Hier geht es nach unten!

Sprüche & Zitate

aus aller Welt

Hier geht es nach unten!

Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil 6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach unten!

Es gibt kei­ne Si­cher­heit, nur ver­schie­de­ne Gra­de von Un­si­cher­heit.
Anton Neuhäusler

Man ur­teilt über an­de­re nicht so falsch wie über sich selbst.
Luc de Clapiers, Marquis des Vau­venar­gues

Tä­tig­keit ist der wah­re Ge­nuß des Le­bens, ja das Le­ben selbst.
August Wilhelm Schlegel

Zu To­de ge­fürch­tet ist auch ge­stor­ben.
Willi Biene

In je­de ho­he Freu­de mischt sich eine Emp­fin­dung von Dank­bar­keit.
Johann Wolfgang von Goethe

Hü­ten Sie sich vor al­lem, was Sie nicht ver­ste­hen!
Hin­weis­schild in der Com­merz­bank in Nürn­berg

Dem Tap­fe­ren sind Glück und Un­glück wie seine rech­te und lin­ke Hand; er be­dient sich bei­der.
Katharina von Siena

Träg­heit ist der Schlum­mer des Gei­stes.
Luc de Clapiers, Mar­quis des Vau­venar­gues

Selbst­ver­trau­en ist das er­ste Ge­heim­nis des Er­fol­ges.
Ralph Waldo Emerson

Es ist der Sinn der Idea­le, daß sie nicht ver­wirk­licht wer­den kön­nen.
Theodor Fontane

Je äl­ter man wird, de­sto ähn­li­cher wird man sich selbst.
Maurice Chevalier

Es ge­hört zur Weis­heit, ge­le­gent­lich ein biß­chen tö­richt zu sein.
Wilhelm Raabe

Ein gu­ter Rat in spa­ßi­ger Form ist oft bes­ser als ern­ste Be­leh­run­gen.
Baltasar Gracián

Be­nei­den heißt Un­ter­le­gen­heit er­ken­nen.
Claire Françoise Lespinasse

Das Ide­al eines hö­he­ren An­ge­stell­ten ist, so viel zu ver­wal­ten und so we­nig zu tun zu ha­ben, daß er schon bei­na­he einem Be­am­ten gleicht.
Kurt Tucholsky

Die mei­sten Din­ge, die uns Ver­gnü­gen be­rei­ten, sind un­ver­nünf­tig.
Charles de Montesquieu

Wer in der Zu­kunft le­sen will, muß in der Ver­gan­gen­heit blät­tern.
André Malraux

Ver­gel­tet Bö­ses mit Ge­rech­tig­keit und Gu­tes mit Gu­tem.
Kung Fu-tse

Ar­beit be­freit uns von drei Übeln: Lan­ge­wei­le, La­ster und Not.
François Marie Arouet (Voltaire)

Wo der Ver­stand be­fiehlt, ist der Ge­hor­sam leicht.
Theodor Fontane

Kann man et­was er­war­ten, das man selbst nicht zu ge­ben ver­mag?
Else Pannek

Wahr­schein­lich darf man ganz all­ge­mein sa­gen, daß sich in der Ge­schich­te des mensch­li­chen Den­kens oft die frucht­bar­sten Ent­wick­lun­gen dort er­ge­ben ha­ben, wo zwei ver­schie­de­ne Ar­ten des Den­kens sich ge­trof­fen ha­ben. Die­se ver­schie­de­nen Ar­ten des Den­kens mö­gen ih­re Wur­zeln in ver­schie­de­nen Ge­bie­ten der mensch­li­chen Kul­tur ha­ben oder in ver­schie­de­nen Zei­ten, in ver­schie­de­nen Um­ge­bun­gen oder ver­schie­de­nen re­li­giö­sen Tra­di­tio­nen, wenn sie sich nur wirk­lich tref­fen, d.h. wenn sie we­nig­stens so weit zu­ein­an­der in Be­zie­hung tre­ten, daß eine ech­te Wech­sel­wir­kung statt­fin­det, dann kann man da­rauf hof­fen, daß neue und in­ter­es­san­te Ent­wick­lun­gen fol­gen.
Werner Heisenberg

Fa­na­ti­ker las­sen sich schon aus Über­zeu­gung nicht über­zeu­gen.
Gerhard Uhlenbruck

Um die Mo­ral zu he­ben, muß man die An­sprü­che sen­ken.
Stanisław Jerzy Lec

Der Cha­rak­ter ruht auf der Per­sön­lich­keit, nicht auf den Ta­len­ten.
Johann Wolfgang von Goethe

Hu­mor ist das um­ge­kehrt Er­ha­be­ne. Er er­nied­rigt das Gro­ße, um ihm das Klei­ne, und er­höht das Klei­ne, um ihm das Gro­ße an die Sei­te zu set­zen und so bei­de zu ver­nich­ten, weil vor der Un­end­lich­keit al­les gleich und nichts ist.
Jean Paul

Der Com­pu­ter ist die lo­gi­sche Fort­ent­wick­lung des Men­schen. In­tel­li­genz oh­ne Mo­ral.
John Osborne

Schmei­che­lei­en sind wie Falsch­geld: Sie ma­chen den­je­ni­gen är­mer, der sie emp­fängt.
Herbert George Wells

Über Nacht wird man nur dann be­rühmt, wenn man tags­über hart ge­ar­bei­tet hat.
Howard Carpendale

De­ma­go­gen sind Leu­te, die in den Wind spre­chen, den sie selbst ge­macht ha­ben.
Helmut Qualtinger

Eitel­keit ist die Ga­be, sich noch wich­ti­ger zu neh­men, als man sich fühlt.
Victor de Kowa

Das Fie­ber der Ju­gend hält den Rest der Welt auf Nor­mal­tem­pe­ra­tur.
Georges Bernanos

Vie­les wünscht sich der Mensch, und doch be­darf er nur we­nig.
Johann Wolfgang von Goethe

Man muß was sein, wenn man was schei­nen will.
Ludwig van Beethoven

Ein freund­li­ches Wort ko­stet nichts und ist doch das schön­ste aller Ge­schen­ke.
Daphne du Maurier

Mut ist oft Man­gel an Ein­sicht, wäh­rend Feig­heit nicht sel­ten auf gu­ten In­for­ma­tio­nen be­ruht.
Peter Ustinov

Auch durch Bei­fall kann man Fein­de aus dem Kon­zept brin­gen.
Erhard Blanck

Der Ge­schei­te­re gibt nach! Ein un­sterb­li­ches Wort. Es be­grün­det die Welt­herr­schaft der Dumm­heit.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Vor­ur­tei­le sind ge­fro­re­ne Mei­nun­gen oder so­gar ge­erb­te Mei­nun­gen, die man gar nicht prüft.
Peter Ustinov

Für das Wohl­be­fin­den einer Frau sind be­wun­dern­de Män­ner­blicke wich­ti­ger als Ka­lo­rien und Me­di­ka­men­te.
Helmar Nahr

Dumm­heit ist auch eine na­tür­li­che Be­ga­bung.
Wilhelm Busch

Getöse be­weist gar nichts. Eine Hen­ne, die ge­ra­de ein Ei ge­legt hat, gackert häu­fig so, als hät­ten sie einen Aste­roi­den ge­legt.
Mark Twain

Wir wa­ren Hoff­nungs­trä­ger, jetzt sind wir Be­den­ken­trä­ger — wie al­le an­de­ren.
Johannes Voggenhuber

Vie­le stand­zu­hal­ten. Gren­zen wur­den ge­schaff­en, um gan­ze Völ­ker ab­zu­wei­sen. Aber schon gar nichts ge­langt durch das fein­ma­schi­ge Netz, wel­ches aus Angst und Ig­no­ranz ge­wo­ben wird.
Carl-Markus Piswanger

Al­les, was Men­schen er­le­ben, scheint un­ter dem ma­gi­schen Zwang zu ste­hen, so­fort und nach­hal­tig ana­ly­siert, be­ur­teilt, ver­ur­teilt und ein­ge­ord­net wer­den zu müs­sen. Da­für sorgt im Hirn das so­ge­nann­te „vor­ak­ti­vier­te Netz­werk“. Aber die­ser zwang­haf­te Drang des so­for­ti­gen Verste­hen- und Be­wer­ten-Wol­lens schafft oh­ne nach­hal­ti­ge Prü­fung „gu­te“ und „bö­se“ Vor­ur­tei­le, die das Herz eng ma­chen. Das Ge­gen­teil da­von wä­re of­fe­ne Wei­te, in der die Er­eig­nis­se des Le­bens al­le mit­ein­an­der in Zu­sam­men­hang ste­hen und aus grö­ße­rer Di­stanz und bes­se­rer Klar­heit be­trach­tet wer­den kön­nen. Solche Klar­heit, die wir auch „Ab­ge­klärt­heit“ nen­nen kön­nen, freut sich über das Gu­te hier und jetzt, er­trägt auch das Schwe­re, blickt aber bei bei­dem im­mer auch mit of­fe­nem Her­zen in die Zu­kunft, die ich ge­spannt und neu­gie­rig, aber nie mit Ge­wiß­heit, son­dern im­mer mit einem Fra­ge­zei­chen be­den­ken muß.
Arnold Mettnitzer

Viel­leicht zu viel Wein, zu vie­le Frau­en — aber ich ha­be nie­mals Schmier­geld be­zahlt.
Alfons Mensdorff-Pouilly

In­tel­li­genz läßt sich nicht am Weg, son­dern nur am Er­geb­nis fest­stel­len.
Garry Kasparow

Le­bens­kün­stler le­ben von den Zin­sen eines nicht vor­han­de­nen Ka­pi­tals.
Stanisław Lerzy Lec

Ge­duld ist die Fä­hig­keit, die dann, wenn man sie am mei­sten braucht, er­schöpft ist.
Carey MacWilliams

Wenn ich mei­nem Freund nicht in den Arsch tre­ten darf, ist er nicht mein Freund.
Heinz Hoenig

Nur durch Kampf ge­winnt man Sie­ge.
Friedrich von Bodenstedt

Aber nach dem Ascher­mitt­woch zie­hen wir das Bü­ßer­hemd wie­der aus, und dann zie­hen wir den Kampf­an­zug an.
Edmund Stoiber

Die CSU macht kei­ne Po­li­tik von Le­der­hose und Lap­top, son­dern von Strick­zeug und Wisch­mopp.
Guido Westerwelle

Die 35-Stun­den-Wo­che ist für mich kein Pro­blem — nur der Fak­tor, mit dem ich sie mul­ti­pli­zie­re.
Karl August Friedrichs

Das Hauptproblem in Deutschland ist, daß außer Se­xua­li­tät kein The­ma ta­bu­frei dis­ku­tiert wer­den kann.
Arnulf Baring

Das Wort „Kunst” ist in der Film­bran­che die Ga­ran­tie, keine Mark für das zu be­kom­men, was man macht.
Edgar Reitz

Das un­sym­pa­thi­sche an Com­pu­tern ist, daß sie nur ja oder nein sa­gen kön­nen, aber nicht viel­leicht.
Brigitte Bardot

Man stol­pert sel­ten über seine Feh­ler, aber oft da­rüber, was an­de­re da­raus ma­chen.
Madonna

Die mei­sten ver­wech­seln Da­bei­sein mit Er­le­ben.
Max Frisch

Men­schen, die sich über­all zu Hau­se füh­len, wenn sie ver­rei­sen, ver­die­nen auch sonst nicht viel Ver­trau­en.
George Bernard Shaw

Er­fah­rung ist fast im­mer eine Pa­ro­die auf die Idee.
Johann Wolfgang von Goethe

Je­der Er­folg, den man er­ziehlt, schafft uns einen Feind. Man muß mit­tel­mä­ßig sein, wenn man be­liebt sein will.
Oscar Wilde

Gleich­gül­tig­keit ist die mil­de­ste Form der In­to­le­ranz.
Karl Jaspers

Klug­heit tö­tet Weis­heit. Das ist eine der we­ni­gen zu­gleich trau­ri­gen und wah­ren Tat­sa­chen.
Gilbert Keith Chesterston

Vie­le klei­ne Lieb­schaf­ten sind fort­schrei­ten­de Im­mu­ni­sie­rung ge­gen die große Lie­be.
Jeanne Moreau

Das Un­er­war­te­te zu er­war­ten zeugt von einem zeit­ge­mä­ßen In­tel­lekt.
Oscar Wilde

Das Schwie­rig­ste am Dis­ku­tie­ren ist nicht, den eige­nen Stand­punkt zu ver­tei­di­gen, son­dern ihn zu ken­nen.
André Maurois

Es ist der Sinn der Idea­le, daß sie nicht ver­wirk­licht wer­den kön­nen.
Theodor Fontane

Selbst­ver­trau­en ist das er­ste Ge­heim­nis des Er­fol­ges.
Ralph Waldo Emerson

Die Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Le­bens.
Jean Paul

Nichts kann zur See­len­ru­he mehr bei­tra­gen, als wenn man gar kei­ne Mei­nung hat.
Georg Christoph Lichtenberg

Ju­ri­sten sind Leu­te, die die Ge­rech­tig­keit mit dem Recht be­trü­gen.
Harold Pinter

Das Vor­ur­teil ist ein un­ent­behr­li­cher Haus­knecht, der lä­sti­ge Ein­drücke von der Schwel­le weist. Nur darf man sich von sei­nem Haus­knecht nicht selber hin­aus­wer­fen las­sen.
Karl Kraus

Wir kön­nen das Ar­se­nal an Waf­fen nicht aus der Welt schrei­ben, aber wir kön­nen das Ar­se­nal an Phra­sen, das man hü­ben wie drü­ben zur Kriegs­füh­rung braucht, durch­ein­an­der­brin­gen.
Max Frisch

Glück ent­steht oft durch Auf­merk­sam­keit in klei­nen Din­gen, Un­glück oft durch die Ver­nach­läs­si­gung klei­ner Din­ge.
Wilhelm Busch

Es ge­hört zur Weis­heit, ge­le­gent­lich ein biß­chen tö­richt zu sein.
Wilhelm Raabe

Das Un­glück ist der Prüf­stein des Cha­rak­ters.
Samuel Smiles

Wer sei­ne In­ter­es­sen oh­ne eine mo­ra­li­sche Ba­sis ver­tritt, der hat ein schlech­tes Ver­ständ­nis sei­ner In­ter­es­sen. Und der, der sei­ne Moral oh­ne Kennt­nis und Ernst­neh­men der In­ter­es­sen ver­tritt, der wird Ideo­lo­ge.
Richard von Weizsäcker

Ver­rat trennt alle Ban­de.
Friedrich Schiller

Man­gel an Ver­schwie­gen­heit ent­steht meist aus Man­gel an Re­de­stoff.
Jean Paul

Eine Frau liebt oder haßt; ein Drit­tes gibt es nicht.
Publilius Syrus

Auf­rich­tig­keit ist wahr­schein­lich die ver­we­gen­ste Form der Tap­fer­keit.
William Somerset Maugham

Wo man die Wahl hat zwi­schen Feig­heit und Ge­walt, wür­de ich zur Ge­walt ra­ten.
Mahatma Gandhi

Es geht nicht da­rum, das Po­pu­lä­re zu ma­chen, son­dern das Rich­ti­ge zu tun. Und dann muß man da­für sor­gen, daß es po­pu­lär wird.
Guido Westerwelle

Be­hand­le die Men­schen so, als wä­ren sie, was sie sein soll­ten, und du hilfst ih­nen zu wer­den, was sie sein kön­nen.
Johann Wolfgang von Goethe

Frei­heit ist im­mer nur Frei­heit des An­ders­den­ken­den.
Rosa Luxemburg

Der Un­ter­schied zwi­schen einem Hei­li­gen und einem Sün­der ist, daß der Hei­li­ge eine Ver­gan­gen­heit und der Sün­der eine Zu­kunft hat.
Oscar Wilde

Fleiß ist die be­ste Form der Lei­den­schaft.
Thomas Mann

Wo der Ver­stand be­fiehlt, ist der Ge­hor­sam leicht.
Theodor Fontane

Ver­gel­tet Bö­ses mit Ge­rech­tig­keit und Gu­tes mit Gu­tem.
Kung Fu-tse

Je äl­ter man wird, de­sto ähn­li­cher wird man sich selbst.
Maurice Chevalier

Er­folg macht nicht nur mü­de, er lang­weilt auch.
Ephraim Kishon

Ich ha­be kei­ne Zeit, mich zu be­ei­len.
Igor Strawinsky

Der Zweck des Staa­tes ist je­doch die Ver­schö­ne­rung des Le­bens.
Aristoteles

Bei der Sta­pe­lung der Woh­nun­gen nach oben geht zu­erst der Mensch zu­grun­de und dann die Na­tur. Bei der Sta­pe­lung in die Brei­te läuft es um­ge­kehrt.
Friedensreich Hundertwasser

Be­red­sam­keit ist Lo­gik in Flam­men.
Lyman Beecher

Hu­mor ist über­wun­de­nes Lei­den an der Welt.
Jean Paul

Ein Kom­pro­miß ist dann voll­kom­men, wenn bei­de das er­hal­ten, was sie nicht ha­ben wol­len.
Edgar Fauré

Auf­rich­tig­keit ist die Zu­flucht de­rer, die we­der Phan­ta­sie noch Takt­ge­fühl ha­ben.
Henry de Montherlant

Erst bei den En­keln ist man dann so­weit, daß man die eige­nen Kin­der un­ge­fähr ver­ste­hen kann.
Erich Kästner

Es gibt Leu­te, die glau­ben, al­les wä­re ver­nünf­tig, was man mit einem ernst­haf­ten Ge­sicht tut.
Georg Christoph Lichtenberg

Reif ist, wer auf sich selbst nicht mehr her­ein­fällt.
Heimito von Doderer

Kunst ist eine Lü­ge, die uns die Wahr­heit er­ken­nen läßt.
Pablo Picasso

Mu­sik drückt das aus, was nicht ge­sagt wer­den kann und wo­rüber zu schwei­gen un­mög­lich ist.
Victor Hugo

Der in­du­stri­el­le Pro­zeß im Gro­ßen baut mehr na­tür­li­che und mensch­li­che „Re­ser­ven” ab, als er selbst er­zeu­gen oder re­ge­ne­rie­ren kann.
Peter Sloterdijk

Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern.
André Malraux

Ar­beit be­freit uns von drei Übeln: Lan­ge­wei­le, La­ster und Not.
François Marie Arouet (Voltaire)

Es ist bes­ser, un­glück­lich ver­liebt zu sein als un­glück­lich ver­hei­ra­tet.
Guy de Maupassant

Nur we­ni­ge sind es wert, daß man ih­nen wi­der­spricht.
Ernst Jünger

Ein Volk, das Hel­mut Qual­tin­gers „Herrn Karl” als na­tio­na­le Selbst­er­kennt­nis ak­zep­tiert, ist nicht ver­lo­ren.
Gerd Bacher

Wenn die Rich­ti­gen über mich schimp­fen, freut mich das sehr.
Roman Herzog

Was ist der Un­ter­schied zwi­schen einer Traum­frau und einer Putz­frau? Die Traum­frau putzt um­sonst.
Lizzy Aumeier

Die Welt ist ein Ge­fäng­nis, in dem Ein­zel­haft vor­zu­zie­hen ist.
Karl Kraus

Das An­ge­neh­me am Be­rühmt­sein ist, daß die Leu­te glau­ben, es sei ih­re Schuld, wenn du sie lang­weilst.
Henry Kissinger

Den­ken ist die Ar­beit des In­tel­lekts, Träu­men sein Ver­gnü­gen.
Victor Hugo

Dir kann pas­sie­ren, was will: Es gibt im­mer einen, der es kom­men sah.
Fernandel

Das einzi­ge, was ich be­züg­lich mei­nes Ab­le­bens wirk­lich be­dau­re, ist, daß ich nicht hier sein kann, um all den Blöd­sinn zu le­sen, der über mich ge­schrie­ben wird.
Sir Noël Pierce Coward

Je wei­ter sich das Wis­sen aus­brei­tet, de­sto mehr Pro­ble­me kom­men zum Vor­schein.
Johann Wolfgang von Goethe

Ha­be Mut, dich dei­nes eige­nen Ver­stan­des zu be­die­nen.
Immanuel Kant

Des Näch­sten Leid zu lin­dern hilft, das eige­ne zu ver­ges­sen.
Abraham Lincoln

Viel zu­viel Wert auf die Mei­nung an­de­rer zu le­gen ist ein all­ge­mein herr­schen­der Irr­wahn.
Arthur Schopenhauer

Man soll die Din­ge nicht so tra­gisch neh­men wie sie sind.
Karl Valentin

Die De­mo­kra­tie ist ein Ver­fah­ren, das ga­ran­tiert, daß wir nicht bes­ser re­giert wer­den, als wir es ver­die­nen.
Georg Bernard Shaw

Ver­traue auf dein Glück, und du ziehst es her­bei.
Lucius Annaeus Seneca

Nicht wer viel be­sitzt, ist reich, son­dern wer viel gibt.
Erich Fromm

Ein bö­ses Weib ist nicht mehr bö­se, wenn man es kennt.
Publilius Syrus

Wenn du willst, daß dir je­mand nicht mehr un­sym­pa­thisch ist, tue ihm Gu­tes.
Jacinto Benavente y Martínez

Prin­zi­pien­fra­gen sind un­ter Ex­per­ten un­bel­iebt.
Samuel Joubert

Es gibt zwei gefährliche Abwege: Die Vernunft schlechthin abzulegen und außer der Vernunft nichts anzuerkennen.
Blaise Pascal

Ge­wohn­hei­ten sind die Fin­ger­ab­drücke des Cha­rak­ters.
Alfred Polgar

Je­der dum­me Jun­ge kann einen Kä­fer zer­tre­ten. Aber al­le Pro­fes­so­ren der Welt kön­nen kei­nen her­stel­len.
Arthur Schopenhauer

Wer die Wahr­heit sucht, darf die Stim­men nicht zäh­len.
Gottfried Wilhelm Freiherr von Leibnitz

Um­ständ­lich­keit ist noch kein Be­weis für tie­fe Ge­dan­ken.
Marcel Reich-Ranicki

Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung ist für vie­le männ­li­che Auto­fah­rer so et­was wie eine amt­lich ver­füg­te Po­tenz­min­de­rung.
Silvia Mingotti

Das nied­rig ge­wach­se­ne, schmal­schul­tri­ge, breit­hüf­ti­ge und kurz­bei­ni­ge Ge­schlecht das schö­ne zu nen­nen, dies konn­te nur der vom Ge­schlechts­trieb um­ne­bel­te männ­li­che In­tel­lekt fer­tig­brin­gen.
Arthur Schopenhauer

Die männ­li­che Un­ge­schick­lich­keit ist ein man­nig­fal­ti­ges We­sen und reich an Blü­ten und Früch­ten je­der Art.
Friedrich von Schlegel

Die Weib­lich­kei­ten hei­ßen Schwä­chen. Man spaßt da­rüber, To­ren trei­ben da­mit ih­ren Spott, Ver­nünf­ti­ge aber se­hen sehr gut, daß sie ge­ra­de die He­be­zeu­ge sind, die Männ­lich­keit zu len­ken und sie zu je­ner ih­rer Ab­sicht zu ge­brau­chen.
Immanuel Kant

Man­che klu­ge Frau hat das Wel­ken männ­li­cher Lie­be durch ih­re Kunst, pi­kan­te Lecker­bis­sen her­zu­stel­len, zu ver­hin­dern ge­wußt.
Guy de Maupassant

Män­ner den­ken, Frau­en sei­en ab­sicht­lich weib­lich; Frau­en den­ken, Män­ner sei­en aus Ver­se­hen männ­lich.
Michael Richter

Kein klu­ger Mann wi­der­spricht seiner Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.
Humphrey Bogart

Un­kraut nennt man Pflan­zen, de­ren Vor­zü­ge noch nicht er­kannt wor­den sind.
Ralph Waldo Emerson

Der Er­folg ist eine Fol­ge­er­schei­nung, nie­mals darf er zum Ziel wer­den.
Gustave Flaubert

Die größ­te Of­fen­ba­rung ist die Stil­le.
Lao-tse

Eine auf Pro­fit be­ru­hen­de In­du­strie ist be­strebt, Men­schen für den Kau­gum­mi und nicht Kau­gum­mi für den Men­schen her­vor­zu­brin­gen.
Antoine de Saint-Exupéry

Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind diejenigen, die wissen, wie man ohne sie auskommt.
Charles Boudelaire

Wer schlecht über an­de­re re­det, redet schlecht über sich selbst.
Christoph von Ottakring

Denken ist kriminell — die Gedanken werden ja gleich in grauen Zellen geboren.
Gabriel Laub

Frie­den ist die Fort­set­zung des Krie­ges mit an­de­ren Mit­teln.
Oswald Spengler

Mit der Grö­ße der Auf­ga­ben wächst die Kraft des Gei­stes.
Friedrich Schiller

Die Le­ber wächst mit ih­ren Auf­ga­ben.
Eckard von Hirschhausen

Die be­ste Bil­dung fin­det ein ge­schei­ter Mensch auf Rei­se.
Johann Wolfgang von Goethe

Al­le Din­ge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Al­lein die Do­sis macht, daß ein Ding kein Gift ist.
Paracelsus

Wir kämp­fen mehr für un­se­re Vor­ur­tei­le als für un­se­re Be­dürf­nis­se.
William Feather

Die Re­bel­len von heu­te sind die Des­po­ten von mor­gen.
Johannes Scherr

Eine Mehr­heit ist im­mer die schlag­fer­tig­ste Ant­wort.
Benjamin Disraeli

Ma­che dich von dei­nen Vor­ur­tei­len los, und du bist ge­ret­tet.
Marc Aurel

Le­bens­kunst be­steht da­rin, die eige­ne Na­tur mit der eige­nen Ar­beit in Ein­klang zu brin­gen.
Luis Ponce de Leon

Der Mann stiehlt den er­sten Kuß, bit­tet um den zwei­ten, ver­langt den drit­ten, nimmt sich den vier­ten, ak­zep­tiert den fünf­ten und dul­det al­le fol­gen­den.
Helen Rowland

Die Kunst ist das Ge­wis­sen der Mensch­heit.
Christian Friedrich Hebbel

Der Prag­ma­ti­ker ent­schei­det Fäl­le nicht nach Grund­sät­zen, son­dern fall­wei­se.
Ron Kritzfeld

Je­des Kind ist gewis­ser­ma­ßen ein Ge­nie und je­des Ge­nie ge­wis­ser­ma­ßen ein Kind.
Arthur Schopenhauer

Je­de freie Tat wird von zwei zu­sam­men­wir­ken­den Ur­sa­chen her­vor­ge­bracht, einer mo­ra­li­schen, dem die Tat be­wir­ken­den Wil­len, und einer kör­per­li­chen, der sie aus­füh­ren­den Stär­ke oder Macht. Wenn ich auf ein Ziel zu­ge­he, muß ich erst ein­mal da­hin ge­hen wol­len, aber mei­ne Fü­ße müs­sen mich auch da­hin tra­gen. Ein Ge­lähm­ter, der lau­fen will, und Ge­sun­der, der das nicht will, blei­ben bei­de auf der­sel­ben Stel­le.
Jean-Jacques Rousseau

Gott denkt in den Ge­nies, träumt in den Dich­tern und schläft in den üb­ri­gen Men­schen.
Peter Altenberg

Ge­nius kann na­he­zu de­fi­niert wer­den als die Fä­hig­keit, Ar­mut zu er­wer­ben.
Edwin Percy Whipple

Gott hat dir eine be­flü­gelte See­le ge­ge­ben, um dich in den wei­ten Him­mel von Lie­be und Frei­heit zu er­he­ben. Ist es da nicht scha­de, daß du die Schwin­gen mit dei­nen ei­ge­nen Hän­den brichst und es zu­läßt, daß dei­ne See­le wie ein In­sekt auf dem Erd­bo­den kriecht?
Khalil Ghibran

Das Ta­lent ar­bei­tet, das Ge­nie schafft.
Robert Schumann

Ver­bes­se­rung macht die Stra­ßen ge­ra­de, aber die un­ver­bes­ser­ten, krum­men Stra­ßen sind die des Ge­nies.
William Blake

Hei­lig­keit und Ge­nie ent­zie­hen sich der De­fi­ni­tion.
Heinrich Böll

Das Ge­nie hat et­was vom In­stinkt der Zug­vö­gel.
Jakob Boßhart

Ein Mann mit einem ho­hen Bank­kon­to kann gar nicht häß­lich sein.
Zsa Zsa Gabor

Es ist im­mer das­sel­be: ein­ge­räum­te Rech­te sind auf­er­leg­te Pflich­ten.
Hans Lohberger

Was ist Sub­kul­tur? Ich ken­ne nur Kul­tur und Ag­ri­kul­tur.
Daniel Barenboim

Nicht in der Er­kennt­nis liegt das Glück, son­dern im Er­wer­ben der Er­kennt­nis.
Edgar Allan Poe

Es ist wich­ti­ger, daß sich je­mand über eine Ro­sen­blü­te freut, als daß er ihre Wur­zel un­ter das Mi­kro­skop bringt.
Oscar Wilde

Die Iro­nie ist die Tap­fer­keit der Schwa­chen und die Feig­heit der Star­ken.
Andre Berthet

Wenn das Ge­hirn des Men­schen so ein­fach wä­re, daß wir es ver­ste­hen könn­ten, dann wä­ren wir so dumm, daß wir es doch nicht ver­ste­hen wür­den.
Jostein Gaarder

Ein Flirt oh­ne tie­fe­re Ab­sicht ist un­ge­fähr so sinn­voll wie ein Fahr­plan oh­ne Eisen­bahn.
Marcello Mastroianni

Wer sei­ne Hände in Unschuld wäscht, trock­net sie in Heu­che­lei ab.
Therese Giehse

Die Men­schen leben heu­te nur noch von der Hand in den Mund, von Ge­halts­zah­lung zu Ge­halts­zah­lung. Und wenn sie al­les aus­ge­ge­ben ha­ben, dann wird der Rest mit dem Über­zie­hen des Kre­dit­kar­ten­kon­tos be­zahlt. Die Kre­dit­kar­ten fan­gen die mo­nat­li­chen Lö­cher im Haus­halts­bud­get auf. Dies ist eine neue Form. Ich nen­ne sie Über­le­bens­schul­den. Nach und nach ge­wöhnt man sich an sie. Doch die Rech­nun­gen tür­men sich auf. Über­le­bens­schul­den wird man nicht mehr los. Über­le­bens­schul­den sind an das Über­le­ben ge­kop­pelt.
Bernd Niquet

An nichts ge­wöhnt man sich so schnell wie an das lang­sa­me Ar­bei­ten.
Ernst R. Hauschka

Wür­de ich eine Show mit rus­si­schem Rou­lett ma­chen, be­kä­me ich auch da­für Kan­di­da­ten.
John de Mol

Al­ter schützt vor Tor­heit, nicht?
Gerhard Kocher

In­stinkt ist In­tel­li­genz, die un­fä­hig ist, sich ih­rer selbst be­wußt zu wer­den.
John Sterling

Zweck­lo­se Ar­beit­sam­keit ist nicht we­ni­ger tö­richt als zü­gel­lo­ser Ge­nuß.
Johannes von Müller

Ar­beit um der Ar­beit wil­len ist ge­gen die Na­tur.
John Locke

So­lan­ge wir jung sind, ar­bei­ten wir wie die Skla­ven, um uns et­was zu schaf­fen, wo­von wir be­quem le­ben könn­ten, wenn wir alt ge­wor­den sind. Und wenn wir alt sind, mer­ken wir, daß es zu spät ist, so zu le­ben.
Alexander Pope

Das Ne­ga­ti­ve in­ter­es­siert mehr als das Po­si­ti­ve. Im Grun­de ist das er­freu­lich, denn es be­weist, daß das Ne­ga­ti­ve immer noch die Aus­nah­me ist.
Tennessee Williams

Eine Angst vor einer Zu­kunft, die wir fürch­ten, kön­nen wir nur über­win­den durch Bil­der von einer Zu­kunft, die wir wol­len.
Wilhelm Ernst Barkhoff

Man soll­te nie­mals zu einem Arzt ge­hen, oh­ne zu wis­sen, was des­sen Lieb­lings­diag­no­se ist.
Henry Fielding

Ein ganz klein we­nig Sü­ßes kann viel Bit­te­res ver­schwin­den las­sen.
Francesco Petrarca

Man muß ein­fach re­den, aber komp­li­ziert den­ken — nicht um­ge­kehrt.
Franz Josef Strauß

Nur das fröh­li­che Herz al­lein ist fä­hig, Wohl­ge­fal­len an dem Gu­ten zu emp­fin­den.
Immanuel Kant

Man muß die ei­ge­nen Wi­der­sprü­che oh­ne Aus­flüch­te le­ben.
Eugenio Montale

Erst zwei­feln, dann un­ter­su­chen, dann ent­decken.
Henry Thomas Buckle

Nichts ist zu schwer für den, der liebt.
Marcus Tullius Cicero

Leu­te, die einen Na­men ha­ben, müs­sen ge­faßt sein auf Zu­schrif­ten, die kei­nen ha­ben.
Peter Rosegger

Wir sind so eitel, daß uns so­gar an der Mei­nung der Leu­te, an de­nen uns nichts liegt, et­was ge­le­gen ist.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Wenn mich mei­ne Fein­de lo­ben, kann ich si­cher sein, einen Feh­ler ge­macht zu ha­ben.
August Bebel

Laßt uns ar­bei­ten, oh­ne zu grü­beln. Das ist das ein­zi­ge Mit­tel, das Le­ben er­träg­lich zu ma­chen.
François Marie Arouet (Voltaire)

Die Welt ist vol­ler Miß­trau­en, das auf ge­gen­sei­ti­ger Kennt­nis be­ruht.
Morman Mailer

Jede Par­tei ist für das Volk da und nicht für sich selbst.
Konrad Adenauer

Mach' aus dem „Muß” ein „Sollen”, dann wirst du wollen.
Elfriede Hablé

Für Mo­ra­li­sten
Ein Mensch hat eines Tags be­dacht,
Was er im Le­ben falsch ge­macht,
Und fleht, ge­narrt von Selbst­vor­wür­fen,
Gut­ma­chen wie­der es zu dür­fen.
Die Fee, die zur Verfügung steht,
Wenn sichs, wie hier, um Mär­chen dreht,
Er­laubt ihm denn auch au­gen­blicks
Die Rich­tig­stel­lung des Ge­schicks.
Der Mensch be­sorgt dies äußerst gründ­lich,
Merzt al­les aus, was dumm und sünd­lich.
Doch spürt er, daß der sau­bern See­le
Ihr in­ner­lich­stes We­sen feh­le,
Und scheuß­lich gehts ihm auf die Ner­ven:
Er hat sich nichts mehr vo­rzu­wer­fen,
Und nie­mals wird er wie­der jung
Im Schat­ten der Er­in­ne­rung.
Dumm­hei­ten, fühlt er, gibts auf Er­den
Nur zu dem Zweck, ge­macht zu wer­den.
Eugen Roth

Es ist un­mög­lich, je­man­dem ein Är­ger­nis zu ge­ben, wenn er's nicht neh­men will.
Friedrich Schlegel

Wenn et­was nicht zu ver­mei­den ist, dann soll­te es we­nig­stens Spaß ma­chen.
Sandra Bullock

Wenn du klug bist, so mi­sche eines mit dem an­dern: hof­fe nicht oh­ne Zwei­fel und zweif­le nicht oh­ne Hoff­nung.
Lucius Annaeus Seneca

Es gab eine Zeit in Eu­ro­pa, wo Ge­setz und Zu­stim­mung des Vol­kes die Kö­ni­ge mit fast un­be­grenz­ter Ge­walt aus­ge­stat­tet hat­ten. Aber es kam fast nie vor, daß sie sich ih­rer auch be­dient hät­ten.
Alexis de Tocqueville

Der be­ste Lüg­ner ist der, der mit den we­nig­sten Lü­gen am läng­sten aus­kommt.
Samuel Butler

Op­ti­mi­sten ha­ben gar kei­ne Ah­nung von den freu­di­gen Über­ra­schun­gen, die Pes­si­mi­sten er­le­ben.
Peter Bamm

Die Kör­per wä­ren nicht so schön, wenn sie sich nicht be­weg­ten.
Johannes Kepler

Wer kei­ne Wer­bung macht, um Geld zu spa­ren, könn­te eben­so seine Uhr an­hal­ten, um Zeit zu spa­ren.
Henry Ford

Ge­sun­der Men­schen­ver­stand ist das Ta­lent, die Din­ge zu se­hen, wie sie sind, und Din­ge zu tun, wie sie ge­tan wer­den soll­ten.
Calvin Ellis Stowe

Nie­mand ist zu­fäl­lig gut, die Tu­gend muß man ler­nen.
Seneca

Le­ben ist die Kunst, taug­li­che Schluß­fol­ge­run­gen aus un­zu­rei­chen­den Prä­mis­sen zu zie­hen.
Samuel Butler

Die Kehr­sei­te des Auf­schwungs der Natur­wis­sen­schaf­ten ist die ethi­sche Schwä­che, an der wir heu­te lei­den.
Joachim Hellmer

In Ame­ri­ka ist ein Li­be­ra­ler eine Art em­bryo­na­ler Kom­mu­nist, ein Är­ger­nis, das sub­ver­si­ve und pein­li­che Fra­gen stellt.
Peter Ustinov

Bei­spie­le sind die Schwimm­bo­jen der Lo­gik.
Helmar Nahr

Der Pa­trio­tis­mus ver­dirbt die Ge­schich­te.
Johann Wolfgang von Goethe

Die wirk­li­che Grö­ße ist ein My­ste­rium.
Jacob Burckhardt

Die Lie­be be­steht zu drei Vier­tel aus Neu­gier.
Giacomo Girolamo Casanova

Klei­ne Ur­sa­chen ...
Ein Mensch — und das ge­schieht nicht oft —
Be­kommt Be­such, ganz un­ver­hofft,
Von einem jun­gen Frau­en­zim­mer,
Das grad, aus was für Grün­den im­mer —
Viel­leicht aus ziem­lich hin­ter­grün­di­gen —
Be­reit ist, die­se Nacht zu sün­di­gen.
Der Mensch müßt nur die Ar­me brei­ten,
Dann wür­de sie in die­se glei­ten.
Der Mensch jedoch den Mut ver­liert,
Denn er ist lei­der un­ra­siert.
Ein Mann mit schlecht­ge­schab­tem Kinn
Ver­fehlt der Stun­de Glücks­ge­winn,
Und wird er schließ­lich doch noch zärt­lich,
Wird ers zu spät und auch zu bärt­lich.
In­fol­ge schwa­cher Reiz­ent­fal­tung
Ge­winnt die Da­me wie­der Hal­tung
Und läßt den Menschen, rauh von Stoppeln,
Ver­ge­bens sei­ne Müh ver­dop­peln.
Des Men­schen Kinn ist seit­dem glatt —
Doch fin­det kein Be­such mehr statt.
Eugen Roth

Wirk­li­che Lie­be ist ein Aus­druck der in­ne­ren Pro­duk­ti­vi­tät und um­faßt die Für­sor­ge, Res­pekt, Ver­ant­wort­lich­keit und Wis­sen.
Erich Fromm

Viel­leicht muß man die Lie­be ge­fühlt ha­ben, um die Freund­schaft rich­tig zu er­ken­nen.
Sebastien Chamfort

Wenn die Lie­be dir winkt, dann fol­ge ihr,
Sind ih­re We­ge auch schwer und steil.
Und wenn ih­re Flü­gel dich um­hül­len, gib dich ihr hin,
Auch wenn das un­term Ge­fie­der ver­steck­te Schwert dich ver­wun­den kann.
Und wenn sie zu dir spricht, glau­be an sie,
Auch wenn ih­re Stim­me dei­ne Träu­me zer­schmet­tern kann wie der Nord­wind den Gar­ten ver­wü­stet.
Denn so, wie die Lie­be dich krönt, kreu­zigt sie dich.
Khalil Ghibran, Der Prophet

In der Ehe muß je­de Frau eini­ge Din­ge ler­nen, die sie schon kann.
Elke Sommer

Nichts ist so un­nütz wie ein all­ge­mei­ner Grund­satz.
Lord Thomas Babington

Der klu­ge Po­li­ti­ker be­trach­tet eher den Un­wil­len als den Wil­len des Vol­kes.
Zarko Petan

Mehr Ver­ant­wor­tung für den Ar­beits­markt­er­folg heißt, daß je­der für sei­ne Be­schäf­ti­gungs­fä­hig­keit selbst ver­ant­wort­lich ist und nicht ab­war­tet, was das Ar­beits­markt­ser­vi­ce an Kur­sen zu bie­ten hat In­ve­sti­tio­nen in die eige­ne Bil­dung müs­sen so nor­mal wer­den wie In­ve­sti­tio­nen in den Ur­laub.
Harald Mahrer

Was man mit Ge­walt ge­winnt, kann man nur mit Ge­walt be­hal­ten.
Mahatma Gandhi

Die Ver­nunft formt den Men­schen, das Ge­fühl lei­tet ihn.
Jean Jacques Rousseau

Die gro­ßen Flüs­se brau­chen die klei­nen Wäs­ser.
Albert Schweitzer

Idea­le sind wie die Ster­ne — wir er­rei­chen sie nie.
Carl Schurz

Was kann der Schöp­fer lie­ber se­hen als ein fröh­li­ches Ge­schöpf?
Gotthold Ephraim Lessing

Das Glück dei­nes Le­bens hängt von der Be­schaf­fen­heit dei­ner Ge­dan­ken ab.
Marc Aurel

Je­der ist be­ru­fen, et­was in der Welt zur Voll­en­dung zu brin­gen.
Martin Buber

Ich ver­steh' den öf­fent­li­chen Dienst nicht so, daß die eine Sei­te sich hin­legt und die an­de­re Sei­te sie weg­trägt.
Franz Jo­sef Strauß zum Er­laß, der baye­ri­schen Be­am­ten ver­bie­tet, an Ka­ser­nen­blocka­den teil­zu­neh­men.

Der Ter­ro­ris­mus, der sei­ne Wur­zeln auch in den USA hat und in Deutsch­land nie die Be­deu­tung er­lang­te wie in man­chen an­de­ren west­li­chen Län­dern (Nord­ir­land, Spa­nien), hat mit der Ge­fahr, in der die heu­ti­ge Mensch­heit schwebt, we­ni­ger zu tun als das aus­ge­klü­gel­te Macht­stre­ben und die glas­kla­ren Be­rech­nun­gen einer Cli­que In­tel­lek­tu­el­ler, die sich Wis­sen­schaft und Tech­nik zu­nut­ze ma­chen, um ihr Kal­kül von Macht und Herr­schaft in die Tat um­zu­set­zen. Die­se macht­be­ses­se­nen In­tel­lek­tu­el­len gibt es im We­sten wie im Osten. Nicht eine (mit­mensch­li­chen Ge­füh­len nach­ge­ben­de) Ro­man­tik be­droht uns heu­te, son­dern das po­li­ti­sche Stre­ben nach Vor­herr­schaft oh­ne Rück­sicht auf mensch­li­che Op­fer.
Joachim Hellmer

Aus­ge­rech­net die be­zie­hen sich jetzt stän­dig auf die Berg­pre­digt, die an­son­sten mit dem Evan­ge­li­um gar nichts im Sinn ha­ben.
Heiner Geißler

Ihr be­tet in eurer Not und Pein; wür­det ihr doch auch in der Fül­le eu­rer Freu­de und in den Ta­gen des Über­flus­ses beten.
Khalil Ghibran, Der Prophet

Wenn der Staat oder die Po­lis nur eine mo­ra­li­sche Per­son sein soll, die ihr Le­ben aus der Ver­ei­ni­gung ih­rer Mit­glie­der be­zieht, und wenn die ei­ge­ne Er­hal­tung ih­re wich­tig­ste Auf­ga­be ist, be­darf es einer uni­ver­sel­len und zwin­gen­den Macht, um al­le Tei­le in der für das Gan­ze gün­stig­sten Wei­se zu be­we­gen und zu ver­wal­ten. Wie die Na­tur dem Men­schen un­um­schränk­te Macht über sei­ne Glied­ma­ßen ein­räumt, gibt der ge­sell­schaft­li­che Pakt dem Staats­we­sen ab­so­lu­te Macht über al­le sei­ne Be­stand­tei­le, und es ist die glei­che, vom all­ge­mei­nen Wil­len ge­lenk­te Macht, die, wie ich schon aus­ge­führt ha­be, den Na­men Sou­ve­rä­ni­tät trägt.
Aber ab­ge­se­hen von der öf­fent­li­chen Per­son müs­sen wir auch die Pri­vat­per­so­nen in Be­tracht zie­hen, die das Staats­we­sen bil­den, und de­ren Le­ben und Frei­heit na­tur­ge­mäß un­ab­hän­gig sind. Es geht al­so da­rum, zwi­schen den je­wei­li­gen Rech­ten des Bür­gers und des Sou­ve­räns (...) klar zu un­ter­schei­den; zwi­schen den Pflich­ten, die die er­ste­ren in ih­rer Eigen­schaft als Un­ter­ta­nen zu er­fül­len ha­ben, und dem Na­tur­recht, das sie in ih­rer Ei­gen­schaft als Men­schen ge­nie­ßen dür­fen.
Jean-Jacques Rousseau

Frü­her muß­te man wirk­lich et­was tun, um in die Zei­tung zu kom­men, heu­te braucht man nur et­was zu sa­gen.
Manfred Rommel

Die Men­schen sind grob in drei Ka­te­go­rien ein­zu­tei­len: Die we­ni­gen, die da­für sor­gen, daß et­was ge­schieht, die vie­len, die zu­schau­en, wie et­was ge­schieht, und die über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit, die kei­ne Ah­nung hat, was über­haupt ge­sche­hen ist.
Karl Weinhofer

Die Un­ter­ho­se
Hei­lig ist die Un­ter­ho­se,
wenn sie sich in Sonn und Wind,
frei von ih­rem All­tags­lo­se,
auf ihr wah­res Selbst be­sinnt.
Fröh­lich le­dig der Bla­mage
steter Souterränität,
wirkt am Seil sie als Staf­fage,
wie ein Se­gel leicht ge­bläht.
Kei­nen Tro­pus ihr zum Ruh­me
spart des Ma­lers Kom­pe­tenz,
preist sie sei­ne treu­ste Blu­me
Som­mer, Win­ter, Herbst und Lenz.
Christian Morgenstern

Wir Bau­ern las­sen uns nicht mo­ra­lisch zur Sau und fis­ka­lisch zum Spar­schwein ma­chen.
Constantin Freiherr von Heeremann

Es ge­nügt nicht, daß ein Land Ta­len­te her­vor­bringt. Ir­gend­wann muß es sich sei­ner wür­dig er­wei­sen.
Peter Ustinov

Es ist leich­ter, einen Hund an einer Wurst vor­bei­zu­füh­ren, als einen SPD-Mann an der Ver­su­chung, im Bil­dungs­be­reich stän­dig neue Ex­pe­ri­men­te zu ma­chen.
Dietrich Austermann

Die Eng­län­der ha­ben das Öl, die Fran­zo­sen die Kern­kraft und wir die Dis­kus­sion.
Lothar Späth

Mit­tel­stän­disch ist ein Unter­neh­men, wenn beim Kon­kurs der Staat nicht hilft.
Friedrich Conzen

Ich ge­ben of­fen zu, daß ich mit der Er­fin­dung eines fern­seh­frei­en Ta­ges in der Wo­che ge­schei­tert bin.
Helmut Schmidt

Um eine gro­ße so­zia­li­sti­sche Ge­sell­schaft zu er­rich­ten, ist es von äu­ßer­ster Wich­tig­keit, die brei­ten Mas­sen der Frau­en zu be­we­gen, am Pro­duk­tions­pro­zeß teil­zu­neh­men. In der Pro­duk­tion müs­sen Män­ner und Frau­en glei­ches Geld für glei­che Ar­beit be­kom­men. Die ur­sprüng­li­che Gleich­heit der Ge­schlech­ter kann nur durch den Pro­zeß der so­zia­li­sti­schen Trans­for­ma­tion der Ge­sell­schaft als Gan­zes ver­wirk­licht wer­den.
Mao Tse-tung

Eine So­zia­le Markt­wirt­schaft kann nicht ge­dei­hen, wenn die ihr zu­grun­de­lie­gen­de gei­sti­ge Hal­tung — also die Be­reit­schaft, für das eige­ne Schick­sal Ver­ant­wor­tung zu tra­gen und aus dem Stre­ben nach Lei­stungs­stei­ge­rung an einem ehr­li­chen, frei­en Wett­be­werb teil­zu­neh­men — durch ver­meint­li­che so­zia­le Maß­nah­men auf be­nach­bar­ten Ge­bie­ten zum Ab­ster­ben ver­ur­teilt wird.
Harald Mahrer

Es ist mei­ne Auf­ga­be, daß mich al­les stört, was wo­an­ders bes­ser ist als in Ba­den-Würt­tem­berg.
Lothar Späth

Alpen-Churchill.
Hans-Jochen Vogel über Franz Josef Strauß

Mö­ge Gott das deut­sche Volk da­vor be­wah­ren, daß es noch ein­mal in die Hän­de die­ser Gauk­ler, die­ser op­por­tu­ni­sti­schen Schau­kel­po­li­ti­ker fällt.
Franz Josef Strauß über die SPD

Es ist jetzt auch ein Ge­bot der so­zia­len Ge­rechtig­keit, daß wir der Lei­stung eine neue Chan­ce ge­ben.
Helmut Kohl

Alle wol­len den Gür­tel en­ger schnal­len, aber je­der fum­melt am Gür­tel des Nach­barn he­rum.
Norbert Blüm

Ein So­zial­staat auf Pump ist ein Wahr­heit kein so­zia­ler Staat, son­dern eine Ver­sün­di­gung an der Zu­kunft un­se­res Vol­kes.
Gerhard Stoltenberg

Soll­te die Leh­re an un­se­ren Schu­len und Hoch­schu­len tat­säch­lich am Ur­teil der Be­trof­fe­nen selbst ge­mes­sen wer­den, so pro­phe­zeie ich einen ra­pi­den Rück­gang der Lei­stung von Schü­lern und Stu­die­ren­den und — falls eine der­art be­ur­teil­te Leh­re zum Be­ru­fungs­kri­te­ri­um wer­den soll­te — auch einen Rück­gang der be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen der Do­zen­ten.
Felix von Cube

Das Pa­ra­dies habe ich mir im­mer als eine Art Bib­lio­thek vor­ge­stellt.
Jorge Luis Borges

Kon­ver­sa­tion ist die Kunst zu re­den, oh­ne zu den­ken.
Victor de Kowa

Wer sei­ner eige­nen Ju­gend nach­läuft, wird sie nie ein­ho­len.
André Maurois

Ge­mein­sa­me Er­in­ne­run­gen sind manch­mal die be­sten Frie­dens­stif­ter.
Marcel Proust

Eitel­keit ist das letz­te Kleid, das der Mensch aus­zieht.
Ernst Bloch

Über­zeu­gun­gen sind oft die ge­fähr­lich­sten Fein­de der Wahr­heit.
Friedrich Nietzsche

Mo­ral ist ein­fach die Hal­tung, die wir Leu­ten ge­gen­über an­neh­men, die wir per­sön­lich nicht lei­den kön­nen.
Oscar Wilde

Man kann sich auch an of­fe­nen Tü­ren den Kopf ein­ren­nen.
Erich Kästner

Die Ver­nunft formt den Men­schen, das Ge­fühl leitet ihn.
Jean-Jacques Rousseau

Ist die Ar­beit mal ge­tan, weiß die Mü­he keiner mehr zu schät­zen.
Katharina Eisenlöffel

Da­mit der Auf­stieg durch Lei­stung über­haupt mög­lich ist, muß die Rang­ord­nungs­struk­tur durch­läs­sig sein. Eine star­re Rang­ord­nung, ver­kör­pert et­wa in der stän­di­schen Ge­sell­schaft des Mit­tel­al­ters, ver­hin­dert Leistung und damit Anerkennung. Ebenso verhindert aber auch die sozialistische Ideologie der Gleich­heit, al­so die Auf­he­bung der Rang­ord­nungs­struk­tur, die Trieb­be­frie­di­gung durch Lei­stung; sie er­weist sich da­mit als fru­strie­rend, in­hu­man und zer­störe­risch.
Felix von Cube

Hoff­nung ist ein gu­tes Früh­stück, aber ein schlech­tes Abend­brot.
Francis Bacon

Wenn es heu­te bei uns einen Ter­ro­ris­mus gibt, so ist das — an­ders als in Län­dern de­ren Ter­ro­ris­mus zum größ­ten Teil auf das En­ga­ge­ment die­ser Län­der in der drit­ten Welt zu­rück­geht — mit da­durch ver­ur­sacht, daß sich die­se Ter­rori­sten bei uns eine Chan­ce aus­rech­nen, nicht ganz oh­ne Er­folg zu blei­ben. Sie su­chen sich Ge­le­gen­hei­ten und Ob­jek­te aus, bei de­nen sie glau­ben, mit einer ge­wis­sen Sym­pa­thie eines Teils der B­evöl­ke­rung rech­nen zu kön­nen. In einem Ge­mein­we­sen, das sich zum größ­ten Teil aus kri­ti­schen Bür­gern zu­sam­men­setzt, be­steht eine sol­che Chan­ce nicht. Hier folgt die Kon­trol­le des Staa­tes schon aus der stän­dig wa­chen Kri­tik der Bür­ger. Der Ter­ro­rist hat keine Ge­le­gen­heit, von sich aus zu einer stär­ke­ren Kon­trol­le an­zu­sta­cheln.
Joachim Hellmer

Die Zu­kunft ist als Raum der Mög­lich­kei­ten der Raum un­se­rer Frei­heit.
Karl Jaspers

Es ist we­ni­ger schwie­rig, Pro­ble­me zu lö­sen, als mit ih­nen zu le­ben.
Pierre T. de Chardin

Je we­ni­ger ich be­nöti­ge, um frei zu sein, de­sto frei­er bin ich.
Werner Mitsch

Es gibt zwei Ar­ten von Mit­ar­bei­tern, aus de­nen nie et­was Rich­ti­ges wird: Die­je­ni­gen, die nie tun, was man ih­nen sagt, und die­je­ni­gen, die nur tun, was man ih­nen sagt.
Christopher Morley

Ge­dan­ken sprin­gen wie Flö­he von einem zum an­de­ren, aber sie bei­ßen nicht je­den.
George Bernard Shaw

Wa­rum sind die Zehn Ge­bo­te so ein­fach, kurz und klar und für je­der­mann ver­ständ­lich ab­ge­faßt? Weil sie oh­ne eine Kom­mis­sion auf­ge­stellt wur­den.
Charles de Gaulle

Ge­ra­de des­we­gen, weil der Mensch auch oh­ne Lei­stung „ab­sah­nen” kann, ist An­er­ken­nung für Lei­stung be­son­ders her­vor­zu­he­ben: Nur Lei­stung nützt der So­zie­tät, des­halb darf nur Lei­stung Maß­stab für An­er­ken­nung sein.
Felix von Cube

Er ist eben­so dumm, wie er ehr­lich ist. Und er ist der ehr­lich­ste Mensch, den ich je­mals ge­se­hen ha­be.
Kurt Tucholsky

Char­me und Per­fek­tion ver­tra­gen sich schlecht mit­ein­an­der: Char­me setzt klei­ne Feh­ler vor­aus, die man ver­decken möch­te.
Catherine Deneuve

Ich be­geg­ne lie­ber einem glück­li­chen Men­schen, als daß ich eine Fünf-Pfund-No­te fin­de. Ein hei­te­rer Mensch ver­brei­tet gute Lau­ne um sich, und wenn er in ein Zim­mer kommt, ist es, als sei ein Licht an­ge­zün­det wor­den.
Robert Louis Stevenson

Man muß auf­hö­ren, be­vor man al­les ge­sagt hat. Manche h­aben al­les ge­sagt, be­vor sie be­gin­nen.
Elias Canetti

Fin­de dich, sei dir sel­ber treu, ler­ne dich ver­ste­hen, fol­ge dei­ner Stim­me, nur so kannst du das Höch­ste er­rei­chen.
Bettina von Arnim

Al­le mensch­li­chen Or­ga­ne wer­den ir­gend­wann mü­de, nur die Zun­ge nicht.
Konrad Adenauer

Für Fort­schritt­ler
Der Mensch liest stau­nend, fast ent­setzt,
Daß die mo­der­ne Tech­nik jetzt
den Raum, die Zeit to­tal be­siegt:
Drei Stun­den man nach London fliegt.
Der Fort­schritt herrscht in al­ler Welt.
Je­doch, der Mensch be­sitzt kein Geld.
Für ihn liegt Lon­don grad so weit
Wie in der gu­ten al­ten Zeit.
Eugen Roth

Da­mit eine Men­ge von In­di­vi­du­en als So­zie­tät, also als neue Ein­heit fun­gie­ren kann, muß eine zen­tra­le Füh­rungs­in­stanz vor­han­den sein.
Felix von Cube

Man kann die Men­schen in drei Kla­ssen ein­tei­len: Sol­che, die sich zu To­de ar­bei­ten, sol­che, die sich zu To­de sor­gen, und sol­che, die sich zu To­de lang­wei­len.
Winston Churchill

Die Ju­gend liebt heut­zu­ta­ge den Lu­xus. Sie hat schlech­te Ma­nie­ren, ver­ach­tet die Au­to­ri­tät, hat kei­nen Re­spekt vor den äl­te­ren Leu­ten und schwatzt, wo sie ar­bei­ten soll­te. Die jun­gen Leu­te ste­hen nicht mehr auf, wenn Äl­te­re das Zim­mer be­tre­ten. Sie wi­der­spre­chen ih­ren El­tern, schwa­dro­nie­ren in der Ge­sell­schaft, ver­schlin­gen bei Tisch die Süß­spei­sen, le­gen die Bei­ne über­ein­an­der und ty­ran­ni­sie­ren ih­re Leh­rer.
Sokrates

Der Mann ist geschaffen, über die Natur zu gebieten, das Weib aber, den Mann zu re­gie­ren. Zum er­sten ge­hört viel Kraft, zum an­de­ren viel Ge­schick­lich­keit.
Immanuel Kant

Al­le Men­schen ma­chen sich, wie zu al­len Zei­ten, auch jetzt noch zu Skla­ven und Frei­en; denn wer von einem Tag nicht min­de­stens ein Drit­tel für sich hat, ist ein Skla­ve, mag er Mi­ni­ster oder Ar­bei­ter sein.
Friedrich Wilhelm Nietzsche

Das gro­ße Kar­tha­go führ­te drei Krie­ge. Nach dem er­sten war es noch mäch­tig. Nach dem zwei­ten war es noch be­wohn­bar. Nach dem drit­ten war es nicht mehr auf­zu­fin­den.
Bertolt Brecht

Der Zio­nis­mus fegt als rei­ni­gen­der Sturm durch das gan­ze Ju­den­tum. Die dür­ren Äste wer­den ge­knickt, in den Wip­feln muß Raum sein für die ewig jun­gen Trie­be, die hin­auf wol­len in das Son­nen­licht.
Theodor Herzl

Der Frie­de ent­springt aus der Ge­rech­tig­keit.
Lü Buwei

Die Klug­heit gibt nur Rat, die Tat ent­schei­det.
Franz Grillparzer

Ich weiß sehr wohl, wie wi­der­sprüch­lich man sein muß, um wir­klich kon­se­quent zu sein.
Pier Paolo Pasolini

Nach­ah­mung ist die höch­ste Form der Schmei­che­lei.
Charles Caleb Colton

Gleich­heit ist kein Na­tur­ge­setz. Das ober­ste Ge­setz der Na­tur ist Un­ter­ord­nung und Ab­hän­gig­keit.
Luc de Clapiers, Marquis des Vau­venar­gues

Manch­mal ist der Preis fürs Geld so hoch, daß der Zu­ge­winn zum Mi­nus wird.
Christa Schyboll

Die Wür­de des Men­schen be­steht in der Wahl.
Max Frisch

Je we­ni­ger Stra­fen, de­sto we­ni­ger Ver­bre­chen.
Oscar Wilde

Ach­tet eine Frau sich mehr we­gen der Vor­zü­ge ih­rer See­le und ih­res Gei­stes als um ih­rer Schön­heit wil­len, so steht sie über ih­rem Ge­schlecht; schätzt sie ih­re Schön­heit hö­her ein als Geist und See­le, so ist sie ih­rem Ge­schlecht treu; schätzt sie aber Ab­kunft und Rang hö­her ein als ih­re Schön­heit so steht sie außer und un­ter ih­rem Ge­schlecht.
Nicolas Chamfort

Frau­en ver­ein­fa­chen un­se­ren Schmerz, ver­dop­peln un­se­re Freu­de und ver­drei­fa­chen un­se­re Aus­ga­ben.
James Saunders

Nicht unser Hirn, son­dern un­ser Herz denkt den größ­ten Ge­dan­ken. Un­ser Herz aber oder un­se­re See­le oder der Kern un­se­rer Per­sön­lich­keit ist ein Fun­ke aus dem Le­bens­licht­meer Got­tes.
Jean Paul

Di­ät ist Mord an un­ge­ges­se­nen Knö­deln.
Martin Rassau

Gott, gib mir die Ge­las­sen­heit, Din­ge hin­zu­neh­men, die ich nicht än­dern kann, den Mut, Din­ge zu än­dern, die ich än­dern kann, und die Weis­heit, das eine vom an­de­ren zu un­ter­schei­den.
Reinhold Niebuhr

Die Ju­den sind al­ler­or­ten ein In­gre­diens der Un­ru­he, und ein heil­sa­mes nach mei­ner Über­zeu­gung; denn sie sind viel auf dem Pla­ne­ten ge­wan­dert und füh­len kos­mo­po­li­ti­scher als irgen­dein an­de­res Volk. Ihr Ho­ri­zont fällt nie mit dem des Lan­des zu­sam­men, das sie be­her­bergt.
José Ortega y Gasset

Geld ist rund und rollt weg, aber Bil­dung bleibt.
Heinrich Heine

Der ewi­ge Sog des Main­streams ver­langt pau­sen­lo­se Wach­sam­keit.
Claus Kleber

Die mei­sten Men­schen ge­ben ih­re Macht auf, in­dem sie den­ken, sie hät­ten kei­ne.
Alice Walker

Grund­wis­sen da­rüber, wie Me­dien­in­hal­te ent­ste­hen und zu be­ur­tei­len sind, ge­hört in einer ver­netz­ten Ge­sell­schaft zur Grund­aus­stat­tung eines Men­schen wie der kun­di­ge Um­gang mit Smart­phon­es, PCs und (bald) selbst­fah­ren­den Au­tos.
Claus Kleber

Stets fin­det Über­ra­schung statt, da, wo man's nicht er­war­tet hat.
Wilhelm Busch

Ho­le dir nie Rat bei dei­nen Be­fürch­tun­gen.
Andrew Jackson

Seid barm­her­zig. Das Le­ben ist schon schwer ge­nug!
Kurt Tucholsky

Man soll­te Ehr­geiz be­sit­zen, oh­ne von ihm be­ses­sen zu sein.
John Huston

Es gibt er­füll­tes Le­ben trotz vie­ler un­er­füll­ter Wün­sche.
Dietrich Bonhoeffer

Selbst der Ge­rech­te wird un­ge­recht, wenn er selbst­ge­recht wird.
Rudolf Hagelstange

Ein Be­am­ter mit einem Burn­out ist wie ein Eu­nuch mit einer Vater­schafts­kla­ge.
Monika Gruber

Vier Eigen­schaf­ten ge­hö­ren zu einem Rich­ter: höf­lich an­zu­hö­ren, wei­se zu ant­wor­ten, ver­nünf­tig zu er­wä­gen und un­par­tei­isch zu ent­schei­den.
Sokrates

Die Art des Ge­bens ist wich­ti­ger als die Ga­be selbst.
Pierre Corneille

Bei je­dem Streit zie­he die Ver­söh­nung selbst dem leich­te­sten Sie­ge vor!
Georg Christoph Lichtenberg

Die be­sinn­li­chen Ta­ge zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr haben schon man­chen um die Be­sin­nung ge­bracht.
Joachim Ringelnatz

In­ves­tiert man in der Ge­gen­wart nicht in die Zu­kunft, soll­te man sich nicht wund­ern, wenn die Zu­kunft kei­ne Ge­gen­wart be­kommt.
Christa Schyboll

Main­stream hat Ri­si­ken und Ne­ben­wir­kun­gen. Mit­schwim­men mag be­quem sein. Es ist aber vor al­lem ge­fähr­lich.
Claus Kleber

Die größ­te al­ler Tor­hei­ten ist, sei­ne Ge­sund­heit auf­zu­op­fern, für was es auch sei.
Arthur Schopenhauer

Im Grun­de sind es im­mer die Ver­bin­dun­gen mit Men­schen, die dem Le­ben sei­nen Wert ge­ben.
Wilhelm von Humboldt

Das Durch­schnitt­li­che gibt der Welt ih­ren Be­stand, das Außerge­wöhn­li­che ih­ren Wert.
Oscar Wilde

Die Ju­den trin­ken aus den Quel­len, die Grie­chen aus dem Ab­lauf und die Rö­mer oder La­tei­ner aus den Pfüt­zen.
Martin Luther

Der Ed­le han­delt von sich aus. Er ach­tet die an­de­ren, ob­wohl er da­rum noch nicht not­wen­dig von den an­de­ren ge­ach­tet wird. Er liebt die an­de­ren, ob­wohl er da­rum noch nicht not­wen­dig von den an­de­ren ge­liebt wird. An­de­re zu ach­ten und zu lie­ben steht bei uns selbst. Von an­dern ge­liebt und ge­ach­tet zu wer­den, steht bei den an­dern. Der Ed­le sorgt unter al­len Um­stän­den für das, was bei ihm steht, nicht für das, was bei den an­dern steht. Wer auf sich selbst be­ruht, trifft im­mer das Rech­te.
Lü Buwei

Got­tes er­stes Wort war ein Mensch.
Khalil Gibran

Frau­en ge­hö­ren an den Koch­topf — und der soll­te im Schlaf­zim­mer ste­hen.
Woody Allen

Die Wil­lens­kraft der Schwa­chen heißt Eigen­sinn.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Wenn ein Mann zu­rück­weicht, weicht er zu­rück. Eine Frau weicht nur zu­rück, um An­lauf zu neh­men.
Zsa Zsa Gabor

Was einen Preis hat, an des­sen Stel­le kann et­was an­de­res als Äqui­va­lent ge­setzt wer­den; was da­ge­gen über al­len Preis er­ha­ben ist, das hat sei­ne W&uum;r­de.
Immanuel Kant

Öster­reich-Un­garn war der ein­zi­ge Staat, des­sen Hym­ne in mehr als einem Dut­zend Spra­chen ge­sun­gen wur­de. Für mich ist das Aus­druck die­ser Iden­ti­tät. Die Viel­falt kul­tu­rel­ler Iden­ti­tä­ten ist in un­se­rer Zeit durch Krie­ge in Ge­fahr, denn Kriege ha­ben heu­te eine in­ter­re­li­gi­ö­se, in­ter­kul­tu­rel­le oder in­ter­eth­ni­sche Di­men­sion. Im­mer al­so ist die Iden­ti­tät des Geg­ners das pri­mä­re Ziel. Ich will mich für die Iden­ti­tät von Völ­kern, Volks­grup­pen und Sprach­grup­pen ein­set­zen.
Karl von Habsburg-Lothringen

Ha­be stets Re­spekt vor dir selbst, Re­spekt vor an­de­ren und über­nimm Ver­ant­wor­tung für dei­ne Ta­ten.
Tendzin Gyatsho, 14. Dalai Lama

Wenn du die Men­schen ver­ste­hen willst, darfst du nicht auf ih­re Re­den ach­ten.
Antoine de Saint-Exupéry

Dum­me und gleich­zei­tig flei­ßi­ge Of­fi­zie­re sind ge­mein­ge­fährl­ich; sie müs­sen so­fort ent­las­sen wer­den, wäh­rend fau­le Dum­me in un­ter­ge­ord­ne­ter Stel­lung nie­mand scha­den. Flei­ßi­ge Klu­ge tau­gen für mitt­le­re, aber nicht für höch­ste Stel­len, in die klu­ge und fau­le Of­fi­zie­re ge­hö­ren.
Kurt Freiherr von Hammerstein-Equord

Nimm nicht so ge­las­sen das Un­recht hin, das an­de­ren ge­tan wird.
Albert Schweitzer

Suchmaschine
1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil 6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil

Hier geht es nach oben!