wirk­lich­keit nicht mehr als die Ari­sto­kra­tie der Red­ner.
Thomas Hobbes

Der schlimm­ste Feh­ler in die­sem Le­ben ist, stän­dig zu fürch­ten, daß man einen macht.
Elbert Hubbard

Man ver­ach­tet nur dort, wo man nicht stark ge­nug ist zu la­chen.
Martin Kessel

Op­po­si­tion ist die Kunst, der Re­gie­rung so das Bein zu stel­len, daß der Wäh­ler als Schieds­rich­ter da­rin kein Foul sieht.
Henri Tissot

Schwä­chen bin­den die Men­schen eben­so eng an­ein­an­der wie Tu­gen­den.
Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues

Die wich­tig­ste Ob­sor­ge eines Re­gen­ten ist die Aus­wahl sei­ner Rat­ge­ber.
Maria Theresia

Wo In­for­ma­tio­nen feh­len, wach­sen die Ge­rüch­te.
Alberto Moravia

Man wi­der­spricht oft einer Mei­nung, wäh­rend uns eigent­lich nur der Ton miß­fällt, in dem sie vor­ge­tra­gen wur­de.
Friedrich Nietzsche.

Die Eini­gung Eu­ro­pas mit den bis­he­ri­gen Me­tho­den gleicht dem Ver­such, ein Ome­lett zu ba­cken, oh­ne die Eier zu zer­schla­gen.
Paul Lacroix

Ge­set­ze sind wie Spinn­we­ben, die klei­ne Flie­gen fan­gen, aber Wes­pen und Hor­nis­sen ent­kom­men las­sen.
Jonathan Swift

Mich in­ter­es­siert vor al­lem die Zu­kunft, denn das ist die Zeit, in der ich le­ben wer­de.
Albert Einstein

Auf­merk­sam zu­hö­ren ist das be­ste Kom­pli­ment für den Spre­cher.
Thomas Carlyle

Wo die Na­tur nicht will, ist die Ar­beit um­sonst.
Lucius Annaeus Seneca

Es gab nie einen gu­ten Krieg oder einen schlech­ten Frie­den.
Benjamin Franklin

Der Nim­bus der Tap­fer­keit er­spart nicht sel­ten, sie de­mon­strie­ren zu müs­sen.
Hans Kasper

Ein gu­tes Ge­dächt­nis ist ein Fluch, der einem Se­gen ähn­lich sieht.
Harold Pinter

Dank­bar­keit ist das Ge­dächt­nis des Her­zens.
Jean Baptiste Massieu

Man fin­det das Ver­gnü­gen nur sel­ten dort, wo man es sucht.
David L. George

Noch nie war sich Eu­ro­pa so einig wie heu­te: Al­le wol­len kas­sie­ren, kei­ner will zah­len.
Ottfried Fischer

Wenn ein Mann sich oh­ne Grund meh­re­re Autos hält, so ist das ein ge­fühls­mä­ßi­ger Er­satz für einen Ha­rem.
John Halliburton

Kein Wind ist dem­je­ni­gen gün­stig, der nicht weiß, wo­hin er se­geln will.
Michel de Montaigne

Ein Mann mit einer Über­zeu­gung ist stär­ker als neun­und­neun­zig Leu­te mit In­ter­es­sen.
John Stuart Mill

Wer mit Wut ge­gen ein Dog­ma strei­tet, hat im­mer schon ein an­de­res Dog­ma in der Ta­sche, mit dem er hau­sie­ren möch­te.
Heinrich W. Seidel

Ge­rech­tig­keit oh­ne Gna­de ist nicht viel mehr als Un­mensch­lich­keit.
Albert Camus

Die allerhöchste Arroganz besteht darin, sie gar nicht zu zeigen.
François Marie Arouet (Voltaire)

Es ist leich­ter, ganz zu schwei­gen, als sich im Re­den zu mä­ßi­gen.
Thomas von Klempen

Es gibt kein Ge­biet, wo­rüber der red­ne­risch Ge­bil­de­te vor der Men­ge nicht über­zeu­gen­der spre­chen könn­te als ir­gend­ein Fach­mann.
Platon

Der Zeit­geist ist das je­wei­li­ge Ge­spenst der Ge­gen­wart.
Werner Schneyder

Wer nach oben will, soll­te sich et­was Wär­men­des für den Ab­stieg mit­neh­men.
Frank Feldman

Wer sein Ver­spre­chen wie­der­holt, will es bre­chen.
Max Halbe

Si­cher kön­nen Com­pu­ter Pro­ble­me lö­sen, In­for­ma­tio­nen spei­chern, kom­bi­nie­ren und Spie­le spie­len — aber es macht ih­nen kei­nen Spaß.
Leo Rosten

Ideo­lo­gen sind wie Me­teo­ro­lo­gen: Ih­re Vor­her­sa­ge war rich­tig, nur das Wet­ter ist falsch.
Henry Tissot

Sel­ten ge­rät außer sich, wer ge­wohnt ist, in sich zu ge­hen.
Jakob Lorenz

Ein­sam­keit ist die Mut­ter al­ler Äng­ste.
Publilius Syrus

Nur der Den­ken­de er­lebt sein Le­ben, am Ge­dan­ken­lo­sen zieht es vor­bei.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Wir to­le­rie­ren uns noch zu To­de. To­le­ranz wird ja oft ver­wech­selt mit Gleich­gül­tig­keit. Aber es muß doch auch Gren­zen ge­ben.
Christian Quadflieg

Es ist noch nicht ge­nug, eine Sa­che zu be­wei­sen. Man muß die Men­schen zu ihr auch noch ver­füh­ren.
Friedrich Nietzsche

Dumm­heit ist das po­pu­lär­ste Hohl­maß der Welt.
Peter Horton

Die größ­te Sün­de ist es, den Hin­tern nicht hoch­zu­krie­gen.
Florence R. Kennedy

Das Ge­gen­teil von Pa­ter­na­lis­mus sind Selbst­ver­ant­wor­tung, Eigen­sinn und Selbst­sor­ge, aus de­nen neues Selbst­ver­trau­en, Stolz und Wür­de und da­mit neue Le­bens­qua­li­tät für den ein­zel­nen Bür­ger wie auch für Staa­ten er­wach­sen kön­nen. All dies sind Vor­aus­set­zun­gen, um die Frei­heit zu ent­fal­ten, neue Frei­räu­me zu ent­decken und sie aus­zu­lo­ten auf dem Weg zu Mün­dig­keit und Selbst­be­stim­mung. Die Ver­staat­li­chung der Ver­ant­wor­tung ent­so­li­da­ri­siert hin­ge­gen die Ge­sell­schaft. So­li­da­ri­tät wird da­mit an Va­ter Staat und des­sen Für­sor­ge de­le­giert, weil man sich nicht mehr ge­gen­sei­tig hel­fen muß. Dies schwächt ge­ra­de den Ge­mein­sinn und Zu­sam­men­halt einer Ge­sell­schaft.
Ulrike Ackermann

Vie­le Men­schen sind gut er­zo­gen, um nicht mit vol­lem Mund zu spre­chen, aber sie ha­ben kei­ne Be­den­ken, es mit lee­rem Kopf zu tun.
Orson Welles

Die Freun­de nen­nen sich auf­rich­tig, die Fein­de sind es.
Arthur Schopenhauer

Eine In­ve­sti­tion in Wis­sen bringt im­mer noch die be­sten Zin­sen.
Benjamin Franklin

Was ge­flü­stert wird, wird am leich­te­sten ge­glaubt.
Simone de Beauvoir

Wa­rum kön­nen wir uns an die klein­ste Ein­zel­heit eines Er­leb­nis­ses er­in­nern, aber nicht da­ran, wie oft wir es ein und der­sel­ben Per­son er­zählt ha­ben.
François de La Rochefoucauld

Gut sein heißt, mit sich sel­ber im Ein­klang zu sein.
Oscar Wilde

Die Kunst ist eine Ver­mitt­le­rin des Un­aus­sprech­li­chen.
Johann Wolfgang von Goethe

Be­vor man die Welt ver­än­dert, wä­re es viel­leicht doch wich­ti­ger, sie nicht zu­grun­de zu rich­ten.
Paul Claudel

Ge­nau be­se­hen gibt es kei­ne ein­deu­ti­ge oder rei­ne Form einer Re­gie­rung. Ein Ein­zel­herr­scher braucht un­ter­ge­ord­ne­te Be­am­te, eine Volks­herr­schaft muß ein Ober­haupt ha­ben.
Jean-Jacques Rousseau

Ein Ma­ler ist ein Mann, der das malt, was er ver­kauft. Ein Künst­ler ist ein Mann, der das ver­kauft, was er malt.
Pablo Picasso

Rei­sen heißt, an ein Ziel kom­men. Wan­dern heißt, un­ter­wegs zu sein.
Theodor Heuss

Ich kann kei­nen Treue­eid auf die Fah­ne lei­sten, so­lan­ge ich nicht weiß, wer sie hält.
Peter Ustinov

Die zehn Ge­bo­te Got­tes ent­hal­ten 279 Wör­ter, die ame­ri­ka­ni­sche Un­ab­hän­gig­keits­er­klä­rung hat 300 Wör­ter, die Ver­ord­nung der Eu­ro­päi­schen Ge­mein­schaft über den Im­port von Ka­ra­mel­bon­bons aber hat ex­akt 25.911 Wör­ter.
Franz Josef Strauß

Am lieb­sten hät­ten wir den Kos­mos so, daß an jedem Ding dran­steht, was es ist, da­mit man es weiß. Wir freu­en uns im­mer furcht­bar, wenn wir sehn, wie an einem Spuck­napf ein Schild hängt: SPUCK­NAPF, da­mit nie­mand glau­be, es sei ein Al­li­ga­tor.
Kurt Tucholsky

Der Neid ist die auf­rich­tig­ste Form der An­er­ken­nung.
Wilhelm Busch

Alle Le­be­we­sen au­ßer den Men­schen wis­sen, daß der Haupt­zweck des Le­bens da­rin be­steht, es zu ge­nie­ßen.
Samuel Butler

Die Wahr­heit ist un­teil­bar. Nur die Köp­fe, in die sie nicht hin­ein­geht, kön­nen ge­spal­ten wer­den.
Peter Bamm

Alles, was die So­zia­li­sten vom Geld ver­ste­hen, ist die Tat­sa­che, daß sie es von an­de­ren ha­ben wol­len.
Konrad Adenauer

Die gan­ze Bör­se hängt nur davon ab, ob es mehr Ak­tien gibt als Idio­ten — oder um­ge­kehrt.
André Kostelany

Man kann es auf zwei­er­lei Art zu et­was brin­gen: durch eige­nes Kön­nen und durch die Dumm­heit der an­de­ren.
Jean de la Bruyère

Gott ver­sah die Wahr­heit mit vie­len Tü­ren, um je­den Gläu­bi­gen will­kom­men zu hei­ßen, so­bald er an­klopft.
Khalil Ghibran

Ein Ex­per­te ist ein Mann, der hin­ter­her ge­nau sa­gen kann, wa­rum sei­ne Pro­gno­se nicht ge­stimmt hat.
Winston Churchill

Viel Wis­sen be­deu­tet noch nicht Ver­stand.
Heraklit

Es ist tö­richt, sich im Kum­mer die Haa­re zu rau­fen, denn noch nie­mals ist Kahl­köp­fig­keit ein Mit­tel ge­gen Pro­ble­me ge­we­sen.
Mark Twain

In­mit­ten von Schwie­rig­kei­ten lie­gen gün­sti­ge Ge­le­gen­hei­ten.
Albert Einstein

Wenn der So­zia­lis­mus ein Ex­pe­ri­ment ist, wa­rum hat man ihn dann nicht zu­erst an Mäu­sen aus­pro­biert?
Richard Schröder

Über In­for­ma­tions­wert von Po­li­ti­ker-In­ter­views gibt es eine simp­le For­mel: Amt mal Rück­sicht auf Koa­li­tions­part­ner durch Par­tei mi­nus Wäh­ler.
Wolf von Lojewski

Das äs­the­ti­sche Wie­sel

Ein Wie­sel
saß auf einem Kie­sel
in­mit­ten Bach­ge­rie­sel
Wißt ihr,
wes­halb?
Das Mond­kalb
ver­riet es mir
im stil­len:
Das raf­fi­nier-
te Tier
tats um des Rei­mes wil­len.
Christian Morgenstern

Ein Op­ti­mist ist ein Mensch, der glaubt, daß die Zu­kunft un­ge­wiß ist.
Edward Teller

Wä­ren al­le Men­schen gleich, wür­de im Prin­zip einer ge­nü­gen.
Christoph von Ottakring

Al­les, was Spaß macht, macht ent­we­der dick, ist ver­bo­ten oder wird von den Grü­nen be­kämpft.
Renate Künast

Auf die Geg­ner muß man wohl ach­ten, denn nie­mand be­merkt un­se­re Feh­ler eher als sie.
Antisthenes

Ge­wöhn­li­che Men­schen über­le­gen nur, wie sie ih­re Zeit ver­brin­gen. Ein in­tel­li­gen­ter Mensch ver­sucht, sie aus­zu­nut­zen.
Arthur Schopenhauer

Als Gott die Welt er­schuf, da schuf er den Mann und das Weib, nicht Herrn und Knecht, nicht Ju­den und Chri­sten, nicht Ar­me und Rei­che.
Heinrich Böll

Die schön­ste List des Teu­fels ist, uns zu über­zeu­gen, daß es ihn nicht gibt.
Charles Baudelaire

Das mensch­li­che Herz hat eine fa­ta­le Nei­gung, nur et­was Nie­der­schmet­tern­des Schick­sal zu nen­nen.
Albert Camus

Wer zu laut und zu oft sei­nen eige­nen Na­men kräht, er­weckt den Ver­dacht, auf einem Mist­hau­fen zu ste­hen.
Otto von Leixner

Wer dem Wäh­ler im­mer nur hin­ter­her­läuft, sieht den Wäh­ler auch im­mer nur von hin­ten.
Jean-Claude Juncker

Weib­chen sind von Na­tur aus lust­be­tont, brin­gen die Män­ner zur Ko­pu­la­tion und schrei­en wäh­rend der ge­schlecht­li­chen Ver­ei­ni­gung.
Aristoteles

Die Deut­sche Ein­heit set­ze ich als be­kannt vor­aus. Ein­zel­hei­ten er­ge­ben sich aus dem Bun­des­ge­setz­blatt und aus dem je­weils halb­wegs ak­tuel­len Schul­at­las.
Roman Herzog

Es gibt nichts teu­re­res als Schul­den.
Harald Mahrer

Wirk­lich frei wer­det ihr nicht sein, wenn eure Ta­ge oh­ne Sor­ge sind und eure Näch­te oh­ne je­den Wunsch und Kum­mer,
Son­dern erst dann, wenn sie euer Le­ben um­fas­sen und ihr euch den­noch nackt und un­ge­bun­den über sie er­hebt.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Was aus Lie­be ge­tan wird, ge­schieht im­mer jen­seits von Gut und Bö­se.
Friedrich Wilhelm Nietzsche

Die Flie­ge, die nicht ge­klappt sein will, setzt sich am si­cher­sten auf die Klap­pe selbst.
Georg Christoph Lichtenberg

Die schlimm­ste Art der Un­ge­rech­tig­keit ist die vor­ge­spiel­te Ge­rech­tig­keit.
Platon

Die Lie­be ist das Le­ben des Wei­bes, aber eine Epi­so­de im Le­ben des Man­nes.
Jean Paul

Um Er­folg in der Welt zu ha­ben, muß man när­risch schei­nen und wei­se sein.
Charles de Montesquieu

Es gibt sechs Mil­liar­den Men­schen auf der Welt — und 14 Mil­liar­den Mi­kro­pro­zes­so­ren. Wir sind schon jetzt in der Min­der­heit.
Peter Cochrane

Es ist mit der Lie­be auch wie mit an­de­ren Pflan­zen: Wer Lie­be ern­ten will, muß Lie­be pflan­zen.
Jeremias Gotthelf

Der Un­ter­schied zwi­schen einer ge­wöhn­li­chen De­mo­kra­tie und einer Volks­de­mo­kra­tie be­steht da­rin, daß man in einer Volks­de­mo­kra­tie sei­ne Mei­nung nicht frei äußern darf, wes­halb sie un­be­ach­tet bleibt, wäh­rend man in einer ge­wöhn­li­chen De­mo­kra­tie sei­ne Mei­nung frei äußern darf, wes­halb sie un­be­ach­tet bleibt.
Peter Ustinov

Ich hö­re im­mer, der Kom­mu­nis­mus sei tot, aber mir hat noch nie­mand die Lei­che ge­zeigt.
Gerhard Löwen­thal

De­ma­go­gie ist die Fä­hig­keit, die klein­sten Ide­en in die größ­ten Wor­ten zu klei­den.
Abraham Lincoln

Ein Kom­mu­nist ist ein So­zia­list oh­ne Sinn für Hu­mor.
George Barton Cutten

Wem das Was­ser bis zum Hal­se steht, der darf den Kopf nicht hän­gen las­sen.
Jörg Schoenborn

Du sollst nicht lang­wei­len und auch nicht la­bern — dieses Ge­bot hat Mo­ses ver­ges­sen.
Jürgen Fliege

Die Frau war toll! Ich fand sie su­per! Eine ein­und­zwan­zigjäh­ri­ge Jung­frau — da wird es ru­hig hier ... Wie das heu­te so ist: Wenn du ein­und­zwan­zig bist und geil aus­siehst, bist du Jung­frau. Ich mein’: Wer soll schon was von dir wol­len? Die gan­zen Bur­schen sind auf Po­ké­mon und Wild­schwein­jagd!
Michael Mittermeier

Das Le­ben ist be­zau­bernd, man muß es nur durch die rich­ti­ge Bril­le se­hen.
Alexandre Dumas

Man ist viel eher be­reit, Op­fer zu brin­gen, wenn man sieht, daß al­le an­de­ren es auch tun. So ist nun mal die mensch­li­che Na­tur.
Henry Ford

Un­ser Le­ben ist das Pro­dukt un­se­rer Ge­dan­ken.
Marcus Aurelius

Was man mit einem Bild zei­gen kann, muß man nicht mit Wor­ten sagen.
Otto Neurath

Eine Rei­se von tau­send Mei­len be­ginnt mit dem er­sten Schritt.
Lao-tse

Je­des star­ke Bild wird Wirk­lich­keit.
Antoine de Saint-Exupéry

Ich glau­be, es ist eine trau­ri­ge Wahr­heit, daß wir un­se­rem Af­fen­zu­stand noch recht na­he sind. Und daß die Zi­vi­li­sa­tion nur eine sehr dün­ne Decke ist, die sehr schnell ab­blät­tert.
Fritz Bauer

Ein tie­fer Fall führt oft zu ho­hem Glück.
William Shakespeare

Fe­mi­ni­sti­sche Sprach­vor­ga­ben zer­stö­ren die ge­wach­se­ne Struk­tur un­se­rer Mut­ter­spra­che bis hin zur Un­les­bar­keit und Un­ver­ständ­lich­keit.
Mario Kunasek

Dum­me Ge­dan­ken hat je­der, aber der Wei­se ver­schweigt sie.
Wilhelm Busch

Wahr­lich, kei­ner ist wei­se, der nicht das Dun­kel kennt.
Hermann Hesse

Sehr ge­ehr­ter Herr Präsident!
Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren!
Sehr ge­ehr­te Schwu­le!
Sehr ge­ehr­te Les­ben!
Sehr ge­ehr­te An­dro­gy­ne!
Sehr ge­ehr­te Bi­gen­der!
Sehr ge­ehr­te Frau zu Mann und
sehr ge­ehr­te Mann zu Frau!
Sehr ge­ehr­te Gen­der-Va­ri­ab­le!
Sehr ge­ehr­te Gen­der-Queer!
Sehr ge­ehr­te In­ter­se­xu­el­le!
Sehr ge­ehr­te We­der-Noch-Ge­schlech­ter!
Sehr ge­ehr­te Ge­schlechts­lo­se!
Sehr ge­ehr­te Nicht-Bi­nä­re!
Sehr ge­ehr­te Pan­gen­der und Pan­ges­chlecht­li­chen!
Sehr ge­ehr­te Trans­männ­li­che und Trans­män­ner!
Sehr ge­ehr­te Trans­weib­li­che und Transf­rau­en!
Sehr ge­ehr­te Trans­men­schen!
Sehr ge­ehr­te Trans mit Stern!
Sehr ge­ehr­te Trans­stern weib­lich und Trans­stern­frau­en!
Sehr ge­ehr­te Trans­stern männ­lich und Trans­stern­män­ner!
Sehr ge­ehr­te Trans­men­schen!
Sehr ge­ehr­te Trans­fe­mi­ni­ne!
Sehr ge­ehr­te Trans­gen­der!
Sehr ge­ehr­te Trans­gen­der weib­lich und Trans­gen­der­frau!
Sehr ge­ehr­te Trans­gen­der männ­lich und Trans­gen­der­mann!
Sehr ge­ehr­te Trans­gen­der­men­schen!
Sehr ge­ehr­te Trans­mas­ku­li­ne!
Sehr ge­ehr­te männ­lich Trans­se­xu­el­le und
sehr ge­ehr­te weib­lich Trans­se­xu­el­le!
Sehr ge­ehr­te trans­se­xu­el­le Män­ner!
Sehr ge­ehr­te trans­se­xu­el­le Frau­en!
Sehr ge­ehr­te trans­se­xu­el­le Per­so­nen!
Sehr ge­ehr­ter In­ter­stern weib­lich und
sehr ge­ehr­ter In­ter­stern männ­lich!
Sehr ge­ehr­te In­ter­stern-Män­ner!
Sehr ge­ehr­te In­ter­stern-Frau­en!
Sehr ge­ehr­te In­ter­stern-Men­schen!
Sehr ge­ehr­te In­ter-Gen­der!
Sehr ge­ehr­te In­ter-Ge­schlecht­lich!
Sehr ge­ehr­te Zwei­ge­schlecht­li­chen und
sehr ge­ehrte Zwit­ter!
Sehr ge­ehr­te Herm­aph­ro­di­ten!
Sehr ge­ehr­te Two-Spir­it Drit­tes Ge­schlecht und
sehr ge­ehr­tes Vier­tes Ge­schlecht!
Sehr ge­ehr­te XY-Frau­en!
Sehr ge­ehr­te Butch!
Sehr ge­ehr­te Fem!
Sehr ge­ehr­te Drag!
Sehr ge­ehr­te Trans­ve­sti­ten!
Sehr ge­ehr­ter Cross-Gen­der!
Sehr ge­ehr­tes Null­ge­schlecht!
und na­tür­lich auch ganz herz­lich die sehr ge­ehr­ten son­sti­gen Ge­schlech­ter!
Sehr ge­ehr­ter Un­ter­strich-Non­ne­ma­cher!
Sehr ge­ehr­ter Un­ter­strich-Ba­der!
Sehr ge­ehr­ter Un­ter­strich-Mus!
Die AfD-Frak­tion lehnt Ih­ren An­trag ab. Dan­ke.
Steffen Königer im Brandenburgischen Landtag

Im­mer die Wahr­heit zu sa­gen bringt einem wahr­schein­lich nicht vie­le Freun­de, aber da­für die rich­ti­gen.
John Lennon

Da­mit es Frie­den in der Welt gibt, müs­sen die Völ­ker in Frie­den le­ben.
Da­mit es Frie­den zwi­schen den Völ­kern gibt, dür­fen sich die Städ­te nicht ge­gen­ein­an­der er­he­ben.
Da­mit es Frie­den in den Städ­ten gibt, müs­sen sich die Nach­barn ver­ste­hen.
Da­mit es Frie­den zwi­schen Nach­barn gibt, muß im eige­nen Haus Frie­den herr­schen.
Da­mit im Haus Frie­den herrscht, muß man ihn im eige­nen Her­zen fin­den.
Lao-tse

Wenn du ein Pro­blem hast, ver­su­che es zu lö­sen. Kannst du es nicht lö­sen, dann ma­che kein Pro­blem da­raus.
Siddhārtha Gautama

Die Sklaven von heute werden nicht mit Peitschen, sondern mit Ter­min­ka­len­dern an­ge­trie­ben.
John Steinbeck

Je­ne, die wis­sen, wie es nicht geht, mö­gen je­ne nicht stö­ren, die es be­reits tun.
Christoph von Ottakring

Un­ser Wis­sen ist ein Trop­fen, was wir nicht wis­sen, ist ein Oze­an.
Isaac Newton

Wer lan­ge be­denkt, der wählt nicht im­mer das Be­ste.
Johann Wolfgang von Goethe

Je­der Tag ist ein neu­er An­fang.
George Eliot

Dank­bar­keit macht das Le­ben erst reich.
Dietrich Bonhoeffer

Wenn Frau­en nur die Kla­mot­ten kau­fen, die sie brau­chen, wür­de Karl La­ger­feld ver­hun­gern, und der sieht schon nicht gut aus.
Volker Pispers

Klei­ne Ta­ten, die man aus­führt, sind bes­ser als gro­ße, die man plant.
George Catlett Marshall

Wir ha­ben die Wol­ken­decke durch­bro­chen, wir ha­ben die Rei­se­flug­hö­he er­reicht und wir sind mit vol­ler Ge­schwin­dig­keit unter­wegs, um un­ser Re­gie­rungs­pro­gramm auch wirk­lich um­zu­set­zen.
Sebastian Kurz

Der Weg zu al­lem Gro­ßen geht durch die Stil­le.
Friedrich Nietzsche

Wer oh­ne die Welt aus­zu­kom­men glaubt, irrt sich. Wer aber glaubt, daß die Welt nicht oh­ne ihn aus­kom­men kön­ne, irrt sich noch mehr.
François de La Rochefoucauld

Die mei­sten Men­schen ster­ben als Ko­pien, wäh­rend sie als Ori­gi­na­le ge­bo­ren sind.
Ernst Niebergall

Lo­gik bringt dich von A nach B. Dei­ne Phan­ta­sie bringt dich über­all hin.
Albert Einstein

Die de­mo­kra­ti­sche Dik­ta­tur des Vol­kes, die vom Pro­le­ta­riat ge­führt wird und auf dem Bünd­nis der Ar­bei­ter und Bau­ern be­ruht, macht es er­for­der­lich, daß un­se­re Par­tei ge­wis­sen­haft die gan­ze Ar­bei­ter­klas­se, die gan­ze Bau­ern­schaft und die brei­ten Mas­sen der re­vo­lu­tio­nä­ren In­tel­lek­tuel­len zu­sam­men­schließt, die die füh­ren­den und grund­le­gen­den Kräf­te die­ser Dik­ta­tur bil­den. Oh­ne die­sen Zu­sam­men­schluß kann sich die Dik­ta­tur nicht fe­sti­gen. Gleich­zei­tig ist es er­forder­lich, daß sich un­se­re Par­tei mit mög­lichst vie­len Ver­tre­tern des städ­ti­schen Klein­bür­ger­tums und der na­tio­na­len Bour­geoi­sie, die mit uns zu­sam­men­ar­bei­ten kön­nen, mit ih­ren In­tel­lek­tuel­len und po­li­ti­schen Grup­pie­rung­en zu­sam­men­schließt, da­mit wir in der Pe­rio­de der Re­vo­lu­tion die Kräf­te der Kon­ter­re­volu­tion iso­lie­ren und sie eben­so wie die Kräf­te des Im­pe­ria­lis­mus in Chi­na end­gül­tig stür­zen, nach dem Sieg der Re­vo­lu­tion die Pro­duk­tion rasch wie­der­her­stel­len und ent­wickeln, dem Im­pe­ria­lis­mus im Aus­land die Spit­ze bie­ten, Chi­na mit fe­stem Schritt aus einem Agrar­land in ein In­du­strie­land ver­wan­deln und es zu einem gro­ßen so­zia­li­sti­schen Staat auf­bau­en kön­nen.
Mao Tse-tung

Er­fah­rung ist eine ver­stan­de­ne Wahr­neh­mung.
Immanuel Kant

Wenn die an­de­ren glau­ben, man ist am En­de, so muß man erst rich­tig an­fan­gen.
Konrad Adenauer

Ein Zen­sor ist ein mensch­ge­wor­de­ner Blei­stift oder ein blei­stift­ge­wor­de­ner Mensch.
Johann Nepomuk Nestroy

Was der lie­be Gott vom Gel­de hält, kann man an den Leu­ten se­hen, de­nen er es gibt.
Peter Bamm

Hü­te dich vor dem Im­po­san­ten! Aus der Län­ge des Stiels kann man nicht auf die Schön­heit der Blü­te schlie­ßen.
Peter Altenberg

Wer in Glau­bens­sa­chen den Ver­stand be­fragt, kriegt un­christ­li­che Ant­wor­ten.
Wilhelm Busch

Wis­sen kön­nen wir von an­de­ren ler­nen, Weis­heit müs­sen wir uns sel­ber leh­ren.
Axel Munthe

Ge­rech­tig­keit oh­ne Gna­de ist nicht viel mehr als Un­mensch­lich­keit.
Albert Camus

Ein run­der Tisch er­setzt kei­nen kla­ren Kopf.
Wolfgang Gerhardt

Be­kämpft die Bü­ro­kra­tie im Un­ter­neh­men! Haßt sie! Tre­tet sie in den Hin­tern! Brecht sie!
Jack Welch

Je mehr man in Frie­dens­zei­ten schwitzt, de­sto we­ni­ger muß man in Kriegs­zei­ten blu­ten.
Hyman Rickover

Das In­ter­net wird die Buch­kul­tur eben­so we­nig zer­stö­ren, wie der Jazz die klas­si­sche Mu­sik aus­ge­löscht hat.
Umberto Eco

Grei­se glau­ben al­les, Män­ner be­zwei­feln al­les, Jun­ge wis­sen al­les bes­ser.
Oskar Wilde

Trau kei­nem Zi­tat, das du nicht selbst aus dem Zu­sam­men­hang ge­ris­sen hast.
Johannes Rau

Ich traue kei­ner Sta­ti­stik, die ich nicht selbst ge­fälscht ha­be.
Franz Josef Strauß

Ich habe viel von mei­nem Geld für Al­ko­hol, Wei­ber und schnel­le Au­tos aus­geg­e­ben ... Den Rest habe ich ein­fach ver­praßt.
George Best

Ken­nen Sie den Un­ter­schied zwi­schen einer Hun­de­hüt­te und einem Stell­ver­tre­ter? Die eine ist für den Hund, der an­de­re für die Katz.
Horst Seehofer

Die Maus ist ein Tier, des­sen Pfad mit in Ohn­macht fal­len­den Frau­en über­sät ist.
Ambrose Gwinnett Bierce

Wenn man sagt, daß man einer Sa­che grund­sätz­lich zu­stimmt, so be­deu­tet es, daß man nicht die ge­ring­ste Ab­sicht hat, sie in der Pra­xis durch­zu­füh­ren.
Otto von Bismarck

Die mei­sten Men­schen sind so glück­lich, wie sie sein wol­len.
Abraham Lincoln

Kei­ne Zu­kunft ver­mag gut­zu­ma­chen, was du in der Ge­gen­wart ver­säumst.
Albert Schweitzer

Nie­mals in der Nach­kriegs­zeit ist der mo­ra­li­sche Wert des Be­griffs Frie­den so ver­fälscht und ver­dreht wor­den wie durch die mi­li­tan­ten Grup­pen, die un­ter die­sem Vor­zei­chen Recht, An­stand und Fried­fer­tig­keit mit Fü­ßen tre­ten.
Gerhard Stoltenberg

In den deut­schen Bü­ros lie­gen die Pa­pie­re und Ak­ten im Korb und auf dem Ge­stell wirk­lich als klei­ne an­er­kann­te Wel­ten für sich da und la­den zur sit­zen­den Pflicht ein, wäh­rend in New York einer mir nichts, dir nichts vom Schreib­tisch die Bei­ne her­ab­bau­meln läßt, und in Ita­li­en sich al­les leicht und flat­ternd wie­der ins Freie ab­löst. Der Deut­sche bläst, au­ßer in Öster­reich, nie leicht­fer­tig den Dampf aus sei­nem Kes­sel ab, er läßt ihn im­mer durch die Ma­schi­ne lau­fen ... In der Ge­samt­buch­hal­tung des Lan­des geht nichts ver­lo­ren.
Kurt Tucholsky

Das Mo­dell der in­du­stri­el­len Fer­ti­gung als Bench­mark für das Groß­zie­hen der Kin­der: Gleich nach der Ge­burt auf das Fließ­band der Krip­pe. Spä­te­stens mit dem drit­ten Le­bens­jahr in die Ganz­tags­schu­le. Und an­schlie­ßend das fi­na­le Ur­teil — drei­zehn Jah­re, sech­zehn Jah­re, le­bens­längl­ich. Voll­be­treut, voll­ge­lernt und voll funk­tions­fä­hig. Der Kampf der Sy­ste­me ist ent­schie­den. Auch hier tref­fen wir die En­an­tio­dro­mie, un­se­re al­te Be­kann­te. Nie­mals ha­ben wir uns so weit ent­fernt ge­fühlt vom So­zia­lis­mus wie heu­te. Doch di­rekt an der Wur­zel hat ge­nau die­ser den ent­schei­den­den Sieg da­von­ge­tra­gen. Wir über­ge­ben un­se­re Kin­der der Ob­hut des Sy­stems. Und sind selbst viel zu be­schäftigt mit un­se­ren Märk­ten, als daß wir die Aus­wir­kun­gen rich­tig ver­ste­hen könn­ten. Das kommt eben da­von, wenn man sich nicht für Theo­rie in­ter­es­siert.
Bernd Niquet

Wer ho­he Tür­me bau­en will, muß lange beim Fun­da­ment ver­wei­len.
Anton Bruckner

Der Zu­fall ist der ein­zi­ge le­gi­ti­me Herr­scher des Uni­ver­sums.
Napoléon Bonaparte

Hi­sto­ri­ker sind Men­schen, die sich für die Zu­kunft erst dann in­ter­es­sie­ren, wenn sie Ver­gan­gen­heit ist.
Graham Greene

Die Fas­sung der Edel­stei­ne er­höht ihren Preis, nicht ihren Wert.
Ludwig Börne

Nach vier­zig Jah­ren Bun­des­re­pu­blik soll­te man eine neue Gene­ra­tion in Deutsch­land nicht über die Chan­cen einer Wie­der­ver­ei­ni­gung be­lü­gen. Es gibt sie nicht. Und es gibt wich­ti­ge­re Fra­gen der deut­schen Po­li­tik in Eu­ro­pa.
Gerhard Schröder als SPD-Oppositionsführer am 12.06.1989

Wer die Wahr­heit nicht weiß, ist ein Dumm­kopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lü­ge nennt, der ist ein Ver­bre­cher.
Bertolt Brecht

Sagt nicht: „Ich ha­be die Wahr­heit ge­fun­den”, son­dern lie­ber: „Ich ha­be eine Wahr­heit ge­fun­den.”
Sagt nicht: „Ich ha­be den Pfad der See­le ge­fun­den.”
Sagt lie­ber: „Ich ha­be die See­le auf mei­nem Pfad wan­delnd ge­trof­fen.”
Denn die See­le wan­delt auf al­len Pfa­den.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Schön­heit emp­fin­det man nur als schön, wenn man auch den Kon­trast da­zu wahr­nimmt.
Anne-Sophie Mutter

Al­les, was le­dig­lich wahr­schein­lich ist, ist wahr­schein­lich falsch.
René Descartes

Voll­kom­me­ne Auf­rich­tig­keit ist der Weg zur Ori­gi­na­li­tät.
Charles Baudelaire

Die ge­ra­de Li­nie hat kei­ne Da­seins­be­rech­ti­gung in un­se­rem Uni­ver­sum.
Luigi Colani

In­tel­li­gen­te Feh­ler zu ma­chen ist eine gro­ße Kunst.
Federico Fellini

Das be­ste an der Zu­kunft ist viel­leicht der Um­stand, daß im­mer nur ein Tag auf ein­mal kommt.
Dean Acheson

Men­schen wer­den schlecht und schul­dig, weil sie re­den und han­deln, oh­ne die Fol­gen ih­rer Wor­te und Ta­ten vor­aus­zu­se­hen.
Franz Kafka

Bil­dung ist das, was übrig bleibt, wenn wir ver­ges­sen, was wir ge­lernt ha­ben.
Lord Halifax

Einer neuen Wahr­heit ist nichts schäd­li­cher als ein al­ter Irr­tum.
Johann Wolfgang von Goethe

Wenn eine Frau groß ein­kauft, be­weist sie nur, daß sie vie­les lie­ber mag als Geld.
Michele Morgan

Die Ame­ri­ka­ner hal­ten die Frei­heit für ihre Er­fin­dung. Sie ha­ben schon Frie­dens­corps-Ein­hei­ten nach Athen ge­schickt, um den Grie­chen die Be­deu­tung des Wor­tes De­mo­kra­tie bei­zu­brin­gen.
Peter Ustinov

Wenn es ein Volk von Göt­tern gä­be, wür­de es sich de­mo­kra­tisch re­gie­ren. Eine so voll­kom­me­ne Re­gie­rung ent­spricht den Men­schen nicht.
Jean-Jacques Rousseau

Mit dem nack­ten Kör­per stets den Be­griff der Ero­tik ver­bin­den: das ist un­ge­fähr so in­tel­li­gent, wie beim Mund stets an Es­sen zu den­ken. Mit dem Mund ißt man nicht nur; man spricht auch mit dem Mund. Durch die nack­te Haut at­met man.
Kurt Tucholsky

Man weiß nie, was da­raus wird, wenn die Din­ge plötz­lich ver­än­dert wer­den. Aber weiß man denn, was draus wird, wenn sie nicht ver­än­dert wer­den?
Elias Canetti

Wenn man einem Mann trau­en kann, er­üb­rigt sich ein Ver­trag. Wenn man ihm nicht trau­en kann, ist ein Ver­trag über­flüs­sig.
Jean Paul Getty

Schlecht ist, wenn der Prä­si­dent nicht hilft. Schlech­ter ist, wenn er hilft, oh­ne daß es et­was nützt.
Boris Jelzin

Die Not ist die Mut­ter der Kün­ste, aber auch die Groß­mut­ter der La­ster.
Jean Paul

Hat man ge­nü­gend Er­fah­run­gen ge­sam­melt, ist man zu alt, um sie aus­zu­füh­ren.
William Somerset Maugham

Für die mei­sten Men­schen ist das Le­ben ein schlech­tes Wet­ter. Sie tre­ten un­ter und war­ten, bis es vor­über ist.
Alfred Polgar

Der Bau von Luft­schlös­sern ko­stet nichts, aber ih­re Zer­stö­rung ist sehr teu­er.
Françle;ois Mauriac

Der Kom­pro­miß ist die Kunst, eine Tor­te so auf­zu­tei­len, daß je­der glaubt, das größ­te Stück zu ha­ben.
Paul Henry Spaak

Das lang ge­such­te Zwi­schen­glied zwi­schen dem Tier und dem wahr­haft hu­ma­nen Men­schen sind wir.
Konrad Lorenz

Der An­fang al­ler Weis­heit ist die Ver­wun­de­rung.
Aristoteles

Lo­gik ist wie ein Trep­pen­ge­län­der. Es hilft einem, trotz Dun­kel­heit nach oben zu kom­men.
Christian Kjellerup

Nicht da ist man da­heim, wo man sei­nen Wohn­sitz hat, son­dern wo man ver­stan­den wird.
Christian Morgenstern

Die Ehe ist ein Aben­teu­er, wie in den Krieg ziehen.
Gilbert Keith Chesterton



Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil 6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach oben!